Wie man ein spirituelles Leben lebt

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freie Übersetzung eines Kapitels des Buches A call to liberation von Swami Chidananda.

Sei dir bewusst du bist kein Körper, du bist keine Psyche.

Wie man ein spirituelles Leben lebt

Wie kann man eins spirituelles Leben führen? Was heißt es ein spirituelles Leben führen? Was heißt es ganz praktisch? Aus welcher Einstellung heraus? Das sind einige Themen über die Swami Chidananda gesprochen hat in einem Satsang. Dieses wurde nieder geschrieben und in einem Buch veröffentlicht. Swami Chidananda schreibt: Das zentrale Thema von Gurudev ist das du nicht von zuhause weg rennen musst um ein spirituelles Leben zu führen. Du kannst Familie haben, einen normalen Beruf, eine Wohnung, ein Zuhause. Und du kannst ein spirituelles Leben führen.

Was wichtig ist um ein spirituelles Leben zu führen ist die Vorstellung auf zu geben ich bin ein Körper, ich bin eine Psyche. Sei dir bewusst du bist kein Körper, du bist keine Psyche. Und alle Attribute von Körper und Psyche das bist du nicht. Das ist das was ein spirituelles Leben aus macht. Alle unspirituellen Aspekte der menschlichen Natur negieren. Und all das was du in Wahrheit bist strahlen und scheinen zu lassen. Die zentrale Aufgabe von jedem spirituellen Leben ist es das Göttliche Licht zu strahlen.

Innere Veränderung

Um ein Leben spirituell zu machen braucht es eine innere Veränderung. Es braucht nicht notwendigerweise äußere Veränderungen. Verändere dein Bewusstsein. Lass dein Bewusstsein nicht mehr in deinem Körper zentriert sein, nicht mehr in deinen Gedanken, Emotionen, Gefühlen, Wünschen, Vorstellungen und Erinnerungen sondern zentriere dein Bewusstsein in einer höheren Dimension, in einer anderen Ebene wo das Bewusstsein immer stark ist. Sage dir immer wieder ich bin der Atman ohne Form, alldurchdringend, ewig. Und dann aus diesem Bewusstsein heraus zu leben das ist spirituelles Leben. Das ist die zentrale Aufgabe des spirituellen Lebens. Zwei Dinge musst du in jedem Fall aufgeben: Aham und Mama. Das heißt ich und mein. Höre auf dich zu identifizieren mit Körper und Psyche und deinen Rollen. Das heißt gib auf Aham.

Sklave deiner Sinneswünsche

Und höre auf zu denken dass irgendetwas dir gehört. Das heißt aufgeben von Mama. Freiheit von Sklaverei der Sinne, Freiheit von allen Wünschen des Geistes. Das ist spirituelles Leben. Wenn du ein spirituelles Leben führen willst dann höre auf Sklave deiner Sinneswünsche zu sein. Überwinde den Geist mit seinen unzähligen Sankalpas und Wikalpas, Vorstellungen und Zweifeln. Erkenne du bist nicht der Körper. Du bist mehr als der Körper. Du bist das Göttliche. Und aus diesem Bewusstsein heraus zu leben und es in die Tat um zu setzen das ist spirituelles Leben. Drücke deinen Swarupa Avasta, deinen natürlichen Zustand immer wieder aus. Tag um Tag von mogens bis abends. Das heißt spirituelles Leben zu führen. Es muss eine innere Transformation des Bewusstseins sein das du aufhörst dich selbst als Person zu sehen und aus dem Personenbewusstsein zu handeln.

Aus der Tiefe deines Bewusstseins

Du bist ein Göttliches Wesen, Teil des Göttlichen an sich.

Dein Ausdruck des Lebens sollte nicht klein sein. In deinen Alltag sollte sich nicht deine kleine Person, Persönlichkeit mit ihren Wünschen, Vorstellungen, Identifikationen manifestieren. Sondern lass dein Leben Freude ausdrücken, Liebe ausdrücken, Dienen ausdrücken, Weitherzigkeit ausdrücken. Wenn du aus der Tiefe deines Bewusstseins denkst, sprichst, handelst dann wirst du nobel handeln, nobel fühlen und nobel denken.

Wenn du so ein spirituelles Leben führst dann wirst du nicht mehr die gleiche Person sein. Du wirst aus einem anderen Bewusstsein heraus denken, fühlen, handeln und deshalb eine andere Person sein. Mache dir bewusst du bist nicht der Körper, die Persönlichkeit. Du bist ein Göttliches Wesen, Teil des Göttlichen an sich. Ich drücke mich aus durch Persönlichkeit und Psyche. Aber ich bin eins mit dem Höchsten selbst. Denke das, fühle das, handle daraus. So führst du ein spirituelles Leben.

Das unsterbliche Selbst

Sei aber achtsam. Es reicht nicht aus dir das einfach nur ein zu reden. Ein spirituelles Leben aus dem Bewusstsein des Göttlichen zu führen muss sich im Alltag in all seinen Herausforderungen, Schwierigkeiten, zum Teil auch Gegnerschaften, Scheitern und Schwierigkeiten manifestieren. Es gibt Versuchungen, es gibt Prüfungen. Es gibt Vieles. Immer wieder mache dir bewusst du bist nicht der Körper, der Krankheit, Tod, Schmerz unterworfen ist. Du bist nicht die Psyche, die Launen unterworfen ist, Wünsche hat, gekränkt sein kann. Mache dir bewusst was auch immer geschieht, ich bin das unsterbliche Selbst. Und aus diesem unsterblichen Selbst heraus will ich dienen, lieben, geben, mich fühlen als Instrument der Tiefe meines Wesens und damit des Göttlichen.

Soweit die Worte von Swami Chidananda aus dem Buch A call to liberation, der Internet Version wie sie frei herunter ladbar ist. Es gibt das Buch auch gebunden. Man kann es auf den Seiten der divine life society bestellen und bekommen. Mein Name ist Sukadev von yoga-vidya.de.

Videovortrag zum Thema: Wie man ein spirituelles Leben lebt

Wie man ein spirituelles Leben lebt: Soll man sein spirituelles Leben gestalten? Wie soll man spirituell leben? Was heißt spirituelles Leben? Was heißt Yoga im Alltag? Welche Grundsätze gilt es zu beachten? Darüber spricht Sukadev in diesem Vortrag, angeregt durch Worte des Großen indischen Yoga Meister Swami Chidananda. Hier also die Ausführungen zum Thema "Wie man ein spirituelles Leben lebt".

Weitere Videos mit Übersetzungen von Vorträgen von Swami Chidananda

Hier findest du weitere Videos mit Vorträgen von Sukadev mit freier Übersetzung von Vorträgen von Swami Chidananda:

Siehe auch

Weitere Artikel von Swami Chidananda im Yoga Vidya Wiki

Literatur von Swami Chidananda

  • Light Fountain (Quelle des Lichts)
  • Ponder these Truths (Nachsinnen über Wahrheit)
  • A Call to Liberation (Aufruf zur Befreiung)
  • Seek the Beyond (Suche das Jenseits)
  • Early Morning Talks (Vorträge am frühen Morgen)

Weblinks