Pietätlosigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pietätlosigkeit - Überlegungen und Gedanken zu einem schwierigen Thema. Pietätlosigkeit bedeutet Respektlosigkeit, Tabubruch und Taktlosigkeit. Pietätlosigkeit ist eine Einstellung, eine Verhaltensweise oder eine Vorgehensweise, welche die religiösen oder sittlichen Gefühle anderer verlässt. Zum Beispiel wäre es eine Pietätlosigkeit, in Bikini in den Kölner Dom zu gehen. Es wäre auch eine Pietätlosigkeit, in kurzen Hosen auf ein bürgerliches Begräbnis zu gehen. Und allgemein sind Tabubrüche gegen religiöse Symbole Pietätlosigkeiten. Das Foto, auch den Fotoausdruck, der eigenen Mutter oder der Mutter eines Kollegen mit den Füßen zu treten, zu zertrampeln, wäre auch eine Pietätlosigkeit.

Ein Baum - Schönheit auch bei Pietätlosigkeit

Pietätlosigkeit ist das Substantiv zu pietätlos. Das Adjektiv pietätlos bedeutet ohne Pietät. Pietät bedeutet Frömmigkeit, dankbares Gedenken, Frömmigkeit, auch ehrerbietige Rücksichtnahme und wurde im 16. Jahrhundert aus dem lateinischen pietas entlehnt. Das lateinische pietas wird meist als Frömmigkeit, religiöses Empfinden, übersetzt. Pietas bedeutet aber mehr: Pietas bedeutet auf sittlichem Empfinden beruhendes Pflichtgefühl, auch Verehrung, Liebe zu Verwandten, Liebe zum Vaterland, Barmherzigkeit und Sanftmut. Pietas kommt vom lateinischen Adjektiv pius, rechtschaffen, gewissensfürchtig, gewissenhaft, zärtlich, gütig, fromm. Im 17./18. Jahrhundert entstand eine protestantische religiöse Strömung, der Pietismus, dem es um eine gefühlsbetonte Frömmigkeit ging. Gegen die Werte der Pietisten zu verstoßen wurde dann als Pietätlosigkeit verstanden.

Es ist immer die Frage, wieweit man die sittlichen, religiösen und moralischen Gefühle und Wertvorstellungen anderer achtet, auch wenn man sie nicht teilt. Auf der einen Seite gebietet die Nächstenliebe, gebietet Ahimsa, nicht die Gefühle anderer unnötig zu verletzen - und dazu gehören auch die religiösen und sittlichen Gefühle. Auf der anderen Seite sind manche der Moralvorstellungen veraltet und manche der religiösen Vorstellungen verkrustet - Tabubrüche sind da durchaus hilfreich. Im Normalfall ist es aber als ethisch anzusehen, keine Pietätlosigkeiten zu begehen.

Umgang mit Pietätlosigkeit bei anderen

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Pietätlosigkeit, das ist ein Ausdruck, der meistens im Kontext steht, das man den Tod eines anderen nicht beachtet. Pietät heißt eigentlich Frömmigkeit. Es gab auch die Pietisten bei den Evangelischen Christen. Das war im 19. Jahrhundert eine Bewegung wo man fromm sein wollte. Nicht nur Kopf sondern auch vom Herzen her. Das ist ein Aspekt. Heute, wenn man von Pietätlosigkeit sprich bezieht sich das darauf wenn man z.B. hört, das jemand gestorben ist, anstatt jetzt einen Moment zu schweigen, gleich wieder zur Tagesordnung übergeht.

Oder dass man wenn jemand in seinem Verwandtenkreis einen Verlust hatte, ihm kein Mitgefühl gibt. Wenn man die Totenruhe der anderen nicht beachtet. Wenn man auf dem Friedhof laute Musik hört. Wenn man sich laut unterhält während andere eben trauern. Also Pietätlosigkeit. Wie geht man damit um wenn jemand pietätlos ist?

Wenn nur du ansonsten da bist, der beste Tipp wäre: ignoriere es. Wenn du aber merkst, dort ist jemand, der ignoriert die Gefühle anderer und der andere leidet darunter, dann sage etwas dazu. Sage, du, ich möchte dich bitten, ein bisschen die Trauer des anderen zu achten. Es wäre schön wenn du deine Musik woanders hören könntest. Der Mensch hat etwas Schweres erlebt. Es wäre schön, wenn du das respektieren kannst.

Pietätlosigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Pietätlosigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Pietätlosigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Pietätlosigkeit sind zum Beispiel Ehrlosigkeit, Geringschätzung, Arroganz, Scheu, Zurückhaltung .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Pietätlosigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Pietätlosigkeit sind zum Beispiel Respekt, Achtung, Ehre, Taktgefühl, Fanatismus, Verfolgung . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Pietätlosigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Pietätlosigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Pietätlosigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Pietätlosigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Pietätlosigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv pietätlos , sowie das Substantiv Pietätloser.

Wer Pietätlosigkeit hat, der ist pietätlos beziehungsweise ein Pietätloser.

Siehe auch

Entspannung und Stressmanagement Yoga Vidya Seminare

Seminare Entspannung und Stressmanagement:

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Yoga für den kühlen Kopf
Du brauchst Anregungen und Techniken für einen freien Kopf? Yoga ist ideal zum Entspannen und Aufladen mit neuer Kraft und Positivität. In diesem Seminar lernst du Yoga-Techniken, die besonders w…
Pranava Heinz Pauly,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation