Sankt Dorothea

Aus Yogawiki

Sankt Dorothea, oder auch Dorothea von Cäsarea, wurde um 290 in Cäsarea, Kappadokien, Kleinasien, als Tochter christlicher Eltern geboren.

Stadtpfarrkirche Steyr - Hl. Dorothea

Den Statthalter der römischen Provinz Kappadokien, Fabricius, der die geweihte Jungfrau Dorothea heiraten wollte, wies sie mit der Begründung zurück, dass sie Christin sei und nur Christus angehören wolle. Daraufhin ließ Fabricius sie mehrfach foltern. Sie blieb jedoch standhaft bei ihrem Entschluss und wurde zum Tod durch Enthauptung verurteilt. Das Todesurteil wurde vollstreckt, und sie starb als Märtyrerin um 300.

Legende über Sankt Dorothea

Die heilige Jungfrau Dorothea ist in Rom geboren und stammt aus einer adligen Familie. Ihr Vater Thorus war ein reicher Ratsherr und ihre Mutter Thea stammt auch vom adligen Blut der Ratsherren in Rom.

Zu dieser Zeit herrschte ein großer Krieg gegen die Christen, in dessen Verlauf man sie von dem römischen Land vertrieb. Thorus wollte sich nicht zu einem anderen Glauben bekennen, denn er war ein Christ. Er schmiedete Pläne, aus der Stadt Rom zu fliehen, und somit Erbe, Eigentum, Weingärten, Burgen und was er sonst noch besaß, hinter sich zu lassen. Zusammen mit seiner Hausfrau Thea machte er sich auf den Weg und sie fuhren über das Meer nach Kappadozia mit ihren zwei Töchtern Christin und Kalixtin, die er auch getauft und den christlichen Glauben gelehrt hatte. Schließlich kam er in die Stadt Cäsarea.

Dorotheas Geburt und Kindheit

In derselben Stadt bekam er ein heiliges Töchterchen. Ein Priester taufte sie Dorothea, nach den Namen der Eltern, denn sie liebten ihre Tochter sehr. Das Kind war bald erfüllt mit dem Heiligen Geist, lebte fröhlich und tugendlich. Es war keusch und übertraf mit ihrer Schönheit alle Jungfrauen der selben Gegend.

Ihr reines Leben passte dem bösen Geist nicht, und er riet dem Statthalter Fabricio, sie zu seiner Frau zu machen. Der Statthalter hätte sie gerne als eheliche Hausfrau gehabt und sendete einen Boten zu ihr. Er bat sie unermüdlich seine Frau zu werden und versprach ihr große Besitztümer. Als Dorothea das erfuhr, tat ihr das leid, und sie lehnte ihn mit all seinem Vermögen ab. Sie sagte: "Ich will keinen Ehemann haben, denn ich bin mit Jesus Christus verheiratet, dem obersten Herrn."

Sankt Dorothea wird gefoltert

Daraufhin erzählte man dem Statthalter , dass sie ihn ablehnte, und dass sie eine Christin wäre. Dann war der Statthalter so zornig, dass er sie ins Gericht bringen ließ. Als sie vor ihn kam, sprach er zu ihr: "Wende dich an unsere Göttern und du vermeidest viel Schmerz und den Tod." Sie sagte: "Gott, der im Himmel ist, hat aus seinem göttlichen Mund gesprochen, du sollst Gott, deinen Herrn, anbeten und ihm allein dienen. Also wirst du mich nie dazu bringen, dass ich mich an die Bösen Geistern wende, die in deinen Bildern wie Tiere leben und ihren Schöpfer nicht erkannten, solange sie lebten."

Dann war der Statthalter zornig und ließ Dorothea in kochendes Öl setzen. Also half ihr Gott, wodurch sie kein Leid fühlte. Stattdessen empfand sie, als ob sie mit edlem Balsam gesalbt würde. Das Zeichen sahen viele Heiden und wurden dadurch zum christlichen Glauben bekehrt. Das machte den Statthalter nur noch zorniger, und er sagte, sie hätte es mit Zauberei getan, und befahl, sie in einen finsteren Kerker zu legen. Darin lag sie neun Tage und Nächte, ohne Essen und Trinken. Doch Gott versorgte sie, und ein Engel vom Himmel nährte sie.

Nach zehn Tagen holte man sie wieder aus dem Kerker und brachte sie erneut vor den Statthalter. Sie war so schön, als ob sie nie im Kerker gewesen wäre. Das Volk wunderte sich darüber, weil sie so lange ohne Essen gewesen war. Der Statthalter sprach: "Dorothea, ich meine es ernst, betest du die Götter nicht an, so wird man dich an einem Kreuz aufhängen." Darauf sagte sie: "Solange ich vor dem ewigen Schmerz behütet bin, achte ich nicht auf den vergänglichen Schmerz. Tu also mit mir, was du willst. Ich begehre meinen Herrn Jesus Christus, der lebendige Sohn Gottes."

