AcroYoga

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

AcroYoga verbindet die Weisheit des Yoga, das liebevolle Wohlwollen der Thai-Massage und die dynamische Energie der Akrobatik. Diese drei Traditionslinien bilden die Grundlage einer einzigartigen Praxis, die Vertrauen, Verbindung und Verspieltheit kultiviert.

Was ist AcroYoga™?

AcroYoga wurde 2003 von Jenny Sauer-Klein und Jason Nemer in Kalifornien (USA) begründet und hat seitdem mehrere Hunderttausend Menschen weltweit berührt und inspiriert. Die Praxis nannte sich zuerst "Contact-Acro" und entstand 2003 spontan aus einer Begegnung von therapeutischem Fliegen und einem Handstand zwischen Jenny und Jason. Seit 2005 nennen sie ihren Stil "AcroYoga" und bieten seit 2006 Yogalehrer Ausbildungen an. Aktuell gibt es ca. 120 ausgebildete Acro Yogalehrer weltweit. Der Begriff AcroYoga ist als eingetragene Marke rechtlich geschützt und darf nur von zertifizierten Lehrern verwendet werden. Inhaltlich ähnliche Angebote werden im deutschsprachigen Raum daher auch „Yoga & Akrobatik“, „Flying Yoga“, „Yoga & Fly“ u.a. genannt.

High flying whaleweb.jpg Therapeutic flying.jpg Shoulderstandweb.jpg

Die Praxis setzt sich aus sieben Hauptelemen]en zusammen: Circle Ceremony (Kreisritual), Asana, Partner Flow (Partneryoga), Thai Massage, Therapeutisches Fliegen, Umkehrhaltungen & Hilfestellung und Partnerakrobatik. Das höchstes Ziel von AcroYoga ist es, das Individuum in einen Zustand zu versetzen, in dem es mit sich selbst, mit anderen und mit dem Göttlichen vereint ist. Von diesem Ort der gegenseitigen Unterstützung aus kann das wahre Selbst erfahren und geteilt werden und so allen zugute kommen.

Die Praxis von AcroYoga

AcroYoga bietet einen geschützten Raum, in dem spielerisch und achtsam zugleich (Selbst-)Vertrauen wachsen kann und jeder mit der Unterstützung durch die anderen die kraftvolle Energie von akrobatischem Fliegen, die entspannende Wirkung von therapeutischem Fliegen und die erdende Qualität der Thai Massage schenken und empfangen kann. AcroYoga erprobt und trainiert Körperbewusstsein, Gleichgewicht, Körperspannung und Koordination, Vertrauen und Verantwortung, sowie die Fähigkeit loszulassen und zu entspannen.

In einer AcroYoga Stunde erwärmt man den Körper zunächst mit Yoga und/oder Partnerübungen und Bewegungsspielen. Anschließend arbeitet man zumeinst in Trios, die aus „Base/Basis“ (untere Person), „Flyer/Flieger“ (obere Person) und „Spotter/Hilfestellung“ bestehen. Die Rollen sind nicht fixiert und werden immer durchgewechselt, so dass man jede Rolle auch körperlich ausprobieren kann. Die “Base“ trägt und bewegt eine andere Person sicher auf Füßen und Händen. Der “Flyer/Flieger” (obere Person) genießt das Gefühl zu schweben. Der “Spotter” ist wie ein Schutzengel mit zupackender Aufmerksamkeit für „Base“ und „Flyer“ da, um sichere “Höhenflüge” zu ermöglichen. Die Praxis klingt mit einem kurzen, angeleiteten Thai-Massage-Austausch ganz entspannt aus. AcroYoga versteht sich als eine Praxis von Geben und Nehmen, Berührung schenken und empfangen und ist grundsätzlich für alle geeignet, die Freude an Bewegung und am Ausprobieren haben!

Man unterscheidet beim "Fliegen" zwei energetisch differente Formen: therapeutisches Fliegen und akrobatisches Fliegen.

