Jihva Bandha

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jihva Bandha (Sanskrit: जिह्वाबन्ध jihvābandha m.) Zungenverschluss (Jihva-Bandha); das Anlegen der Zungenspitze an die oberen Schneidezähne (vgl. Brahmanandas Kommentar zu Hatha Yoga Pradipika 1.48 u. 3.22-23).

Verschiedene Schreibweisen des Jihva Bandha

Manchmal findet man auch die Schreibweisen Jhiva Bandha, Jivha Bandha oder Jihva Bandha. Korrekt ist aber Jihva Bandha. Jihva bedeutet Zunge. Bandha bedeutet Verschluss.

Übungsvideo - Jihva Bandha, der Zungenverschluss

Sukadev leitet dich in diesem Vortragsvideo zum Jihva Bandha an, einem der Zungen-Mudras.



Begleittext zum Übungsvideo - Jihva Bandha, der Zungenverschluss

Bandha bedeutet Verschluss. Bandha kann man auch übersetzen als Schleuse. Bandha lässt Prana in eine Richtung strömen. Jihva Bandha ist der Zungenverschluss, Jihva heißt Zunge. Jihva Bandha heißt, dass du nach dem Einatmen die Zunge so postierst, dass du nicht atmen kannst, dass nicht versehentlich Luft entweicht, so lange, bis du es willst. Jihva Bandha hat gleichzeitig den Energieeffekt, dass Prana nach hoben strömt, aber nicht nach unten.

Jihva Bandha hilft, die Energie des Vishuddha Chakras nach oben auszurichten, aktiviert gleichzeitig Ajna Chakra und Sahasrara Chakra.

Wie geht Jihva Bandha? Man würde die Zungenoberseite an den Gaumen anlegen, dann die Zungenwurzel etwas zurücksaugen, dann die Kehle leicht zusammengeben, als ob du etwas schluckst, und dann dieses sanfte Zusammengezogen-Sein beibehalten. Übungsanleitung Atme erst vollständig aus, dann atme ein, fülle die Lungen zu etwa dreiviertel, halte die Luft an, dann gib die Zungenoberseite an den Gaumen, sauge sie etwas zurück, ziehe die Kehle leicht zusammen, als ob du schlucken musst, und halte dann dieses sanfte Zusammengezogen-Sein in der Kehle. Lächle dabei, vielleicht mache gleichzeitig Mula und Uddiyana Bandha, konzentriere dich auf Ajna und Sahasrara Chakra. Halte so lange, wie angenehm und dann atme wieder aus. Jihva Bandha kannst du integrieren beim Atemanhalten in Kapalabhati, in der Wechselatmung oder allen Pranayamas, wo du die Luft anhalten willst. Wenn du merkst, dass Jihva Bandha eine gute Wirkung auf dich hat, dann integriere es ruhig, wann immer du die Luft anhältst. Wenn du feststellst, dass Jihva Bandha jetzt für dich nicht so eine herausragende Wirkung hat, kannst du es vielleicht ein paar Tage lang hintereinander probieren und merken, ob die Wirkung intensiver wird. Wenn du merkst, „hat nicht die große Wirkung“, dann lasse es weg und übe andere Energietechniken. Das Schöne am Hatha Yoga ist ja, es gibt so viele feine, subtile Techniken, die man fast gar nicht alle ausprobieren kann, du kannst sie dann ausprobieren und dann integriere das, was dir gut tut.


Verschiedene Zungen Mudras in der Übersicht

Weitere Zungen Mudras sind:

Weiterführende Informationen findest unter den Hauptstichwörtern der einzelnen Hauptvarianten Kleines Khechari Mudra, Jihva Bandha sowie hier unter Mudra und Zungen Mudra.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Energiearbeit

08.03.2019 - 10.03.2019 - Kundalini Yoga Einführung
Gründliche Einführung in die Theorie und Praxis des Kundalini Yoga, Yoga der Energie. Die praktischen Übungen des Kundalini Yoga umfassen Pranayama (Yoga Atemübungen), einfache Variationen von…
Kalyani Friedrich,
15.03.2019 - 17.03.2019 - Kundalini Yoga Mittelstufe
Intensives Kundalini Yoga Seminar zur Erweckung der inneren Kundalini Energie, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung des vollen Potentials. Yoga Asanas: längeres Halten, spezielle Atem- und…
Milla Ganz,

Asana Intensivseminare

08.03.2019 - 10.03.2019 - Yin Yoga - achtsam, ruhig und tief
Yin Yoga ist bekannt als das daoistische Yoga. Loslassen und Achtsamkeit stehen im Mittelpunkt.Meditative Aspekte, Mantras und Affirmationen helfen, die Stille und Ruhe auch in den Geist zu übertr…
Sanja Wieland,
08.03.2019 - 10.03.2019 - Gravitation - Fundamentale Ausrichtung von Becken, Hüfte und der unteren Extremität
Gravitation ist ein Begriff aus der Physik und beschreibt im Yogakontext ein gutes Fundament als Grundlage und Folge eines optimalen Ausrichtungsgeschehens der Asanas. In diesem Seminar erlernst du…
Ravi Ott,


Weitere Seminare zum Thema bzw. im indirekten Zusammenhang