Vaishvanara

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krishna mit seiner Geliebten Radha

Vaishvanara (Sanskrit: वैश्वानर vaishvānara adj., m. u. n.) allen (Vishva) Männern (Nara) gehörig: allgemein, allbekannt, allverehrt, überall wohnend usw.; aus allen Männern bestehend, vollzählig, allgemein; allen Göttern gehörig; allgebietend; Agni Vaiśvānara geweiht usw.; von Vishvanara oder Vaiśvānara verfasst; Feuer; Sonne, Sonnenlicht; im Vedanta der durch das Gesammtding bedingte Intellekt; Name eines Geschlechts, eines Daitya und verschiedener Männer; die Gesammtheit der Männer; Name eines Saman.

Im Vedanta bezeichnet Vaishvanara den Wachzustand des Menschen im allgemeinen. Er gehört zu den vier Hauptbewusstseinszuständen (Avastha) und ist identisch mit Jagrat. Die drei anderen Bewußtseinszustände werden im Vedanta als Prajna (Tiefschlaf), Taijasa (Traumschlaf) und Turiya (das Vierte) bezeichnet. Im Rigveda steht Vaishvanara für Sonne, Verdauungsfeuer und Feuer. Deshalb wird Agni gelegentlich so genannt.


Sukadev über Vaishvanara

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Vaishvanara

Vaishvanara heißt wörtlich "zu allen Menschen gehörend" oder auch "zum ganzen Universum gehörend". Vaishvanara bezieht sich auf Verschiedenes. Im Vedanta gibt es einen Vaishvanara-Bewusstseinszustand, das ist der Wachzustand. Es gibt verschiedene Beschreibungen oder Wörter für den Wachzustand und eines davon ist eben Vaishvanara. Vaishvanara – Wachzustand. Alle Wesen sind auch mal im Wachzustand. Du bist aber auch mal im Tiefschlaf und in dieser Terminologie, wo Vaishvanara vorkommt, wird der Tiefschlaf auch bezeichnet als Prajna und der Traumschlaf als Taijasa bezeichnet. Du hast vielleicht schon andere Ausdrücke für diese drei Bewusstseinszustände gehört, Jagrat, Swapna und Sushupti. Also, in manchen Schriften wird von Jagrat, Swapna und Sushupti gesprochen als Wach-, Traum- und Tiefschlafzustand, und in anderen Schriften wird die Terminologie verwendet: Vaishvanara, danach gibt es Taijasa und es gibt Prajna. Prajna in einem anderen Kontext bedeutet Bewusstsein. Wenn ich dich jetzt ausreichend verwirrt habe, dann will ich dich noch weiter verwirren, denn Vaishvanara heißt in einem anderen Kontext auch "das Verdauungsfeuer".

In der Bhagavad Gita wird auch Vaishvanara verwendet und dort sagt Krishna: „Ich bin in allen Wesen als Vaishvanara und verdaue die dreifache Nahrung als Verdauungsfeuer.“ Vaishvanara ist auch "allen Menschen zugehörig", alle haben ein Verdauungssystem und auch ein Verdauungsfeuer, was auch heißt, man kann so viel Verschiedenes essen. Die Nordinder essen mehr Weizen, die Südinder mehr Reis, im Westen isst man mehr Kartoffeln und in Afrika vielleicht mehr Tapioka oder Süßkartoffeln und irgendwo anders isst man mehr Hirse und woanders mehr Mais usw. Die einen essen mehr roh, die anderen essen mehr gekocht, aber es gibt etwas, was allen Menschen zugehörig ist und das ist ein Verdauungsfeuer. Und dieses Verdauungsfeuer macht aus allen verschiedenen Nahrungen letztlich die Bestandteile, die der Körper braucht. So ist auch Vaishvanara etwas, was alle Menschen irgendwo verbindet. Und so ist auch Vaishvanara ein Symbol dafür, Menschen sind letztlich ähnlich. Man hat verschiedene Bedürfnisse, die kann man auf verschiedene Weise erfüllen, aber letztlich läuft es auf das gleiche hinaus.