Engel steigen vom Himmel hinab

Dorothea richtete ihre Augen zum Himmel, und bat ihren Gemahl, Jesus Christus, dass er seine Gewalt mit einem schönen Zeichen zeigte. Nun war an dem Ort eine hohe Säule aufgerichtet, worauf der Statthalter sein Götzenbild gestellt hatte, damit man es dort anbetete und ansah. Gott erhörte das Gebet der Jungfrau und schickte eine große Schar Engel vom Himmel herab, die die Säule und das Götzenbild zerbrachen. Die versammelten Menschen, hörten den bösen Feind in den Lüften schreien und sprechen: »0h Dorothea, warum willst du uns von unserer Wohnung vertreiben! Du erzeugst mit deinem Gebet viel Leid für uns." Durch dieses Zeichen wurden viele Heiden zum christlichen Glauben bekehrt. Das vermehrte den Zorn des Statthalters, und er befahl, sie alle zu foltern und zu töten. Ihre Seelen stiegen zum Himmel empor.

Danach versuchte der Statthalter auf einer lieben Art und Weise mit Dorothea zu reden. Er wollte sie von ihrem Glauben abbringen, doch schaffte es nicht. Und da er ihre Festigkeit sah, befahl er, sie an ein Kreuz zu hängen. Dort hängte man sie mit den Füßen zum Himmel und mit dem Haupt zur Erde auf. Dann schlug man sie mit Gerten Geißeln und zerkratzte sie auch mit Krallen. Danach brannte man ihre Brust mit brennenden Fackeln ab. Das große Opfer brachte sie an die Grenzen von Leben und Tod. Als letztes sperrte man sie im Kerker ein, bis zum nächsten Morgen. Und in der Nacht wurde sie gesund durch Gottes Gnade.

Dorothea wird geköpft

Enthauptung der hl. Dorothea, Hans Baldung Grien, 1516.

Früh am nächsten Morgen, ließ der Statthalter sie vor ihn bringen. Er sah sie an, und all ihre Wunden waren geheilt und verschwunden. Kein Haar war gekrümmt. Er sagte zu ihr: "0h du aller schönste Jungfrau, gebe endlich deinen Glauben auf, denn du wurdest genug gefoltert." Dorothea hatte, wie schon erwähnt, zwei Schwestern. Diese hatten sich aus großer Furcht von Gott, dem Herrn, von ihm gekehrt und waren ungläubig geworden. Der Statthalter, schickte die Schwestern zu Dorothea, damit sie sie von dem Glauben abbrachten. Doch Dorothea erzählte ihnen so süßlich vom christlichen Glauben, dass ihre Herzen erleuchteten, und sie sich wieder zu Christus bekehrten. Sie gaben es öffentlich bekannt und beteten Christus an, den wahren lebendigen Gott. Als der Statthalter das erfuhr, wurde er wütend, und ließ die zwei Schwestern zusammen binden und verbrennen. Dann stiegen ihre Seelen zu einem Ort des ewigen Friedens empor.

Hinterher schickte der Statthalter Dorothea zu sich. Und sprach zu ihr: "Sag an, Dorothea, wie lange willst du uns noch aufziehen mit deinen Zauberlisten? Entweder bete meine Götter an, oder ich lass dir den Kopf abschlagen!" Sie antwortete dem Statthalter gelassen : "Ich werde gern leiden für die Liebe unseres Herrn. In seinem Garten werde ich für immer Glück finden, und ich werde darin die schönen Äpfel pflücken und die zarten Rosen sammeln." Daraufhin gab der Statthalter den Befehl, ihr den Kopf abzuschlagen.

Begegnung mit Theophilus

Als man sie aus der Stadt führte, begegnete ihr Theophilus, der Schreiber des Statthalters. Er bekam Dorotheas Rede mit; als sie sagte, sie wolle sich freuen mit ihrem Gemahl, und wolle in seinem Garten die Rosen und die süßen Äpfel brechen. Er sagte mit spöttischem Ton: "Dorothea, sobald du in den Garten kommst zu deinem Gemahl, sende mir die süßen Äpfel und die schönen Rosen!". Sie sagte: "Das werde ich gern tun.", aber Theophilus glaubte nicht, dass sie das tun würde.

Man brachte Dorothea an den Ort ihrer Hinrichtung und sie neigte sich schon unter das Schwert. Plötzlich erschien ihr ein schönes zartes Kind. Es war purpurfarbig bekleidet und auf seinem Gewand waren überall Sternchen gestreut. Es ging barfuß und hatte krauses Haar. In seiner Hand trug es ein schönes Körbchen, worin drei Rosen und drei Äpfel waren. Sankt Dorothea sagte: "Mein Herr, ich bitte dich, dass du das Körbchen Theophilius, dem Schreiber bringst!" Im nächsten Moment war sie enthauptet und ihre Seele fand für immer Frieden.

