Verstört

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verstört - ein Adjektiv mit vielfältiger Bedeutung und Implikation. Eine Person wird als verstört beschrieben, wenn sie in einem Zustand seelischer oder geistiger Verwirrung ist und aus dem Gleichgewicht gebracht wurde. Dieses Ungleichgewicht kann durch eine schlimme Nachricht entstanden sein. Eine Therapie, Yoga und Meditation können helfen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen - insbesondere dann, wenn man erkennt, dass man jenseits des Ungleichgewichts gehen kann.

Weisheitkann hilfreich sein, wenn du mit jemandem zu tun hast, der verstört ist oder so erscheint.

Verstört ist ein Adjektiv zum Substantiv Verstörtheit. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Verstörtheit in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Verstörtheit.

Verstört in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Verstört ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme verstört - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv verstört sind zum Beispiel, betäubt, dumpf, verwirrt, benommen, schwindelnd, unzurechnungsfähig, geschockt, traumatisiert, aufgewühlt, lernend, unvernünftig, verwundert. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. lernend, unvernünftig, verwundert.

Gegenteile von verstört - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von verstört sind zum Beispiel normal, friedlich, selbstbeherrscht, heiter, ruhend, ungestört, klar, sorglos, ausgewogen, unerschüttbar, unaufgeregt, gelassen, spießig, sorglos, naiv, kleinlich.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu verstört mit positiver Bedeutung sind z.B. normal, friedlich, selbstbeherrscht, heiter, ruhend, ungestört, klar, sorglos, ausgewogen, unerschüttbar, unaufgeregt, gelassen. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Verstörtheit sind Normalität, Friedlichkeit, Selbstbeherschung, Heiterkeit, Ruhe, Ungestörtheit, Klarheit, Sorglosigkeit, Ausgewogenheit, Unerschüttbarkeit, Unaufgeregtheit, Gelassenheit.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem spießig, sorglos, naiv, kleinlich.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach verstört kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Verstörtheit und verstört

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu verstört und Verstörtheit.

  • Positive Synonyme zu Verstörtheit sind zum Beispiel Trance, Transformation.
  • Positive Antonyme sind Normalität, Friedlichkeit, Selbstbeherschung, Heiterkeit, Ruhe, Ungestörtheit, Klarheit, Sorglosigkeit, Ausgewogenheit, Unerschüttbarkeit, Unaufgeregtheit, Gelassenheit.
  • Negative Antonyme sind Normalität, Sorglosigkeit, Einfachheit, Kleinlichkeit

Spirituelle Entwicklung Yoga Vidya Seminare

Spiritueller Weg und spirituelle Entwicklung Seminare:

30.06.2019 - 05.07.2019 - Meditation Intensiv Schweigend
Mit Meditation, Yoga und Mantra-Singen tauchst du in deine innere Welt. Ein Intensivseminar mit täglichen langen Meditationssitzungen, zwei Yoga-Stunden und Mantra-Singen. Du findest zu dir selbst…
Swami Divyananda,
05.07.2019 - 07.07.2019 - Power, Macht und Demut
Das Thema Macht ist ein heikles Thema. Viele Gutmenschen glauben, Macht korrumpiert. Das kann auch wahr sein und wir werden uns die Mechanismen anschauen, die das möglich machen. Die kühne These…
Susanne Sirringhaus,
07.07.2019 - 12.07.2019 - Yoga, Spirit & Nature
Wie kannst du dich und dein Leben wieder in Einklang mit der Natur und deinem wahren Selbst bringen? Viele der großen Yogis praktizierten in der freien Natur – der optimalen Umgebung, um Frieden…
Swami Bodhichitananda,