So ist Vaishvanara eben auch ein Symbol für die Allgegenwart Gottes. Es ist Gott, der die Nahrung verdaut als Vaishvanara. Es bist nicht du selbst und es ist auch nicht irgendwo ein rein physiologischer Prozess, obgleich man ihn auch als solchen analysieren kann und das manchmal hilfreich ist, wenn man eben feststellt, wo physiologisch etwas nicht stimmt, kann man vielleicht eingreifen. Man kann aber auch voller Ehrerbietung seinen Verdauungsprozess anschauen und sagen: „Ich übergebe meine Nahrung dem Vaishvanara, dem Verdauungsfeuer, welche dann etwas damit macht.“ Und damit ist das Essen Gottesdienst. Nicht du erfüllst deine eigenen Bedürfnisse, nicht du isst, was du einfach nur magst, sondern du opferst Nahrung dem göttlichen Vaishvanara-Feuer. Und dieses göttliche Vaishvanara-Feuer schafft daraus Nahrung und dann kannst du den Körper nutzen, um deine Aufgaben, dein Dharma zu erfüllen, um Gott durch dich wirken zu lassen, um Erfahrungen zu machen, um spirituell zu wachsen. Also, Vaishvanara, zwei Hauptbedeutungen: Zunächst mal wörtlich ist es "allen Wesen zugehörig" und das heißt dann zwei Verschiedenes, es ist zum einen der Wachzustand im Allgemeinen und zum zweiten ist es die Verdauung. Also nochmal, Vaishvanara – "allen Wesen zugehörig".

Verschiedene Schreibweisen für Vaishvanara

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Vaishvanara auf Devanagari wird geschrieben " वैश्वानर ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " vaiśvānara ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " vaizvAnara ", in der Velthuis Transkription " vai"svaanara ", in der modernen Internet Itrans Transkription " vaishvAnara ".

Video zum Thema Vaishvanara

Vaishvanara ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga. Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Vaishvanara

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Vaishvanara oder im Deutschen oder Sanskrit im Alphabet vor oder nach Vaishvanara stehen:

Siehe auch

Quelle

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Vaishvanara - Deutsch allen Männern, oder Menschen gehörig; all gemein, allverehrt, allbeliebt., m. Agni, oder das Feuer, Sonne; der durch das Gesamtding bedingte Intellekt, (ph.).
Deutsch allen Männern, oder Menschen gehörig; all gemein, allverehrt, allbeliebt., m. Agni, oder das Feuer, Sonne; der durch das Gesamtding bedingte Intellekt, (ph.). Sanskrit Vaishvanara
Sanskrit - Deutsch Vaishvanara - allen Männern, oder Menschen gehörig; all gemein, allverehrt, allbeliebt., m. Agni, oder das Feuer, Sonne; der durch das Gesamtding bedingte Intellekt, (ph.).
Deutsch - Sanskrit allen Männern, oder Menschen gehörig; all gemein, allverehrt, allbeliebt., m. Agni, oder das Feuer, Sonne; der durch das Gesamtding bedingte Intellekt, (ph.). - Vaishvanara

Seminare

Karma Yoga

10. Dez 2017 - 15. Dez 2017 - Yoga zum halben Preis
Raus aus dem Alltag, rein in die indische Ashramatmosphäre! Yoga Urlaub zum kleinen Preis – hier kannst du dein Budget schonen und gleichzeitig ganzheitlichen Yoga kennen lernen und praktizieren…
Christin Friedla,
17. Dez 2017 - 22. Dez 2017 - Karma Yoga intensiv: Weihnachtsputz
Du kannst kostenfrei Yoga kennen lernen und vertiefen, und deine überschüssige Energie in die vorweihnachtliche gründliche Reinigung des Hauses stecken. Nach dem Morgensatsang gibt es einen Vort…
Sattva-Team,

Ernährung

05. Jan 2018 - 07. Jan 2018 - Schlank und gesund mit Yoga
„Yoga ist nur etwas für Gertenschlanke“, so die gängige Meinung vieler Menschen mit Übergewicht. Doch nur die Wenigsten wissen: Mit der Jahrtausende alten indischen Yoga Lehre kann man auch…
Sushila Thoms,
23. Feb 2018 - 25. Feb 2018 - Ernährung und Spiritualität
Welche Auswirkung hat unsere Ernährung auf unsere spirituelle Entwicklung? Welche Bedeutung hat die Ernährung für uns persönlich, warum sehnen wir uns nach bestimmten Speisen und was ist der Zu…
Briana Grislo,