Therapeutisches Fliegen

Bei der therapeutischen Form des Fliegens wird der Flieger auf Händen und Füßen der Base getragen und durch Entspannungsimpulse eingeladen alle Muskelspannung und Kontrolle loszulassen und sich passiv bewegen zu lassen. Ein klarer, verantwortungsvoller und mitfühlender Kontakt bildet die stabile Basis des therapeutischen Fliegens. Mit liebevoller Güte (Metta) und freundlicher Unterstützung der Schwerkraft ermutigen wir unseren "Flyer" seinen Körper loszulassen, damit sich Verspannungen z.B. in der Wirbelsäule lösen können, während die "Base" geerdet, sowie geistig und physisch gestärkt wird. In Positionen, die Yoga-Asanas ähnlich sind, wird der Körper des Fliegers gedehnt, gestreckt und massiert. In dieser ruhigen und langsamen Form des Fliegens können vor allem die Qualitäten der Entspannung, des Loslassens und des Vertrauens erfahren werden. Die Aufgabe des "Flyer" ist tief atmen und vertrauen: "Breathe & trust!"

Akrobatisches Fliegen

Das akrobatische Fliegen bezeichnet dynamisch-feurige Figuren und Sequenzen partnerakrobatischer Natur, die geprägt sind von Spielfreude, Kreativität und dem aktiven Zusammenwirken von Flieger, Base und Spotter. Im akrobatischen Fliegen geht es vor allem um Körperspannung, Balance, Schwung, Koordination, Mut und Freude am Experimentieren und eventuell sogar am Performen. Man fängt mit einfachen Figuren wie „Front Bird“ und „Throne“ an und betritt damit einen Raum an unbegrenzten Möglichkeiten.


Acro Yoga – Gemeinschaft in Aktion

Artikel von Lucie Beyer (Aus: Yoga Vidya Journal Nr. 26, Herbst 2012)

Stell dir vor, du kommst auf diese Welt und bist herzlich willkommen. Du hast einen nahezu unendlichen Raum, um zu toben, zu spielen und deine Fähigkeiten zu teilen. Du bist der Teil eines Kreises. Wenn du weg bist, entsteht ein Loch und die anderen Teile vermissen dich und fragen sich, wo du bist. Deine physische Praxis besteht unter anderem darin, andere Menschen zu tragen, aufzufangen, zum Teil aus zwei Metern Höhe, oder aber dich vertrauensvoll in eine solche Höhe zu begeben und dich selbst tragen zu lassen. Was würde all dies mit dir machen, auf physischer, emotionaler und geistiger Ebene?

Ich bin der Meinung, dass die meisten Krankheiten in der westlichen Gesellschaft – auch die physischen - auf mangelnde soziale Wärme zurückzuführen sind. Ich nenne dieses Syndrom "die Illusion der Isolation". Illusion deshalb, weil es einfach nicht der Wahrheit entspricht, dass wir alleine sind. Nicht mit unseren Gefühlen, wie Angst, Wut oder Trauer, und auch nicht mit dem was wir zu geben haben: Unsere Talente, das Licht unserer Seele. Wir denken nur aufgrund alter negativer Erfahrungen, dass wir mit bestimmten Eigenschaften oder Bedürfnissen nicht gewollt sind. Diese Illusion verschleiert die Sicht auf den Raum an unbegrenzten Möglichkeiten. Ein Raum gefüllt mit Liebe und der Fülle des Seins. Acro Yoga bricht mit eben dieser Vorstellung des Getrenntseins. Es erinnert uns an unser Grundbedürfnis nach gemeinschaftlichem Erleben, die positiven wie auch die herausfordernden Elemente, an unser Bedürfnis nach Teilnahme und nach Nahrung für Körper, Geist und Seele.

Was ist Acro Yoga?

Diese seit 2012 bestehende Bewegungskunst setzt sich zusammen aus der Weisheit des Yoga, der Spielfreude der Akrobatik und der heilenden Kraft der Thai-Massage. Acro Yoga wurde im Jahre 2004 von Jenny Saur-Klein und Jason Nehmer in San Francisco (USA) gegründet und findet seither weltweit großen Zuspruch. Acro Yoga eignet sich für alle Menschen mit einem normal beweglichen Körper, unabhängig von Alter und Vorerfahrung. Genauso wie beim Yoga kommt es natürlich immer auf die Erwartungen des Einzelnen an. Für die einen ist es insbesondere ein körperlich herausforderndes Workout. Andere fühlen sich angesprochen vom performativen (darstellenden), ästhetischen Charakter. Wiederum andere lassen sich einfach gern von den Füßen eines Freundes tragen, um schwerelos die Herausforderungen des Alltags für ein paar Momente zu vergessen. Und für andere macht es den Lebensstil aus - den spirituellen Weg. Wir unterscheiden im Acro Yoga zweierlei Qualitäten: Die eher ruhige Variante des "Fliegens", das „therapeutische Fliegen“, und die dynamisch- kraftvolle Variante, das „akrobatische Fliegen“.

