Sri Chinmoy

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Chinmoy)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sri Chinmoy (27. August 1931 – 11. Oktober 2007), geboren als Chinmoy Kumar Chose, war ein indischer spiritueller Meister, der begann in der westlichen Welt, Meditation zu lehren, als er 1964 nach New York City umzog. Als erfolgreicher Autor, Künstler, Poet, Athlet und Musiker ist er wahrscheinlich am bekanntesten für seine öffentlichen Auftritte mit Beiträgen zum Thema “Innerer Frieden” bei Veranstaltungen wie Konzerten, Meditationen und Laufveranstaltungen. Er lehrte Meditation über das “Spirituelle Herz” als spirituelle Grundpraxis sowie das ermutigende Gebet und das Ausüben hingebungsvollen, selbstlosen Dienens als Weg zur persönlichen Erleuchtung oder der Gottesverwirklichung, wie sie in östlichen Religionen beschrieben wird.

Frühe Jahre in Indien (1931–1964)

Chinmoy wurde als jüngstes von sieben Kindern in Shakpura, Boalkhali Upazila, im Chittagon District von Ost-Bengalen (jetzt Bangladesh) geboren. 1943 starben sein Vater und seine Mutter. 1944 schloss sich der zwölfjährige Chinmoy seinen Brüdern und Schwestern an und ging in den Sri Aurobindo Ashram in Podicherry, wo sich seine älteren Brüder Hriday und Chitta schon niedergelassen hatten.

Dort verbrachte er die nächsten zwanzig Jahre in spiritueller Praxis, einschließlich Meditation, studierte Literatur auf Bengalisch und Englisch und arbeitete in der Baumwollfabrik des Ashrams. Chinmoy gab an, dass er acht Jahre lang der persönliche Sekretär des Generalsekretärs des Ashrams, Nolini Kanta Cupta, gewesen sei. Chinmoy übersetzte seine Schriften vom Bengalischen ins Englische.

Im Westen (1964 – 2007)

1964 wurde Chinmoy durch eine “Innere Botschaft” dazu angeleitet, nach Amerika zu ziehen, um den Menschen im Westen zu dienen, die auf der Suche nach spiritueller Erfüllung waren. Mit der Hilfe von Sam Spanier und Eric Hughes zwei amerikanischen und mit dem Ashram verbundenen Sponsoren, emigrierte er nach New York City.

Chinmoy bewarb sich trotz einer fehlenden Ausbildung erfolgreich um eine Stelle als Bürogehilfe am indischen Konsulat. Er erhielt Unterstützung und Zuspruch von seinen Kollegen und Vorgesetzten und wurde ermuntert, Vorträge über den Hinduismus zu halten. Er begann diese Vorträge an Universitäten und später vor den Vereinten Nationen zu halten.

Im Amerika der 1970er Jahre zog Chinmoy Anhänger, wie den Musiker Carlos Santana und John McLaughlin an, der Chinmoy ein paar Jahre begleitete, bevor er ihn wieder verlies. 1972 stellte John McLaughlin Chinmoy Carlos Santana auf einem der wöchentlich stattfindenenden Gebetstreffen der Vereinten Nationen vor. Chinmoy bot den Musikern einen disziplinierten spirituellen Pfad an, der ein Verbot des Gebrauchs von Drogen und Alkohol beinhaltete und Musik und Poetik als Ausdruck der Dankbarkeit an das Göttliche befürwortete. Santana verlies Chinmoy überraschend und beschrieb Chinmoy im Jahre 2000 als “rachsüchtig” gegen Ende ihrer Beziehung. Weiter Musiker wie Narada Michael Walden, Roberta Flack, Clarence Clemons und Boris Grebenshikov wurden von Chinmoy spirituell inspiriert.

Der olympische Goldmedallienträger Carl Lewis wurde ebenfalls von Sri Chinmoy unterwiesen. Er lernte vom “Guru”, wie er ihn nannte, zu meditieren und praktizierte diese Techniken regelmäßig. Als gläubiger Christ gab Carl Lewis an, dass seine Verbindung zu Sri Chinmoy für ihn einen Schritt vorwärts in Richtung spirituelle Erfüllung bedeutete, welche seinen christlichen Glauben stärkte. Frederik Lenz wurde ca. 1972 ein Anhänger, 1981 brach er jedoch mit Sri Chimnoy und wurde selbst ein Guru. Der spirituelle Autor “Purushottama” Lex Hixon war in den 70er Jahren ein Mitglied des Sri Chinmoy Zentrums.

Sri Chinmoy eröffnete ein Meditationszentrum und gab rund um den Globus Musikkonzerte und viele seiner Reden und Schriften wurden veröffentlicht. Chinmoy befürwortete die “Selbst-Transzendenz”, indem das eigene Bewusstsein ausgedehnt und die wahrgenommenen Begrenzungen überwunden werden. Mitglieder des Sri Chinmoy Marathon Teams geben an, den Britischen Kanal mehr als vierzig Mal durchschwommen zu haben. Andere Meisterstücke waren die Ultra-Langstreckenläufe einschießlich des “Selbst-Transzendenz-3100 Meilen-Rennens”, Bergklettern und Langstrecken-Radfahren. Ashrita Furman hält zur Zeit 151 Guinnes Weltrekorde und gab an, “die von Sri Chinmoy erlernte Meditation helfe ihm, seine eigenen Erwartungen zu übertreffen”.

