Umgänglichkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umgänglichkeit bedeutet, dass man mit anderen gut zurecht kommt. Wer im Umgang mit anderen rücksichtsvoll ist, anderen hilft, auf andere einngeht, mit anderen gut kommuniziert, besitzt ein hohes Maß an Umgänglichkeit. Umgänglichkeit ist eine Manifestation von Ahimsa, Nichtverletzen, und von praktischer Nächstenliebe.

Die Techniken der Gewaltfreien Kommunikation (GfK) nach Marshall Rosenberg zielen auf eine verbesserte Umgänglichkeit und dabei auch die Fähigkeit, seinen eigenen Anliegen und Bedürfnissen nachzugehen. In der modernen Psychologie zählt Umgänglichkeit bzw. Verträglichkeit zu den fünf Hauptdimensionen der Persönlichkeit.

Umgänglichkeit und Verträglichkeit kann man trainieren, insbesondere indem man sich in einen anderen Menschen hineinversetzt (Empathie) und verstehen lernt, dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Werte und Ideale haben. Was ist Umgänglichkeit? Woher stammt das Wort? Wozu ist Umgänglichkeit gut? Was sind Synonyme, was das Gegenteil von Umgänglichkeit? Umfangreicher Artikel mit Vortragsvideo und Tipps.

Ein Lächeln bewirkt oft mehr als Worte.

Umgänglichkeit als hilfreiche Tugend

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Umgänglichkeit ist eine wunderbare Eigenschaft, die spirituelle Aspiranten entwickeln sollten. Umgänglichkeit heißt auch die Fähigkeit zu Anpassungsvermögen und für Flexibilität. Swami Sivananda, ein großer indischer Yoga-Meister hat gerne gesungen: "Serve, love, give, purify, meditate, realise"oder auf Deutsch: "Diene, liebe, gib, reinige, meditiere und verwirkliche".

An einer anderen Stelle dieses Liedes kommt: "Adapt, Adjust, Accomodate." Man kann dies übersetzen mit: "Sei flexibel, gehe auf andere ein". Man könnte auch übersetzen: "Sei umgänglich". Spirituelle Aspiranten, Yoga-Aspiranten sind relativ häufig Individualisten, manche würden sogar sagen, manchmal haben sie sogar eine Neigung zu Narzissmus. Früher hätte man gesagt, Ich-bezogenheit.

Letztlich, um als spiritueller Aspirant in unserer modernen Gesellschaft spirituell bleiben oder sein zu können, muss man natürlich sich von den Normen der Gesellschaft etwas absetzen. Als spiritueller Aspirant willst du nicht ein größeres Auto und mehr Geld und größeres Handy und alles haben, mindestens ist das nicht das Wichtigste in deinem Leben. Ein eigener Garten, ein eigenes Zuhause und Urlaub, große Reisen sind nicht das Wichtigste.

Auch sich durchzusetzen und rücksichtslos zu sein, ist nichts, was ein spiritueller Aspirant gern tut. Ein spiritueller Aspirant hat höhere Werte, er will Gottesverwirklichung erreichen, er möchte die Erleuchtung erreichen, er möchte anderen dienen und Gutes bewirken. Er möchte das Göttliche in sich selbst erfahren. Und dafür braucht man ein gewisses Standing, man braucht einen gewissen Mut, Willenskraft. Man braucht auch etwas Individualismus, man braucht die Fähigkeit und den Mut und Willen, sich abzugrenzen von der Mehrheit der Gesellschaft.

Und da kann Umgänglichkeit dieser Absicht ggfs. konträr gegenüberstehen. Umgänglichkeit ist aber auch wichtig, wenn du mit anderen Menschen zusammenarbeiten willst. Angenommen, du willst gemeinsam mit anderen praktizieren, du möchtest zusammen eine Meditation machen, du willst einen Meditationskreis aufbauen, dann bist du voller Individualisten und jeder will ggfs. etwas anderes.

Wenn jeder jetzt radikal seine Sache umsetzt, dann gibt es im Nu nur noch einzelne Meditierende. Und es ist gar nicht selten, dass auf diese Weise gemeinsam gegründete Yogazentren, spirituelle Zentren oder auch Heilpraktiker-Gemeinschaften sich auflösen, weil die Menschen zu individualistisch sind. Es ist gut, Individualismus zu haben, es ist gut, Mut zu haben, es ist gut, Offenheit zu haben, Ehrlichkeit zu haben, es ist auch gut, nicht zu viel Kompromisse eingehen zu wollen. Aber manchmal sollte Kompromisslosigkeit ergänzt werden mit Umgänglichkeit.

