Thirumazhisai

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thirumazhisai Alvar war auch unter den Namen "Bhaktisara" bekannt. Er wurde nach seinem Geburtsort Thirumazhisai Alvar benannt. Er war der Sohn des Weisen Bhrigu, einem der Brahma-Rishis und einer Apsara oder himmlischen Nymphe mit dem Namen Kanakangi oder Kanakavati. Sein Geburtsort war Mahisara oder Mahisarapuram, fälschlicherweise auch als Mazhisai oder Thirumazhisai bezeichnet, ein Dorf in der Nähe von Madras. Es wird gesagt, dass Alvar im 6. oder 7. Jahrhundert n. Chr. lebte. Dies ist nur eine Vermutung.

Sobald Thirumazhisai Alvar geboren wurde, warf die Mutter ihn aufgrund seines ungewöhnlichen Aussehens und der kränklichen Gestalt in ein Gebüsch. Ein Holzfäller, genannt Tiruvallan, kam mit seiner Frau Pankajavalli, um Holz zu fällen. Sie fanden das Kind und brachten es zu ihrem Haus. Das Kind wollte keine Milch aus einer menschlichen Brust trinken. Ein alter Bauer lieferte die Milch für Alvar, und das Kind nahm sie an, weil der Geber ein reines Herz hatte und wahrhaftig fromm war.

Eines Tages brachte dieser Bauer eine Portion Milch und Thirumazhisai trank sie zu Ehren seiner Frau. Aufgrund dieser Barmherzigkeit wurde ihnen ein wunderbares Kind geboren. Es wurde Kannikannan oder Kanni Krishnan genannt. Dieser Kannikannan wurde Thirumazhisais Spielkamerad im Knabenalter und später wurde er sein glühender Verehrer.

Thirumazhisai wurde in jungen Jahren in Hingabe unterwiesen. Er erwies sich als ein geborenes Genie. Thirumazhisai beherrschte alle heiligen Schriften. Er fertigte eine vergleichende Studie der vedischen und nicht-vedischen Religionen an. Er erlangte eine tiefe Kenntnis des Vedanta, des Shaivismus, Buddhismus und Jainismus. Er studierte verschiedene Glaubensrichtungen und kam zu dem Schluss, dass er dem Shaivismus folgen sollte. Er wurde zu einem leidenschaftlichen Liebhaber des Shaivismus. Er wurde "Shivavakya" genannt, denn das war er, ein Shaivite. Er schrieb Bücher über Shaivismus und begann ihn zu verbreiten. Er sang viele Lieder über Shiva.

Pey Alvar wollte, dass Shivavakya zum Vishnuismus konvertiert. Er dachte, dass Shivavakya von großer Hilfe sein könnte, wenn er zum Vishnuismus konvertierte. Eines Tages pflanzte er einige Blumen mit den Wurzeln nach oben, und goss sie mit Wasser aus einem Topf voller Löcher. Shivavakya sah dies und lachte drüber. Pey Alvar antwortete: "Wenn du von Glauben zu Glauben gehst und den wahren Glauben ignorierst, kannst du dann deiner Seele Gutes tun? Wenn du etwas Lächerliches machst, warum lachst du mich aus? Trotz deiner Vergleichsstudie aller Religionen, hast du jetzt die wahre Religion und den Obersten Herrn noch nicht gefunden." Auf einmal wurden Shivavakyas Augen geöffnet. Er hielt ein Gespräch mit Pey Alvar. Er wurde überzeugt. Thirumazhisai wurde ein Vaishnavite und ein Schüler von Pey Alvar. Er erhielt den Dasya-Nama "Thirumazhisai Alvar".

Artikel aus dem Buch “Lives of Saints” von Swami Sivananda, Divine Life Society

Geschichten um Thirumazhisai

Kannikannan, glühender Verehrer von Thirumazhisai Alvar, war seinem Herrn treu. Auch eine alte Dame diente Thirumazhisai mit großem Eifer und Glauben. Thirumazhisai freute sich sehr über die alte Frau. Er sagte zu der Frau: "Erbitte einen Segen, und ich erteile ihn dir." Die alte Frau sagte: "Oh liebenswert Herr, mach mich wieder jung." Die Alvar verwandelte sie mit Hilfe seiner spirituellen Kraft in schönes Mädchen. Der Pallava-König, der zur Zeit in Kanchi herrschte, verliebte sich in dieses Mädchen und heiratete sie.

Die Zeit verging und der König stellte fest, dass Schönheit und Jugend seiner Frau unverändert blieb, während er immer älter und älter wurde. Der König fragte seine Frau: "Was ist das Geheimnis deiner Jugend und Schönheit?" Die Königin sagte: "Es ist ein großer Anhänger, Thirumazhisai Alvar, in der Nähe des Beckens des Vishnu-Tempels. Er ist auch ein großer Yogi. Kannikannan ist sein Schüler. Er kommt täglich hierher für Almosen. Du kannst dich Thirumazhisai durch seinen Schüler nähern und erhältst Segnungen."

Der König rief Kannikannan und sprach: "Bringe mir den Guru. Ich werde ihm Geschenke machen." Kannikannan sagte: "0 König! Mein Lehrer wird nicht hierher kommen. Er hat nicht den Wunsch, königliche Gunst zu erhalten. Er gehorcht nur dem obersten König, Herrn Hari, dem Herrscher der drei Welten."

Daraufhin sprach der König: "0 Kannikannan! Verfassen Sie einen Vers als Lobpreisung von mir. Ich werde dir Geschenke geben." Kannikannan antwortete: "Ich singe nur von der Herrlichkeit des Herrn und Seiner Anhänger. Ich singe nicht von der Herrlichkeit des alltäglichen, sterblichen Herrschern, die voller Fehler sind." Der König war sehr verärgert über Kannikannan und sagte: "Wie unverschämt du bist! Du hast dich geweigert, meine Herrlichkeit zu besingen. Du hast mich entehrt. Verlasse mein Königreich sofort."

