Welches Yoga bei Depressionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Welches Yoga bei Depressionen?

Mein Name ist Sukadev von Yoga Vidya

Es gibt einige schöne Studien, die Zeigen das Yoga bei Depressionen hilft. Sowohl bei Niedergeschlagenheit, bei depressiven Verstimmungen und sogar bei einer klinischen Depression.

Glücklich zufrieden Haselmaus.jpg

Yoga ist also hilfreiche gegen Depressionen.


Welches Yoga ist jetzt besonders gut bei Depressionen? Hier kann ich ganz einfach sagen das Yoga was du gerne übst ist dann auch hilfreich bei Depressionen.

Am wichtigsten wäre eben zu schauen welches Yoga willst du gerne machen oder welches willst du überhaupt machen?

Wir sprechen jetzt über eine Fülle von [1] Wegen. Meinstens wenn Menschen über Yoga sprechen meinen sie Hatha Yoga, körperbetonten Yoga.

Bevor ich darauf eingehe will ich auch noch sagen es gibt auch noch andere Yoga Formen. Z. Bsp. auch die Meditation.

Meditation ist Teil des Raja Yoga und Meditation hat sich als sehr hilfreich erwiesen auch zur Vorbeugung bei Depressionen. Wenn du also aus Depression heraus kommen willst die einfachste Weise ist sogar die Meditation. Sie ist ohne Anstrengung zu machen. Du kannst auf einem Stuhl sitzen. Du kannst auf dem Boden sitzen. Du kannst auf dem Sofa sitzen. Es gibt inzwischen sogar Meditationsvideos. Bei Yoga Vidya gibt es z. Bsp. den 10wöchigen Meditationskurs für Anfänger als Videokurs kostenlos im Internet. Es gibt DVDs es gibt CDs und es gibt auch den Yoga Vidya Meditationskurs als mp3 Kurs.

Also, einfache Möglichkeit, du musst dich gar nicht aufraffen für all zu viel. Setzt dich einfach bequem hin und folgen den Anweisungen der Meditation.

Auch Bhakti Yoga ist ein sehr guter Yoga bei Depressionen. Bhakti Yoga besteht aus Hingabe an das Göttliche. Du kannst Mantras singen. Du könntest z. Bsp. dir eine CD anschaffen wo Kirtans sind, also heilende Gesänge. Du könntest auch einfach auf die Yoga Vidya Seite gehen und nach Kirtan mp3 oder Kirtan Video suchen.

Und diese Kirtans, also diese Mantra Gesänge helfen sofort das du dich besser fühlst. Natürlich die meisten Menschen denken bei Yoga an Hatha Yoga. Die meisten Studien, die zeigen das Yoga gut ist bei Depressionen zeigen das gerade Hatha Yoga sehr gut ist bei Depressionen.

Übrigens am besten wäre es du würdest in einen Yogakurs gehen und lässt dich dann in die Yogastellungen hinein führen.

Hier gilt auch wieder: Welches Yoga am besten? Eben das Yoga wo du dich wohl fühlst. Wenn du irgendwo in eine Yogaschule gehst und du fühlst dich wohl und dort sind Menschen, mit denen du gerne bist und da ist auch ein Kurleiter wo du das Gefühl hast der versteht dich, dann ist das dein richtiges Yoga.

Yoga besteht aus Atemübungen, Tiefenentspannung, Sonnengruß und Asanas, die Dehnübungen.

Im Normalfall wenn du depressiv bist oder niedergeschlagen bist, wirst du ein Yoga wählen, in dem kein Wettbewerb ist, wo es nicht darum geht sich besser zu fühlen oder fortgeschrittener zu sein als andere und wo andere dich nicht anstarren. Also ein Yoga wo die Augen geschlossen sind, ein Yoga wo du das Gefühl hast du kannst tun soweit es dir gut tut, das ist das gute Yoga bei Depressionen.

Wenn du jetzt zuhause übst und Yoga schon kennst und du vielleicht wissen willst welches Yoga kannst du bei Depressionen machen dann frage gerade dich selbst welches Yoga würde ich denn machen?

Nicht welches Yoga wäre ideal sondern welches Yoga würde ich denn machen? Und das kann z. Bsp. sein das du die Tiefenentspannung machst. Das Allereinfachste bei Depressionen, wenn du antriebslos bist, lege dich einfach hin und übe die Tiefenentspannung.

Wenn du Tiefenentspannung bisher nicht kennst dann gibt es auch einen mehrwöchigen Entspannungskurs für Anfänger bei Yoga Vidya.

Und auf unseren Internetseiten gibt es inzwischen über 100 Anleitungen für die Tiefenentspannung.

Wenn du schon liegst und antriebslos bist mache zusätzlich Entspannung. Das aktiviert, gibt dir Kraft und neue Energie.

Zum zweiten: über Atemübungen Atemübungen geben sehr schnell neue Energie. Mit Atemübungen aktivierst du dein Prana, deine Lebensenergie und dann sieht alles schon anders aus.

Schließlich gibt es den Sonnengruß. Sonnengruß ist etwas dynamischer. Wenn du dich dazu bringen kannst eine dynamische Übung zu machen, den Sonnengruß, es gibt ja auch Videos mit denen du angeleitet werden kannst, ist das ganz besonders gut. Wenn dein Kreislauf in Gang kommt, wenn die Energie in Schwung kommt, wenn du das Gefühl hast das Energie kommt, dann fällt es nachher auch leichter dich wohl zu fühlen.

Aber wenn du das Gefühl hast das der Sonnengruß zu anstrengend ist, dann lass den Sonnengruß weg. Beginne vielleicht mit dem unterstützten Schulterstand. Mache weiter mit dem unterstützten Fisch, gehe sanft in die Vorwärtsbeuge hinein, mache danach vielleicht die Sphinx, also die gestützte Kobra. Dann einen sanften Drehsitz, Tiefenentspannung. Übe danach angenehmes Pranayama, z. Bsp. Kapalabhati, Wechselatmung wie es angenehm ist. Danach noch etwas Meditation.

Ein Programm, das vielleicht eine halbe bis eine Stunde dauert und du wirst danach voller Kraft und Energie sein.

Man kann sagen es gibt auch verschiedene Arten von Depressionen. Auf den Yoga Vidya Seiten bekommst du noch eine Menge weiterer Hilfen.

Es gibt ja auch die so genannte Psychologische Yogatherapie. Dort findest du auch eine Menge weiterer Hilfen für Depressionen. Aber man könnte sagen manche Depressionen sind einfach Energiemangel.

Hier könntest du sagen da wirkt Yoga am allerschnellsten. Wenn du Asna, Pranyama, Meditation, Mantrasingen, Tiefenentspannung übst ist schnell die Energie wieder da.

Das beste wäre übrigens du machst mal fünf Tage eine Yoga Vidya Ferienwoche mit. Dann ist dein Energiemangel schnell überwunden.

Ein weiterer Grund für Depressionen kann das Nichtfühlen sein. Manche Menschen in einer Depression spüren sich nicht mehr, haben keinen Zugang zu ihren Emotionen, zu sich selbst usw.

Hier helfen die Asanas in besonderem Maße. In den Asanas dehnst du. Du nutzt die Muskeln. Du drehst und du drückst und das gibt alles körperliche Empfindungen.

Indem du dich bei den Asanas auf die körperlichen Empfindungen konzentrierst entsteht langsam auch ein Gefühl für die mit dem Körper verbundenen Energien, insbesondere dann wenn du dich auf die Chakren konzentrierst und die Energie der Chakren spürst.

Und nach einer Weile spürst du das diese Energien mit Gefühlen verbunden sind und so wirst du nach einer Weile tatsächlich deine Emotionen und Gefühle wieder spüren.

Eine dritte Art der Depression ist verbunden mit dem Verlust des eigenen Selbst im Sinne von du weißt gar nicht mehr wer du bist. Hier kann man sagen da ist die Meditation ganz besonders wichtig oder auch das länger Halten von Asanas.

