Empfehlung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buddha in Meditation

Zwanzig wichtige spirituelle Empfehlungen von Swami Sivananda

  1. Stehe jeden Tag um 4 Uhr morgens auf. Das Brahmamuhurta ist äußert vorteilhaft für die Meditation über Gott.
  2. Asana: Sitze für das Japa und die Meditation eine halbe Stunde im Padmasana, Siddhasana oder Sukha Asana. Richte dich dabei in Richtung Osten oder Norden aus. Erhöhe diese Dauer schrittweise, bis du drei Stunden erreicht hast. Mache Sirshasana und Sarvangasana, um Brahmacharya und deine Gesundheit zu erhalten. Mache regelmäßige leichte physische Betätigungen wie Laufen etc. Mache zwanzig Pranayamas täglich.
  3. Japa: Wiederhole irgendein Mantra, das so rein wie das Om oder Om Namo Narayanaya, Om Namah Shivaya, Om Namo Bhagavate Vasudevaya, Om Saravanabhavaya Namah, Sita Ram, Shri Ram, Hari Om oder Gayati ist. Wähle dieses Mantra nach deinem Empfinden und deiner Tendenz aus und wiederhole dieses 108-mal bis 21 600 täglich.
  4. Essensregeln: Nimm sattwige Nahrung, Suddha Ahara, zu dir. Verzichte auf Chili, Tamarinde, Knoblauch, Zwiebel, saures Essen, Öl, Senf und Asafoetida. Übe Mäßigung in deiner Diät (Mitahara). Überlade nicht deinen Magen. Gib auch all diese Dinge auf, nach denen dein Geist alle zwei Wochen wieder erneut verlangt. Esse einfache Nahrung. Milch und Früchte helfen dir bei der Konzentration. Sehe das Essen als Medizin an, die dich am Leben erhält. Die reine Lust am Essen ist eine Sünde. Gib Salz und Zucker für einen Monat auf. Dir sollte es möglich sein, nur von Reis, Dhal und Brot und ohne Chutni zu leben. Frage nicht nach mehr Salz für das Dhal oder nach Zucker für Tee, Kaffee oder Milch.
  5. Halte einen besonderen verschließbaren Meditationsraum.
  6. Almosen: Spende regelmäßig Almosen, jeden Monat oder sogar täglich. Gemäß deinen finanziellen Möglichkeiten kannst du etwa 6 Paise pro Rupie geben.
  7. Svadhyaya: Studiere planmäßig die Gita, das Ramayana, die Bhagavata, Shri Vishnu-Sahasranama, Lalita-Sahasranama, Aditya Hridaya, Upanishaden oder die Yoga Vasishta, Bibel, Zend Avesta, den Koran, die Tripitakas, das Granth Sahib etc. Studiere sie jeden Tag von einer halben bis zu einer Stunde und halte Suddha Vichara.
  8. Brahmacharya: Bewahre sehr sorgfältig deine vitale Kraft, Veerya. Veerya ist Gott in Bewegung oder der Manifestation Vibhuti. Veerya ist alle Kraft. Veerya beinhaltet alles Geld. Veerya ist die Essenz des Lebens, des Denkens und der Intelligenz.
  9. Shlokasgebete: Lerne ein paar Shlokasgebete, Stotras auswendig und wiederhole sie während deiner Asanapraxis und bevor du mit dem [Japa] oder Meditation beginnst.
  10. Satsanga: Halte dich an den Satsanga. Vermeide schlechte Gesellschaft, Rauchen, Fleisch und alkoholische Getränke. Entwickle keine schlechten Gewohnheiten.
  11. Faste an Ekadasi Tagen oder nehme nur Milch und Früchte ein.
  12. Japa Maala: Habe während der Nacht eine Japa Maala (Rosenkranz) um deinen Hals herum, in deiner Hosentasche oder unter deinem Kissen.
  13. Mouna: Halte das Mouna (Schweigegelübde) für ein paar Stunden täglich ein.
  14. Spreche unbedingt die Wahrheit. Spreche wenig. Spreche herzlich.
  15. Reduziere deine Bedürfnisse. Wenn du vier Hemden hast, dann verringere diese auf drei oder zwei Hemden. Führe ein glückliches und zufriedenes Leben. Vermeide unnützige Sorge. Lebe einfach und denke erhaben.
  16. Verletze niemanden (Ahimsa Paramo Dharmah). Kontrolliere deinen Ärger durch Liebe, Kshama (Vergebung) und Daya (Mitgefühl).
  17. Mache dich nicht von Bediensteten abhängig. Die Selbstständigkeit ist die höchste aller Tugenden.
  18. Selbstreflexion: Denke über die Fehler, die du während des Tages gemacht hast, vor dem Schlafengehen nach. Führe täglich Tagebuch, in dem du auch deine Fehler berichtigst.
  19. Erfülle deine Pflichten: Vergegenwärtige dir, dass der Tod jeden Moment auf dich wartet. Unterlasse es nie, deine Pflichten zu erfüllen. Pflege ein reines Verhalten (Sadachara).
  20. Gib dich Gott hin: Denke sobald du aufwachst und vor dem Schlafengehen über Gott nach. Gib dich vollkommen Gott hin (Saranagati).
Om Shanti, Shanti, Shanti!
Dies ist die Essenz aller spirituellen Sadhanas.
Dies wird dich zu Moksha führen.
All diese Niyamas oder spirituelle Grundsätze sollten streng befolgt werden.
Behandle deinen Geist nicht mit Nachsicht.

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda: Die Kraft der Gedanken; Books. ISBN 3-922477-94-1
  • Swami Sivananda: Shrimad Bhagavad Gita, Erläuternder Text und Kommentar von Swami Sivananda; Mangalam Books. ISBN 3-922477-06-2
  • Swami Sivananda: Hatha-Yoga / Der sichere Weg zu guter Gesundheit, langem Leben und Erweckung der höheren Kräfte; Heinrich Schwab Verlag. ISBN 3-7964-0097-3
  • Swami Sivananda: Göttliche Erkenntnis; Mangalam Books. ISBN 3-922477-00-3
  • Swami Sivananda: Sadhana; Mangalam Books. ISBN 3-922477-07-0
  • Swami Sivananda: Autobiographie von Swami Sivananda; Bad Mainberg 1999. ISBN 3-931854-24-8

Weblinks

Seminare

20. Jan 2017 - 22. Jan 2017 - Mental Yin Yoga
Mental Yin Yoga ist eine Synthese aus Yin Yoga, mentalen Ausrichtungs-Prinzipien, Pranayama, Energielenkung, Achtsamkeit und Meditation. Du lernst die wichtigsten Yin Yoga Stellungen und wie du sie…
Premajyoti Schumann,
10. Feb 2017 - 12. Feb 2017 - Frei von Angst, Eifersucht und Wut
In diesem Seminar stellst du verschiedene Situationen von Emotionen dar und versuchst jeder Situation mit Ruhe und Gelassenheit zu begegnen. Yogastunden mit Affirmationen, Vorträge, gemeinsames Sh…
Radhika Siegenbruk,Maik Piorek,