Kannikannan sagte: "Ja, oh König! Ich verlasse dein Königreich sofort." Kannikannan berichtete seinem Lehrer was geschehen war. Dann beschloss Alvar mit Kannikannan zu gehen. Er bat die lokale Gottheit auch, das Land zu verlassen. Alvar und seinem Schüler verließen das Königreich. Der Herr rollte sein Schlangen-Lager ebenfalls ein und begleitete Thirumazhisaiund Kannikaiman zu einem Dorf in der Nähe.

Das Königreich verlor seinen Wohlstand. Die Abfahrt der Gottheit verwandelte alles in Finsternis. Es fiel kein Regen. Der König erkannte, dass das Unglück durch seine unverschämten Haltung gegenüber Kannikannan und dessen Verbannung verursacht worden war. Er ging zu der Stelle wo Thirumazhisai und sein Schüler sich aufhielten, ließ Tränen der Reue fließen und bat sie zurück nach Kanchi zu kommen. Sie kehrten zurück zu ihrem ursprünglichen Aufenthaltsort. Thirumazhisai flehte seinen Herrn an, zurück in seinen Tempel zu kehren. Thirumazhisai betete und Kannikannan kehrte zurück. Das Königreich blühte wieder auf. Der Tempel erstrahlte wieder.

Thirumazhisai galt als Mahatma

Thirumazhisai ging daraufhin, um die Gottheit in Kumbakonam anzubeten. Auf seinem Weg ging er nach Perumbuli (wahrscheinlich Chidambaram). Einige Brahmanen sangen die Veden. Sie hielten plötzlich inne, sobald sie Thirumazhisai sahen. Sie hielten ihn für einen Nicht-Brahmanen oder einen Mann der unteren Kaste. Aber als sie wieder zu singen begannen, konnten sie sich nicht erinnern, wo sie zuvor aufgehört hatten. Alvar erkannte ihr Problem. Er nahm eine schwarzes Reiskorn, das auf dem Weg lag und begann es zu teilen. Die Brahmahnen bemerkten dies und erinnerten sich gleichzeitig daran, dass sie während einer Passage mit "Krishnanam Vrihinam Nakha Nirbhinnanem" aufgehört hatten, zu singen. (Yajur Veda, 1-9). Die Brahmahnen sagten: "Entschuldige unsere Torheit. Du bist kein gewöhnlicher Mann. Du bist ein Mahatma (Erhabener)."

Wenn Thirumazhisai durch die Straßen des Dorfes ging, folgte die herrschende Gottheit des Tempels ihm auf Schritt und Tritt. Dies wurde einem Dikshitar berichtet, der zu der Zeit ein Opferritual durchführte. Der Dikshitar lud Thirumazhisai in die Opferhalle ein und zollte ihm gebührenden Respekt. Dies wurde ihm von den andere Brahmanen verübelt. Sie straften Thirumazhisai mit Verachtung.

Die Dikshitar betete Thirumazhisai an, um die Brahmanen einen Lektion zu lehren. Die Alvar offenbahrte sich als die wundervolle Verkörperung des Herrn Hari. Die Brahmahnen baten Thirumazhisai um Verzeihung. Alvar erreichte Kumbakonam. Als Antwort auf Thirumazhisai Bitte erhob sich die lokale Gottheit, Aravamudar, zur Hälfte von seinem Schlangen-Lager. Sie hält auch heute noch diese Körperhaltung ein. Diese Begebenheit wurde in einem Vers des Gedichtes Thiruchandaviruttam von Thirumazhisai geschildert.

Nach Kumbakonam warf Thirumazhisai zwei seiner Werke Thiruchandaviruttam und Nanmukhan Thiruvantadi in den Fluss Cauvery. Er war so bescheiden und nicht egoistisch, dass er nicht einmal seine eigenen Gedichte veröffentlichen wollte. Aber die beiden Werke schwammen gegen den Strom und trieben zurück ans Ufer.

Thiruchandavriruttam

Thiruchandavriruttam ist ein Gedicht, welches aus 125 Strophen besteht. Nanmukhan Thiruvantadi ist ein Gedicht bestehend aus 96 Versen. Beide wurden in die "Divya Prabhandam" aufgenommen, eine Sammlung der tamilischen Werke aller Alvars. Da Thirumazhisai Alvar vom Shaivismus zum Vishnuismus konvertierte, sehen wir in seinen Werken die Spuren seiner beiderseitigen Hingabe. Thirumazhisai machte Kumbakonam zu seinen ständigen Wohnort. Er starb dort in einem sehr hohen Alter. Die Überlieferung sagt, dass er aufgrund seiner yogische Kräfte 4700 Jahre gelebt hatte.

Die Botschaft Thirumazhisai lautet: "Narayana ist der oberste Herr. Er ist die einzige Zuflucht. Der Name des Herrn verleiht große Macht. Yama, der Herr des Todes, flüstert seinen Boten in die Ohren, dass sie sich den Anhängern von Hari nicht nähern sollten. Spüre seine Anwesenheit überall. Er wohnt in deinem Herzen. Er ist dein Beschützer zu jeder Zeit auf jeder Ebene. Liebe den Herrn. Übe Hingabe, um seine Gnade zu erhalten. Du erreichst die ewige Glückseligkeit und Unsterblichkeit."

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda: Lives of Saints, Divine Life Society, Yoga-Vedanta Forest Academy Press, Himalaya, Indien, 2009.