Yoga bei Depressionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yoga bei Depressionen? Hilft Yoga bei Depressionen? Und wenn ja, welche Yogaübungen sind besonders hilfreich bei Depressionen? Gibt es vielleicht ein Übungen, die nicht so gut sind?

Depression

Yoga bei Depressionen

Hilft Yoga bei Depressionen? Das ist eine einfache Frage, die einfach zu beantworten ist. Ja, Yoga hilft bei Depressionen. Dazu gibt es inzwischen auch einige gute Studien. Man weiß, dass Meditation hilft, gegen Depressionen, man weiß, dass Tiefenentspannung hilfreich ist, gegen Depressionen, man weiß, dass Atemübungen hilfreich sind, gegen Depressionen und man weiß, Sport ist gut, gegen Depressionen. Und das Großartige ist, im Yoga machst du all das.

In einer Yogastunde, mindestens in einer Yogastunde wie wir sie bei Yoga Vidya lehren, machst du Anfangsentspannung, da hilfst du Loszulassen und dein Gedankenkarussell beruhigt sich. Dann machst du Atemübungen. Atemübungen erwecken Prana, Lebensenergie. Du fühlst dich wieder lebendig. Das kann schon in der ersten Yogastunde geschehen. Du spürst plötzlich wieder, wie Energie durch deine Adern fließt. Und danach machst du Sonnengruß. Natürlich vielleicht nicht in der ersten Yogastunde, aber vielleicht nach ein paar Wochen. Aber du machst irgendwelche dynamischen Übungen, dein Blut kommt in Wallung und du merkst, es macht auch etwas mit deiner Psyche.

Danach machst du die Yoga Asanas. Du dehnst dich, du spürst den Körper, du spürst die Dehnung. Du stärkst die Muskeln, Kraftübungen, und du spürst die Muskeln. Da die Yogaübungen auch auf Energie wirken, spürst du plötzlich auch Lebendigkeit. Du spürst Leben, Lebensenergie. Und plötzlich, während du dich darauf konzentrierst, was z.B. eine Rückbeuge mit deinem Brustkorb macht, mit deinen Brustmuskeln, plötzlich spürst du eine Energieweite. Und plötzlich merkst du, ups, da ist ja Freude, ups, da ist ja Liebe. Und wenn du dann z.B. in eine Vorwärtsbeuge gehst, merkst du, da ist ja Urvertrauen.

Und wenn du dich am Ende zur Tiefenentspannung hinlegst, spürst du plötzlich, Mutter Erde trägt mich. Und vom Himmel her bekomme ich Energie. Und durch mich strömt Lebensenergie und Prana. Ja, all das hilft sehr bei Depressionen. Und ich kenne so viele Menschen, zum Teil solche, die lange Psychotherapien hinter sich hatten, zum Teil Menschen, die mehrere Aufenthalte in der Psychiatrie und Psychosomatischen Kliniken hatten, die nach einer Yoga-Ferienwoche das Gefühl hatten, es geht ihnen jetzt besser als seit Jahren. Also trotz allem anderen spezialisierten und teuren Sachen, die die Krankenkassen viel Geld kosten, das Yoga hat mehr gebracht.

Ich kann jetzt nicht sagen, dass Yoga immer allen bei Depressionen hilft. Es gibt auch einen Grund, weshalb es Psychiater gibt, Psychotherapeuten, Psychosomatische Kliniken und Psychiatrien und die können Menschen viel Gutes tun. Aber ja, Yoga hilft bei Depressionen. Ich meine, jede Psychosomatische Klinik und jede Psychiatrie sollte auch einen Yogaraum haben und den Patienten das auch anbieten. Ich kenne auch einige Psychotherapeutinnen, die mir sagen, seitdem sie die Yogaatemübungen in ihre psychotherapeutische Praxis integrieren, können sie endlich mit depressiven Patienten besser arbeiten. Denn die Depressiven haben ja das Problem der Energielosigkeit, der Antriebslosigkeit und der Sinnlosigkeit. Da ist es schwierig, damit Psychotherapie zu machen. Weshalb ja oft gesagt wird, die Depressiven sollten erst Psychopharmaka nehmen, damit man besser mit ihnen arbeiten kann. Oder andere sagen, jemand der depressiv ist, der sollte mit Sport beginnen. Erst dann kann man mit ihm beginnen.

Man kann es aber noch einfacher machen, eben mit Yoga, mit Atemübungen, mit Meditation und Tiefenentspannung. Wenn du selbst betroffen bist, dann mache doch einen Yoga-Kurs mit. Oder nimm allen Mut zusammen und melde dich zu einer Yoga-Ferienwoche an und mache dort mit. Oder mache es bequem zu Hause. Auf unseren Internetseiten gibt es den kostenlosen Yoga-Kurs für Anfänger und dort kannst du 10 Wochen, jeden Tag kürzere oder längere Übungspraxis machen. Du wirst merken, schon nach ein paar Tagen geht es dir ganz anders.

Ja und wenn du jemand anderes kennst, der vielleicht depressiv ist, schenke ihm doch eine Yoga-DVD. Schenke ihm einen Gutschein für einen Yogakurs oder begleite ihn oder sie zum Yogakurs oder mache mit ihm oder ihr zusammen eine Yoga-Ferienwoche mit. Das ist vielleicht etwas ganz Gutes für diesen Menschen. Alle Informationen auf Yoga-Vidya. de

Video: Yoga bei Depressionen?

Kurzes Vortragsvideo mit dem Thema "Yoga bei Depressionen?"

Ein Vortragsvideo von Sukadev über Depression. Vielleicht ist dieses Video von besonderem Interesse für dich, wenn du dich auch für Yoga Psychologie interessierst.

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Depression

Hier findest du Antworten zu weiteren Fragen zum Thema Depression:

Yoga bei Depressionen? Weitere Infos zum Thema Depression und Yoga Psychologie

Hier findest du weitere Informationen zu den Themen Depression und Yoga Psychologie und einiges, was in Verbindung steht mit Yoga bei Depressionen?

Seminare

Yogatherapie

21. Sep 2018 - 23. Sep 2018 - Weiterleben nach der Krebsdiagnose mit Yoga
Was tun nach einer lebensbedrohlichen Diagnose? Wie gehe ich mit Angst, Niedergeschlagenheit, Schlafstörungen, Unruhe oder Herzklopfen um? Die Antwort ist einfach: Stärke deine inneren Ressourcen…
Nada Gambiroza-Schipper,
28. Sep 2018 - 30. Sep 2018 - Das Hormonsystem - ein Buch mit 108 Siegeln - Yogalehrer Weiterbildung
Du bist schon Yogalehrer und möchtest das komplexe Hormonsystem in Theorie und Praxis kennenlernen? Dann tauche in dieser Yogalehrer Weiterbildung tief in das Thema ein. Durch genaues Hineinspüre…
Vani Devi Beldzik,