Ausgleich

Aus Yogawiki

Ausgleich Ausgleich ist eines der Naturgesetze. Alles, was in die eine Richtung geht, geht auch wieder in die andere Richtung. Auf Tag folgt Nacht. Auf Sommer folgt Winter. So gibt es immer wieder einen Ausgleich.

Ausgleich ist ein Substantiv im Kontext Yoga von Psychologie

Ausgleich aus yogicher Sicht

Es gibt auch eine Art ausgleichende Gerechtigkeit. Wenn Du jemand andern etwas Schlimmes antust, dann wird es einen Ausgleich geben. Und umgekehrt, wenn Dir etwas schlimmes angetan wird, ist es entweder ein Ausgleich für früher oder es wird später ausgeglichen werden. In diesem Sinn brauchst Du nicht länger nachzudenken, was musst Du tun, sei Dir einfach bewusst, es gibt diesen Ausgleich.

Auch Du selbst solltest Dein Leben so leben, dass ein Ausgleich da ist. Es ist gut sich intensiv zu engagieren und es ist gut zu entspannen. Es ist gut am Tage Dinge zu erledigen, zu tun und es gut dann auch los zu lassen und nachts zu schlafen. Es ist gut, spirituelle Praktiken zu machen, es ist gut ein gewisses Gleichgewicht zu finden, einen Ausgleich zu finden. Und manchmal braucht man für seinen beruflichen Alltag einen Ausgleich zu finden vielleicht durch Yoga, Meditation, Tiefenentspannung und Ayurveda.

Videovortrag zu Ausgleich

Hier findest du ein Vortragsvideo über Ausgleich:

Ausgleich - was kann man darunter verstehen? Erfahre einiges über Ausgleich in diesem Kurzvortrag. Der Yogalehrer und spirituelle Lehrer Sukadev Bretz denkt laut nach über das Wort bzw. den Ausdruck Ausgleich aus dem Geist des ganzheitlichen Yoga.

Ausgleich Audio Vortrag

Hier findest du die Tonspur des oberen Videos, also einen Audio Vortrag über Ausgleich:

Gesetz des Ausgleichs

Handle so, das alle dazu gewinnen

- Auszug aus dem Buch "Karma Yoga" von Swami Sivananda -

Überall in den Phänomenen der Natur waltet das Gesetz des Ausgleichs. Der Samen platzt und ein großer Apfelbaum erscheint aus ihm. Der Baum kommt hervor in Übereinstimmung mit dem Gesetz des Ausgleichs. Brennstoff entflammt und wird zerstört. Aber dem Gesetz der Kompensation gemäß entsteht Hitze. Viele Dinge werden kraft der Hitze auf dem Feuer gekocht. Ist es in Bezwada sehr heiß, so ist es am Mt. Kailas oder in Uttarakasi im Himalaja sehr kalt. Dies ist das Gesetz des Ausgleichs. Wenn es zehn Schurken an einem Ort gibt, so sind zum Ausgleich zwei sattvige Seelen unter ihnen. Wenn in Puri Flut ist, dann herrscht Ebbe in Waltair. Dies ist das Gesetz des Ausgleichs. Wenn es in Indien Tag ist, ist in Amerika Nacht. Frieden folgt auf Krieg und umgekehrt. Aus Wasser wird Dampf und Dampf treibt eine Maschine an. Schwefelsäure in der Batterie wird verbraucht, aber Strom für die Glühbirne entsteht. Wir erhalten Licht. Dies ist das Gesetz des Ausgleichs. Das Gesetz des Ausgleichs findet auch auf geistiger Ebene Anwendung.

Jede Wirkung hat eine Ursache. Jede Folge eine Vorgeschichte. Es muss vollkommenes Gleichgewicht zwischen Ursache und Wirkung herrschen, zwischen Vorgang und Folge. Dieses Gesetz des Ausgleichs erhält das Gleichgewicht und schafft Frieden, Übereinstimmung, Gleichgewicht, Harmonie und Gerechtigkeit in der Natur. Denke tief nach. Sinne nach und überlege. Du wirst feststellen, dass dieses Gesetz des Ausgleichs auf wundervolle Weise überall in den Phänomenen der Natur wirkt. Es ist unauslöschlich und unerbittlich. Niemand kann dieses unveränderliche und unwiderstehliche Gesetz besiegen. Begehst du eine schlechte Tat, so wirst du eine faule Frucht ernten.

Manchmal hört man einen Menschen sich beschweren: „Gott ist ungerecht. Immer war ich ein wahrhaftiger Mensch. Ich tue nie jemandem Böses. Ich diene immer der Menschheit. Trotzdem habe ich diese schreckliche Krankheit Asthma.“ Dies ist unzutreffend und haltlos. Du musst immer die Wirkung mit der Ursache in Verbindung bringen. Dein Leiden mag dir ungerechtfertigt erscheinen. Du glaubst vielleicht, du verdienst sie überhaupt nicht. Wenn du aber die Ursache dieses Leidens zu erforschen versuchst, wirst du zweifellos bemerken, dass es vollkommen angemessen und ein gerechter Ausgleich ist. Dann wirst du Genugtuung haben.