Wenn du längere Zeit in einer Asana bist, wenn du in der Meditation bist dann wirst du langsam auch dich selbst spüren. Du wirst anderes loslassen. Du wirst aus dem Gedankenkreisläufen heraus kommen und du wirst dich selbst spüren.

Und die Yogis sagen ja auch du selbst bist eine Quelle von Freude. Du bist ein Quelle von Bewusstheit. In dem du zu dir selbst findest hast du auch wieder neue Freude.

Und hier sind wir beim nächsten Aspekt von Depressionen. Depression kann auch mit großer Traurigkeit verbunden sein, ein Mangel von Freude. Und hier helfen besonders die Yoga Techniken, die dir helfen dein [Herz] zu öffnen, Weite zu spüren.

Wenn du die Rückbeugen machst und dich dabei auf das Gefühl der Dehnung im Brustkorb konzentrierst, wenn du dabei spürst wie auch dein Herz und deine Lungen aus gedehnt werden dann ist das zunächst einmal eine körperliche Empfindung. Aber wenn du regelmäßig spürst wie dein Brustkorb weit wird und wie dein Herz auch gedehnt wird dann ist plötzlich Freude da.

Wer Yoga übt wird Zugang finden zur Freude. Natürlich hat Depression noch mehr Aspekte. Depression kann auf Burnout beruhen, Überforderung, Selbstüberforderung, Enttäuschung, usw.

Das wird natürlich jetzt nicht mit dem Hatha Yoga aufgelöst. Hatha Yoga kann dir aber die Energie geben damit du nachher vielleicht zu einer guten Psychotherapie gehen kannst. Am besten ist dann die psychologische Yogatherapie. Dort integrierst du Hatha Yoga, Meditation und Psychotherapeutische Ansätze. Etwas Hocheffektives gegen die meisten Formen von Depression.



Video: Welches Yoga bei Depressionen?

Vortragsvideo mit dem Thema "Welches Yoga bei Depressionen?"

Ein Vortrag vom Gründer von Yoga Vidya, Sukadev Bretz rund um das Thema Depression, vielleicht hilfreich für alle mit Interesse an Yoga Psychologie.

Seminare

Yoga und Depression

14. Dez 2018 - 16. Dez 2018 - Praktische Schritte zum inneren Frieden
Praktische Schritte und Anregungen zum inneren Frieden können sein: Mehr Energie im Alltag – Umgang mit Emotionen – Yoga und Meditation – keine Angst vor negativem Denken – Unverarbeitetes…
Balarama Daniel de Lorenzo,
08. Mär 2019 - 10. Mär 2019 - Praktische Schritte zum inneren Frieden
Praktische Schritte und Anregungen zum inneren Frieden können sein: Mehr Energie im Alltag – Umgang mit Emotionen – Yoga und Meditation – keine Angst vor negativem Denken – Unverarbeitetes…
Shivakami Bretz,

Gesundheit

07. Dez 2018 - 09. Dez 2018 - Klangtherapie im Yogaunterricht - Schwerpunkt Rückenyoga - Yogalehrer Weiterbildung
Du möchtest Klangschalen, Gongs und andere Klanginstrumente im Rückenyogaunterricht einsetzen? Der kombinierte Einsatz von Körperübungen, Klangschwingungen, Atmung, Entspannung, Bewusstsein und…
Pranava Heinz Pauly,
16. Dez 2018 - 21. Dez 2018 - Health & Life Style Berater/in Ausbildung
Gesundheit ist das harmonische Zusammenspiel vieler Faktoren. In dieser intensiven Health & Life Style Berater Ausbildung behandeln wir eine Vielfalt wichtiger Lebensbereiche und üben Yoga. Um ein…
Kati Tripura Voß,


Weitere Fragen und Antworten zum Thema Depression

Hier findest du Antworten zu weiteren Fragen zum Thema Depression:

Welches Yoga bei Depressionen? Weitere Infos zum Thema Depression und Yoga Psychologie

Hier findest du weitere Informationen zu den Themen Depression und Yoga Psychologie und einiges, was in Verbindung steht mit Welches Yoga bei Depressionen?