Übellaunigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Übellaunigkeit - was ist das? Wie geht man damit um? Übellaunigkeit ist eine Form der Missstimmung. Übellaunigkeit bedeutet, dass jemand schlechte Stimmung hat, dass jemand entweder gereizt, frustriert oder deprimiert oder gar verzweifelt ist. Übellaunigkeit ist aber nicht einfach Depression, Antriebslosigkeit.

lebensfreude, der Gegenpol zu Übellaunigkeit

Unterschiedliche Gründe für Übellaunigkeit

Hilfe anstatt dich abzuwenden

Wer üble Laune hat, der kann auch explodieren, seine schlechte Laune an einem abreagieren. Übellaunigkeit kann man als vorübergehenden Zustand sehen, kann aber auch länger andauern. Manchmal wird ein Unterschied gemacht: Üble Laune ist kurzfristig und beruht typischerweise auf etwas Nachvollziehbarem. Übellaunigkeit ist etwas, das länger andauert und kann sogar ein Persönlichkeitsmerkmal eines Menschen sein, der meistens schlechter Stimmung ist.

Man kann üble Laune haben, wenn man schlecht geschlafen hat. Manche haben morgens immer üble Laune. Wer zu dieser Gruppe gehört, sollte unbedingt morgens Yoga Atemübungen üben und meditieren. Dann verschwindet die üble Laune sehr schnell.

Andere bekommen üble Laune, wenn sie Streit mit ihrer Frau, ihrem Mann hatten, und lassen dann die üble Laune an ihren Kollegen aus. Wenn man sagt, dass jemand gerade übler Laune ist, dann soll das heißen, dass man sich in Acht nehmen soll - und dass jetzt nicht der beste Moment für ein wichtiges Gespräch ist.

Es gibt Menschen, denen sagt man Übellaunigkeit als Charaktermerkmal nach. Sie sind immer ein wenig borstig, rau, barsch. Wenn man das weiß, kann man auch diese Menschen so nehmen wie sie sind. Harte Schale, weicher Kern, das trifft häufig auf scheinbar oft übellaunige Menschen zu.

Umgang mit Übellaunigkeit Anderer

Vielleicht ist in deiner Umgebung ein Mensch, der immer übel gelaunt ist oder mehrere, die eine Übellaunigkeit verbreiten. Wie gehst du damit um? Es gibt verschiedene Weisen damit umzugehen. Angenommen jemand ist jetzt übel gelaunt, dann kannst du es einfach ignorieren und abwarten bis es zu Ende geht. Vielleicht kannst du den Menschen auch kurz ansprechen und fragen: „Es scheint so, als ob es dir nicht so gut geht. Ist dir etwas geschehen? Wäre es vielleicht hilfreich, wenn wir darüber sprechen? Kann ich dir helfen?“

Manchmal hilft es Menschen wenn sie über ihre Schwierigkeiten sprechen können. Es heißt so schön: „Geteiltes Leid ist halbes Leid.“ Manchmal kannst du auch schauen, wenn jemand übel gelaunt ist, ob er etwas braucht. Vielleicht bringst du ihm einen Kräutertee, vielleicht gibst du ihm eine leckere vegane Süßigkeit. Biete ihm eine Schultermassage an. Was auch immer angemessen erscheint.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass du den Anderen um Hilfe bittest. Menschen, die wenn sie schlecht gelaunt sehen, dass ihre Hilfe hilfreich ist, sie anschließend gedankt bekommen, sie Wertschätzung erfahren, verlieren auch ihre Übellaunigkeit.

Und manchmal kannst du auch überlegen, was hat der Mensch in letzter Zeit gut gemacht und dass du ihm Anerkennung und Wertschätzung schenkst. Auch das kann helfen, dass Menschen ihre üble Laune überwinden.

Übellaunigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Übellaunigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Übellaunigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Übellaunigkeit sind zum Beispiel Gereiztheit, Grantigkeit, Griesgrämigkeit, miese Laune, Schlechtgelauntheit, Missmut, Muffigkeit, Übellaunigkeit, Unwirschheit, Unausstehlichkeit, Ungehaltenheit, Brummigkeit, Bärigkeit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Übellaunigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Übellaunigkeit sind zum Beispiel Gutgelauntheit, Frohsinn, Glückseligkeit, Überdrehtheit, Hochmütigkeit, Überschwänglichkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Übellaunigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Übellaunigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Übellaunigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Übellaunigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Leiden

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Übellaunigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv launenhaft, launisch, das Verb übelgelaunt sein, sowie das Substantiv Nerver.

Wer Übellaunigkeit hat, der ist launenhaft, launisch beziehungsweise ein Nerver.

Siehe auch

Achtsamkeit kultivieren Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

03. Feb 2019 - 08. Feb 2019 - Schweigeretreat an der Nordsee
Du möchtest dich aus dem Alltag zurückziehen? Dann komme zu uns an die Nordsee zum Schweigeretreat. Wir üben intensiv Yoga und Meditation. Während des Schweigeretreats kannst du in der Meditati…
Pranava Heinz Pauly,
08. Feb 2019 - 10. Feb 2019 - Achtsamkeits-Meditation
Die Achtsamkeits-Meditation (Vipassana) geht auf die durch Buddha vor seiner Erleuchtung praktizierte Übung zurück. So wie er intuitiv die Wahrheit finden wollte, betrachtest du einfach nur alle…
Jochen Kowalski,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation