Objekte

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Objekte‏‎ sind Gegenstände, Sachen. Objekte können auch Gegenstände sein, für die man Interesse hat. So gibt es z.B. das Objekt der Forschung und das Objekt der Begierde.

Objekte‏‎ - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Objekte aus yogischer Sicht

Im Wirtschaftlichen sind Objekte oft auch Häuser und Grundstücke, die man sich vielleicht kaufen will, um etwas Bestimmtes damit zu machen. Zum Beispiel schaut man sich verschiedene Objekte an, um zu überlegen, ob sie geeignet sind für einen Ashram. Objekte können auch Kunstgegenstände bezeichnen, so wird man zum Beispiel schauen, ob man sich ein paar Objekte aus einer Sammlung anschauen will oder ob man sich ein paar Objekte aus einer Sammlung ersteigert. In der Sprachwissenschaft ist ein Objekt ein Satzglied, das eben nicht das Subjekt des Satzes ist und stattdessen zum Beispiel im Akkusativ oder Dativ ist. In der Philosophie ist das Subjekt der, der erfährt, und das Objekt ist das, was erfahren wird. Der Mensch ist ein Subjekt und alles, was außerhalb des Menschen ist, sind Objekte. Und gerade im Vedanta, bei der Frage, „wer bin ich“, ist die Frage, „was ist Subjekt, was ist Objekt“ besonders wichtig.

Objekte‏‎ Video

Hier findest du ein Vortragsvideo mit dem Thema Objekte‏‎:

Einige Informationen zum Thema Objekte‏‎ in diesem Videovortrag. Der Yogalehrer und spirituelle Lehrer Sukadev Bretz spricht hier über Objekte‏‎ vom spirituellen Gesichtspunkt her.

Viveka Chudamani - Nachdenken über äußere Objekte verstärkt Wünsche

Richte deinen Geist auf Befreiung aus

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 335 von Sukadev Bretz -

Stetes Nachdenken über äußere Objekte wird nur seine Früchte in Form von schlechten Neigungen verstärken und verschlimmern. In Anbetracht dessen sollte der spirituelle Aspirant stets in der Meditation über das Selbst versinken und durch Unterscheidung (viveka) die Gedanken an äußere Objekte erkennen und sich davon abwenden.

Beschäftige dich mit spirituellen Praktiken

Das heißt jetzt nicht, dass du dich zurückziehen musst in die Einsiedelei. Aber es heißt, dass es gut ist, auch mal eine gewisse Zeit ins Retreat zu gehen, um tiefer zu kommen. Meine Empfehlung wäre, dass du ein oder zweimal im Jahr in einen Yoga Ashram gehst, vielleicht sogar im Schweigen und dir vornimmst, in diesem intensive spirituelle Praktiken üben zu wollen. Ich möchte nur an Brahman denken. Und wenn du eine intensive Zeit der spirituellen Praktiken hast, dann löse dich von allen Wünschen.

Und wenn das Essen nicht so ist, wie du es gerne hättest, dann nimm das zur Kenntnis, dass dein Geist dort eine Schwäche hat. Wenn andere sich nicht so bewusst verhalten, wie du es gerne hättest, anstatt jetzt anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben, dass du nicht so tief gehen kannst, sage dir, dass da wieder ein Wunsch ist. Mein Geist sucht wieder Ausreden, nicht in Brahman zu gehen.

Richte deinen Geist auf Brahman aus

Und wenn du denkst, dass da jemand nicht die richtige Schwingung hat oder das Wetter nicht richtig ist oder das Warmwasser oder Kaltwasser nicht richtig funktioniert, das Essen kommt zu spät, bei der Meditation hustet einer und so weiter, sei dir bewusst, dass das alles Äußerlichkeiten sind. Mindestens wenn du im Ashram bist, denke nur an Brahman. Mindestens während deiner Meditation denke nur an Brahman. Im Alltag hast du auch dein Karma und Shankara erkennt das ja auch in anderen Versen an. Er hat ja auch zuvor gesagt, dass solange das Prarabdha Karma dich nicht in bestimmte Verpflichtungen bringt, du deinen Geist ganz auf Brahman richten sollst.

Lass dir nicht den inneren Frieden nehmen

Wenn du Sadhana übst, dann übe ganz Sadhana und lasse nicht kleine Störungen deinen inneren Frieden wegnehmen. Erlaube nicht, dass die Kleinigkeiten dich von Brahman wegführen. Wenn du schon kein äußeres Prarabdha Karma für eine bestimmte Zeit hast, dann sei ganz besonders bei Brahman. Und löse dich von allen kleinen Wünschen, Identifikationen, Gedanken und Vorstellungen. Mache dir bewusst, „Aham Brahmasmi“, und löse deinen Geist immer wieder mit großer Kraft von allen Identifikationen mit den Kleinigkeiten.

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Objekte‏‎

Einige Begriffe, die indirekt zu tun haben mit Objekte‏‎, aber vielleicht doch von Relevanz sein können, sind z.B. Oberkönig‏‎, Obergewand‏‎, Nutzlosigkeit‏‎, Obskur‏‎, Ofen‏‎, Öffnungszeiten‏‎.

Literatur

Seminare

Psychologische Yogatherapie Seminare

23.05.2021 - 28.05.2021 - Kraftvolle Stille - Zeit für seelisches Aufräumen
Ein konzentriertes persönliches Sinn-Seminar, inspirierend mit Meditation und Selbstreflexion. Nicht immer ist es Zeit, loszulegen und Neues anzupacken. Bisweilen ist Innehalten angesagt, Bilanz z…
23.05.2021 - 30.05.2021 - Yoga bei psychischen Problemen - Yogalehrer Weiterbildung
Menschen mit psychischen Beschwerden kannst du als Yogalehrer zu tieferer Selbsterkenntnis führen und ihnen mit Yoga Zugang zu innerer Kraft verschaffen. Diese Yoga Weiterbildung richtet sich an Y…
28.05.2021 - 30.05.2021 - Yoga für Hochsensible
Hochsensibilität ist eine wunderbare Gabe, die in der heutigen schnelllebigen und lauten Zeit leider auch sehr anstrengend sein kann. Hochsensible Personen (HSP) nehmen die Welt anders wahr – si…
28.05.2021 - 30.05.2021 - Schattentransformation - von der Krise zur Klarheit
Jede ernsthafte spirituelle Entwicklung verläuft eher spiralförmig als geradlinig. Sie ist von Perioden der Suche, Krise und Dunkelheit begleitet. Die "tiefe Nacht der Seele"( Meister E…

Objekte‏‎ Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen

Kennst du mehr zum Thema Objekte‏‎ ? Danke für deine Email an wiki(at)yoga-vidya.de.

Zusammenfassung

Das Substantiv Objekte‏‎ ist ein Begriff, der in Zusammenhang steht mit Wirtschaft und Produkte und kann interpretiert werden vom Standpunkt von Yoga, Meditation, Ayurveda, Spiritualität, humanistische Psychologie.