Was heißt jetzt Umgänglichkeit? Ich möchte Umgänglichkeit von einem tieferen Standpunkt aus sehen. Umgänglichkeit heißt zunächst mal die tiefe Überzeugung, dass jeder Mensch im Inneren gute Absichten verfolgt. Umgänglichkeit heißt zum anderen, sich bewusst zu fragen: "Was sind unsere gemeinsamen Ziele?" Umgänglichkeit kann auch heißen, zu überlegen: "Was ist das Ziel und das Anliegen des anderen, was sind meine Ziele und Anliegen und was sind vielleicht auch Ziele und Anliegen von Menschen, die jetzt gerade nicht da sind? Was sind übergeordnete Ziele und Anliegen?"

Umgänglichkeit heißt, sich all dieser Aspekte bewusst zu sein und zu überlegen: "Wie könnte man probieren, all diesen Zielen, Anliegen und Bedürfnissen gerecht zu werden?" Und dann, wenn du diese tiefe Verbundenheit spürst, letztlich Liebe fühlst -auch zu Verhandlungspartnern, zu allen anderen- dann heißt Umgänglichkeit, dieses Gefühl in die Praxis umzusetzen. Umgänglichkeit bedeutet des Weiteren: Freundlichkeit und mit anderen höflich umzugehen.

Umgänglichkeit ist das, was man auch als gute Kinderstube bezeichnet. Wenn du einen Menschen siehst, nicke ihm zuerst zu und wünsche ihm "Guten Tag". Wenn ihr wegen irgendetwas zu verhandeln beginnt, dann frage zunächst: "Brauchen Sie etwas zu trinken? Kann ich ihnen Wasser anbieten oder Kräutertee?" Oder was auch immer üblich ist bei dir. Du kannst überlegen: "Sitzt der andere gut." Und dann erst versuche, Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten, zuzulächeln, das ist Umgänglichkeit.

Auch bei den E-Mails heißt es, nicht gleich zu überlegen: "Was soll der Unsinn?". Am besten du schreibst: "Hallo lieber Sowieso, vielen Dank, du hast in der letzten E-Mail dies und jenes gesagt, aus folgenden Gründen bin ich anderer Meinung." In diesem Sinne ist Höflichkeit etwas, was wichtig ist im Umgang mit anderen. Wenn du diese Fähigkeiten entwickelst, dann kannst du auch deine Ziele besser umsetzen.

Mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, ist schwierig, oft ist die Wand stärker als dein Kopf. Manchmal hilft es, mit mehreren Menschen zusammen zu sein und dann die Tür gemeinsam zu öffnen, durch die man durchgehen möchte. Und die meisten wichtigen Dinge kannst du auch nicht allein ändern, du kannst sie mit anderen angehen. Da ist es gut, ein gemeinsames Ziel zu haben, da ist es gut, eine gemeinsame Strategie zu entwickeln. Da ist es gut, gemeinsame Regeln zu entwickeln, oft ist es gut, Zielstrebigkeit zu haben in der Sache und Umgänglichkeit im Alltag und auf dem Weg dorthin.

In diesem Sinne wünsche ich die Zielstrebigkeit, ich wünsche dir Begeisterung, ich wünsche dir auch systematisches Vorgehen und ich wünsche dir auch eine gewisse Vorsicht verbunden mit Mut und Umgänglichkeit. Dann kannst du viel Gutes bewirken.

Umgänglichkeit in Beziehung zu anderen Eigenschaften

In diesem Yoga Wiki werden über 1000 Tugenden und Persönlichkeitsmerkmale beschrieben. Hier einige Erläuterungen, wie man die Eigenschaft der Umgänglichkeit in Beziehung zu anderen Fähigkeiten und Verhaltensweisen sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Umgänglichkeit

Ähnliche Eigenschaften wie Umgänglichkeit, also Synonyme zu Umgänglichkeit sind z.B. Verträglichkeit, Harmlosigkeit, Liebe, Einfühlungsvermögen, Empathie, Besonnenheit, Höflichkeit.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Umgänglichkeit übertrieben kann ausarten z.B. in Heuchelei, Unaufrichtigkeit, Unehrlichkeit, Vortäuschung, Arglist, Hinterhältigkeit, Tücke. Daher braucht Umgänglichkeit als Gegenpol die Kultivierung von Durchsetzungsvermögen, Mut, Tapferkeit, Konsequenz, Strenge, Ernst, Ernsthaftigkeit, Zielbewusstsein.