Versuche es einfach in einigen Fällen. Dann wird dir kein Raum bleiben dich zu beschweren oder zu lamentieren. Du wirst verstehen, wie wunderbar das Gesetz des Ausgleichs wirkt. Die Angelegenheiten in unserem Leben sind so verwickelt und kompliziert, dass es uns schwer fällt, denn Grund des momentanen Leidens aufzuspüren. Obwohl wir die Ursache nicht herausfinden und die Wirkung des Gesetzes nicht verstehen können, ist die Ursache dennoch da. Unser Verstand ist so schwach, dass er den Vorläufer oder die Ursache eines Leidens oder Ereignisses nicht zu erfassen in der Lage ist.

Ein Mensch kann die Frucht des Ausgleichs, die er für seine Taten erhält, entweder in diesem oder im nächsten Leben ernten. Wenn wir Vorleben und Wiedergeburt verleugneten und feststellten, dass das Leben erst mit der Geburt beginnt und mit dem körperlichen Tod endgültig endet und es nichts Weiteres gibt, dann erhält weder der tugendhafte Menschen, der edle Taten begangen hat, noch der Schurke, der Verbrechen begangen hat, einen Ausgleich. Die Kette von Ursache und Wirkung, Vorgang und Folge wird abrupt unterbrochen. Überall herrscht schreckliche Ungerechtigkeit. Das kann nicht sein. Wenn du eine Verbindung ziehst zwischen deinem momentanen und den vergangenen und zukünftigen Leben und du dann dein gegenwärtiges Leben vom Standpunkt des ewigen Lebens beurteilst, dann wird sich vollkommene Gerechtigkeit finden.

Dein Leben jetzt steht in direkter Verbindung mit der Vergangenheit und der Zukunft. Es herrscht durchweg vollkommene Kontinuität des Lebens, obwohl du verschiedene Körper annimmst. Es gibt einen gemeinsamen Faden, der sich durch das gesamte Seelenleben in zahllosen Geburten zieht. Das Leben einer individuellen Seele (Jivatma) besteht aus zahllosen irdischen Leben. Es besteht eine enge Verbindung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, und das Gesetz des Ausgleichs wirkt mit vollkommener Gerechtigkeit und Harmonie. Der physische Körper mag wechseln, aber die Ereignisse und das Gesetz des Ausgleichs setzen sich über die gesamte Dauer fort. Gerade so wie das tägliche Leben eines Menschen mit dem gestrigen und morgigen Leben in Verbindung steht, so hat auch ein Abschnitt irdischen Lebens enge Beziehung zu vergangenen und zukünftigen Leben. Erst dann wird vollkommene Gerechtigkeit und Kompensation herrschen.

Betrachtest du ein einzelnes Leben als ein in sich geschlossenes Ereignis, beginnend mit der Geburt des physischen Körpers und endend mit seinem Tod, dann wirst du keine korrekte Erklärung oder Lösung für die Dinge des Lebens finden. Du wirst im Dunklen tappen und verzweifelt sein. Wenn der Tugendhafte leidet, der in diesem Leben keine böse Tat begangen hat, dann liegt dies an einer falschen Tat in seinem vorangegangenen Leben. Vergeltung erfährt er im nächsten Leben. Wenn der Schurke, der täglich Unrecht tut, sein Leben ganz offensichtlich genießt, ist dies gutem Karma aus seinem früheren Leben zu verdanken. Ihm widerfährt Gerechtigkeit bei seiner Wiedergeburt. Das Gesetz des Ausgleichs ist unauslöschlich und gnadenlos.

Dein derzeitiges Leben ist nichts im Vergleich zum gesamten Seelenleben. Es ist nur flüchtig. Es ist ein bloßes Fragment. Willst du die Ursache oder Vorgeschichte einer Sache herausfinden, dann musst du tief in die Materie des ewigen Seelenlebens eindringen. Dann erst wird es völlige Ausgeglichenheit zwischen Ursache und Wirkung, zwischen Vorangegangenem und Konsequenz geben. Du musst auf der Grundlage eines umfassenden Verständnisses vom ewigen Seelenleben urteilen. Das Gesetz der Kompensation umfasst einen großen Bereich des ganzen Seelenlebens. Das Leben endet nicht schon mit dem Zerfall des physischen Körpers. Es gibt die Wiedergeburt. Es muss auch zahllose Vorleben geben. Du musst den weitesten Blickwinkel auf das Seelenleben einnehmen. Dann ist die Linie ganz klar. Dann wirst du eine perfekte, befriedigende Lösung für all die verzwickten und komplizierten Dinge des Lebens finden. Dann gibt es keinen Platz mehr für Murren, Beschwerden oder Missverständnisse.

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Ausgleich

Einige Begriffe, die vielleicht nicht direkt zu tun haben mit Ausgleich, aber vielleicht doch interessant sein können, sind z.B. Aushalten‏‎, Ausdruck‏‎, Aufziehen‏‎, Außergewöhnlichkeit‏‎, Barbar‏‎, Bedenkend‏‎, Beachten‏‎, Erich Fromm.

Literatur

Seminare und Ausbildungen

Hier Infos zu ein paar Seminaren und Ausbildungen, die zwar nicht direkt zu tun haben mit Ausgleich, aber doch interessant sein können für Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit und Spiritualität:

Hier erscheint demnächst wieder eine Seminarempfehlung: url=interessengebiet/yoga-fuer-den-ruecken/?type=2365 max=3

Zusammenfassung

Ausgleich kann man genauer betrachten aus dem Blickwinkel von Yoga und Psychologie.