Sri Chinmoy unternahm ausgedehnte Reisen und widmete seine zahlreichen Aktivitäten und selbstorganisierten Veranstaltungen dem Frieden. Er traf Personen von Weltrang und wurde oft als Botschafter des Friedens bezeichnet. Er verlangte kein Geld für seine spirituelle Führung oder die Musikauftritte. Er verhielt sich respektvoll gegenüber allen Religionen und religiösen Repräsentanten. Die Zahl seiner Schüler während seines Lebens wird auf 7000 geschätzt. Sein Pfad wird als zeitgenössische, von einem spirituellen Guru oder Lehrer angeleitete Yoga-Lehre anerkannt. Entgegen anderen, ältern Traditionen wird der Rückzug von der Welt nicht als Notwendigkeit für den spirituellen Fortschritt betrachtet.

2007 wurde Sri Chinmoy von 51 isländischen Parlamentsabgeordneten, dem kanadischen Professor Dr. Amnesan Walter Dorn und einer Anzahl von tschechischen Professoren für den Nobelpreis nominiert. Im Laufe der Zeit war Sri Chinmoy mit Michael Gorbatchow, Nelson Mandela, Mutter Theresa und Desmond Tutu befreundet.

Chinmoy starb am 11. Oktober 2007 an einem Herzinfarkt in seinem Haus in Jamaika, Queens, New York. Michael Gorbatchow schrieb, dass sein Tod „ein Verlust für die gesamte Welt“ sei und dass „er in unseren Herzen immer der Mann bleiben wird, der sein ganzes Leben dem Frieden gewidmet hat.“

Sri Chinmoys Lehren

Sri Chinmoy lehrte den beschleunigten spirituellen Fortschritt durch göttliche Liebe, Demut und Hingabe. Er beschrieb göttliche Liebe als Selbstopfer, Wachstum des Selbst, göttliche Demut als Ausdruck und Maßnahme, die der göttlichen Liebe gewidmet ist; und göttlichen Hingabe als Zusammenschluss des endlichen Selbst mit dem Unendlichen.

Sein Weg ist keine frühe Abkehr oder Askese, sondern ein Mittelweg, auf dem der Suchende die Möglichkeit zur Aufgabe oder Transformation der negativen Qualitäten, die der Einheit mit dem göttichen im Wege stehen. Sri Chimnoy lehrte, dass die Meditation des Herzens, das Licht der Seele fördere, um so schnell wie möglich die höchste Realität zu erreichen. Chimnoy gibt an: “Wir sind alle Suchende und unser Ziel ist dasselbe: inneren Frieden, Licht und Freude zu erreichen, untrennbar von unserer Quelle zu werden und ein Leben voller wahrer Zufriedenheit zu führen.”

Er forderte von seinen Schülern, sich vegetarisch zu ernähren, entspannende Drogen inklusive Alkohol abzulehnen und ein reines zölibatäres Leben zu führen, wobei den Anhängern, die zum Zeitpunkt des Beitritts verheiratet waren eine Ausnahme vom Zölibat erlaubt wurde.

Zu den alle 14 Tage stattfindenden offiziellen Meditationen trugen die Männer weiße Kleidung und die Frauen bunte indische Saris. Im Fokus der Meditationen während dieser Treffen war ein Zustand, den er als transzendentalen Bewusstseinszustand beschreibt und in dem er auf einer 1967 entstandenen Schwarz-Weiß-Fotografie zu sehen ist. Von Ghose und seinen Schülern wurde sie als “Das transzendentale Bild” oder “Die transzendentale Fotografie” bezeichnet, meistens einfach als “Die Transzendentale”. Sri Chinmoy unterwies seine Schüler, während der Meditation über seinem Foto zu fühlen, dass sie in ihre eigene höchste Ebene eingehen und dass das Foto kein menschliches Wesen sondern einen Bewusstseinszustand darstellt.

Sri Chinmoy empfahl, während der ruhigen Atmosphäre des frühen Morgens vor Aufnahme der täglichen Aktivitäten zu meditieren. Da die traditionelle Stunde Gottes, zwischen drei und vier Uhr morgens, bekannt als die "Brahma Muhurta", nicht in den westlichen Lebensstil des langen Tages zu passen scheint, forderte Sri Chinmoy von seinen Schülern, jeden Morgen um sechs Uhr zu meditieren.

Das Lesen von Sri Chinmoys Schriften, das Singen seiner Lieder und Ausführen von Opferdiensten wurde von seinen Schülern ebenfalls als Meditation bezeichnet. Sri Chinmoy meinte, dass das Laufen und physische Fitness gleichermaßen eine Hilfe für das innere spirituelle Leben als auch für das äußere aktive Leben sei und ermutigte seine Anhänger, täglich zu laufen. Obwohl sein Pfad vom Hinduismus beeinflusst war, diente er einer internationalen Gemeinschaft von Suchenden mit unterschiedlicher Herkunft.

Weblinks

Literatur