Gegenteil von Umgänglichkeit

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Umgänglichkeit, Antonyme zu Umgänglichkeit :

Umgänglichkeit im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Entwicklung von Umgänglichkeit

Umgänglichkeit kann man sehen als Tugend, als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Umgänglichkeit in dir stärker werden lassen. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Umgänglichkeit zu kultivieren. Vielleicht kannst du nicht alle guten Eigenschaften auf einmal kultivieren. Aber es ist möglich, innerhalb einer Woche oder innerhalb eines Monats eine Tugend, eine Eigenschaft, stark werden zu lassen.
  • Triff den Entschluss: "Während der nächsten Woche will ich die Tugend, die Eigenschaft, Umgänglichkeit kultivieren, wachsen lassen, stärker werden lassen. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein umgänglicherer Mensch zu sein."
  • Nimm dir vor, jeden Tag mindestens eine Handlung auszuführen, die Umgänglichkeit ausdrückt. Mache jeden Tag etwas, was du sonst nicht tun würdest, was aber diese Tugend zum Ausdruck bringt
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Umgänglichkeit ".
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine Autosuggestion, Affirmation wie z.B.: Ich bin umgänglich ".

Affirmationen zum Thema Umgänglichkeit

Hier einige Affirmationen für mehr Umgänglichkeit. Unter dem Stichwort "Affirmation" und "Wunderaffirmationen" erfährst du mehr zu Funktion und Wirkungsweise von Affirmationen.

Klassische Autosuggestion für Umgänglichkeit

Hier die klassische Autosuggestion:

  • Ich bin umgänglich

Im Yoga verbindet man das gerne mit einem Mantra. Denn ein Mantra lässt die Affirmation stärker werden:

  • Ich bin umgänglich. Om Om Om.
  • Ich bin ein Umgänglicher, eine Umgängliche OM.

Entwicklungsbezogene Affirmation für Umgänglichkeit

Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin umgänglich " - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Umgänglichkeit
  • Ich werde umgänglich
  • Jeden Tag werde ich umgänglicher
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Umgänglichkeit

Dankesaffirmation für Umgänglichkeit

  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag umgänglicher werde.

Wunderaffirmationen Umgänglichkeit

Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr umgänglich. Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Umgänglichkeit entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr umgänglich zu sein.
  • Ich bin jemand, der umgänglich ist.

Gebet für Umgänglichkeit

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Umgänglichkeit :

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Umgänglichkeit
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein umgänglicher Mensch werde
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Umgänglichkeit mehr und mehr zum Ausdruck bringe

Was müsste ich tun, um Umgänglichkeit zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Was müsste ich tun, um Umgänglichkeit zu entwickeln?
  • Wie könnte ich umgänglich werden?
  • Lieber Gott, bitte zeige mir den Weg zu mehr Umgänglichkeit
  • Angenommen, ich will umgänglich sein, wie würde ich das tun?
  • Angenommen, ich wäre umgänglich, wie würde sich das bemerkbar machen?
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Umgänglichkeit kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als umgänglicher Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Vortragsmitschnitt zu Umgänglichkeit - Audio zum Anhören

Hier kannst du einen Vortrag von Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, anhören. Dieser Vortrag ist die Audio Version eines Videos zu Umgänglichkeit, Teil des Yoga Vidya Multimedia Lexikons der Tugenden. Html5mediator: not a valid URL

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Umgänglichkeit

Eigenschaften im Alphabet nach Umgänglichkeit

Literatur

Weblinks

Seminare

Seminare Entspannung und Stressmanagement

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Yoga für den kühlen Kopf
Du brauchst Anregungen und Techniken für einen freien Kopf? Yoga ist ideal zum Entspannen und Aufladen mit neuer Kraft und Positivität. In diesem Seminar lernst du Yoga-Techniken, die besonders w…
Pranava Heinz Pauly,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,

Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,