Acro Yoga - Therapeutisches Fliegen

Beim therapeutischen Fliegen wird der Einfluss der Thai-Massage besonders deutlich. Die obere Person, der sogenannte „Flieger“, wird von den Füßen der „Base“ getragen und darf sich ganz der Schwerkraft überlassen. In Positionen, die den Yoga Asanas ähneln, wird der Körper des Fliegers gedehnt, gestreckt und massiert. Je mehr es eine „Base“ versteht, sich in den Körper des Fliegers hinein zu spüren, desto mehr werden die Qualitäten des Loslassens, des Vertrauens und der Entspannung transportiert.

Akrobatisches Fliegen

ist geprägt von Spielfreude und einer enormen Menge an Konzentration. Auch hier gibt es einen „Flyer“ und eine „Base“. Zusätzlich gibt es den „Spotter“, der die Positionen sichert und die Ausrichtung korrigiert. Interessanterweise geschehen die Verletzungen eines Akrobaten eher selten beim Training, dank des hohen Grades an Aufmerksamkeit und Konzentration, den man dabei entwickelt. Eher verstaucht man sich dann das Daumengelenk beim Öffnen des Gurkenglases. Das akrobatische Fliegen richtet sich ganz nach den Fähigkeiten bzw. dem Erfahrungsgrad von Flieger, „Base“ und "Spotter“, der Hilfestellung. Es gibt Variationen für Anfängerund Fortgeschrittene - nach oben gibt es keine Grenze. Den besonderen Reiz macht das Spiel mit der Erdanziehung aus und die Möglichkeiten, die sich offenbaren, sobald wir mehrere Körper übereinander stapeln.

Die Kraft des Kreises

Mannitonquat, ein für mich sehr wichtiger Lehrer, brachte mir die Formel für diese Kraft des Teilens bei: Wenn in einem Kreis aus Menschen jeder 100% gibt, entsteht automatisch ein fließender Strom der Fülle. Diese 100% können bei jedem ganz unterschiedlich aussehen. Und es gilt, auf eben diesen Unterschied zu vertrauen. Da wären wir dann auch bei der Verbindung zum Yoga. Acro Yoga beginnt immer in der Form des Kreises als Symbol der Einheit. Yoga bedeutet Einheit. In meinem Verständnis ist in dieser Einheit alles willkommen - Leben in all seinen Facetten, nichts ist davon ausgeschlossen. Die größten Yogis sind Menschen mit einem gesunden Menschenverstand, die in der Lage sind für andere da zu sein. Manchmal lehnen wir als Yogis bestimmte Eigenschaften an anderen ab, die wir vielleicht an uns selbst negieren. Die alles transformierende Kraft, egal ob in Yoga, Akrobatik, Fußball, Massage oder im Leben ist und bleibt die Kraft der Liebe. Um es in Rumis Worten zu sagen: "I see my beauty in you. I become a mirror that cannot close its eyes to your longing."

Wer kann AcroYoga praktizieren?

AcroYoga eignet sich für alle Menschen mit einem normal beweglichen Körper, unabhängig von Alter und Vorerfahrung. Wie beim Yoga, kommt es auch bei AcroYoga sehr auf die eigenen Erwartungen und Ansprüche an, was die Praxis dem Übenden bietet. Für die einen ist es vor allem ein körperlich herausforderndes Workout. Andere fühlen sich von den performativen und ästhetischen Qualitäten des Fliegens besonders angezogen. Wiederum andere lassen sich einfach gern von den Füssen eines Freundes tragen, um schwerelos die Herausforderungen des Alltags für einen Moment zu vergessen. Für andere ist es ein Lebensstil - ein spiritueller Weg.

Work honestly, meditate everyday, meet people without fear, and play”. – „Arbeite ehrlich, meditiere täglich, begegne Menschen ohne Angst zu haben und spiele.“ (Baba Hari Dass)

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare und Ausbildungen

Videos