Theophilus wird bekehrt

Zur selben Zeit befand sich Theophilus im Palast des Statthalters. Da kam das schöne zarte Kindlein, ging zu Theophilus, lockte ihn heimlich an einen Ort und sagte zu ihm: "Nimm diese Rosen und Äpfel! Die hat dir unsere Schwester Dorothea aus dem Paradies gesendet." Schnell verschwand das Kindlein vor seinen Augen. Daraufhin wuchs in Theophilus das Gefühl der Reue, und er rief mit einer lauten Stimme: "Christus ist wahrlich der Sohn Gottes, und in ihm ist keine Falschheit. Selig sind die, die um seinetwillen leiden!" Seine Kameraden sagten: "Theophilus, bist du von Sinnen?" Theophilus antwortete: "Ich bin nicht von Sinnen. Aber sagt mir: Welchen Monat haben wir?" Sie antworten ihm: "Es ist Februar." Theophilus sprach weiter: "Nun ist das ganze Land in Kappadozia überzogen von Kälte, und kein Baum trägt seine Blätter. Was meint ihr also, wo diese Rosen und Äpfel herkommen?" Sie sagten: "So was sahen wir nie zu dieser Zeit." Er erzählte ihnen: "Als Dorothea, die sich die Gemahlin Christus nennt, hinausgeführt wurde, um ihren Urteil zu empfangen, verspottete ich sie und sagte sie solle mir mir die Rosen und Äpfel aus dem himmlischen Garten schicken. Sie versicherte mir, dass sie es um meinetwillen tun würde. Und schaut, kaum war ihr Opfer vollendet, kam so ein schöner zarter Knabe von weniger als vier Jahren und brachte mir diesen Korb mit Rosen und Äpfeln."

Theophilus Hinrichtung

Theophilus Gesellen gingen zornig zu dem Statthalter und verkündeten: "Theophilus, dein Schreiber, der bis auf diesen Tag gegen die Christen gewettert hat, steht nun rufend vor den Toren und lobt Christus Namen und verleitet die Menschen mit seiner Predigt." Der Statthalter schickte ihn zu sich und sprach zu ihm: "Was ist es, was du da draußen geredet hast!" Theophilus antwortete: "Ich lobte die Christen, die für ihren Gott und Herrn sterben. Denn Christus allein ist der wahre lebendige Gott. Das ist hier offenbart worden, denn diese Äpfel und Rosen hat er mir gesendet aus seinem Garten, um seiner Gemahlin Willen, der heiligen Jungfrau Dorothea." Der Statthalter sagte: "Unseliger Theophilus, dein falscher Glaube wird dir ein böses Ende bringen." Theophilus zeigte aber keine Angst: "Ich will um den christlichen Glauben gerne sterben. Gib mir nur ein klein wenig Zeit!" Das erlaubte ihm der Statthalter. Vor seinem Tod war Theophilus getauft und er empfing das Fronleichnam des Herrn sowie sein heiliges Blut. Der Statthalter ließ ihn schließlich in Stücken reißen, und befahl, ihn vor die Tiere und Vögel zu werfen, damit sie ihn äßen. Theophilus litt geduldig und starb gesegnet. Seine Seele hatte nun für immer den Frieden gefunden.

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  • Das Leben der Heiligen, eine Auswahl aus der ältesten deutschen Druckausgabe von Heiligenlegenden "Das Passional", Insel Verlag, 1986, S. 110 - 116.
  • Swami Sivananda: Die Kraft der Gedanken; Books. ISBN 3-922477-94-1
  • Swami Sivananda: Shrimad Bhagavad Gita, Erläuternder Text und Kommentar von Swami Sivananda; Mangalam Books. ISBN 3-922477-06-2
  • Swami Sivananda: Hatha-Yoga / Der sichere Weg zu guter Gesundheit, langem Leben und Erweckung der höheren Kräfte; Heinrich Schwab Verlag. ISBN 3-7964-0097-3
  • Swami Sivananda: Göttliche Erkenntnis; Mangalam Books. ISBN 3-922477-00-3
  • Swami Sivananda: Sadhana; Mangalam Books. ISBN 3-922477-07-0
  • Swami Sivananda: Autobiographie von Swami Sivananda; Bad Meinberg 1999. ISBN 3-931854-24-8

Seminare

Christentum

27.11.2022 - 04.12.2022 Spirituelle Sterbebegleiter Ausbildung
Immer mehr Menschen wollen sich aktiv und offen mit Sterben und Tod beschäftigen und dabei zu einem neuen spirituellen Verständnis von Vergänglichkeit, Sterben und Tod gelangen. Sich der eigenen Verg…
Vani Devi Beldzik, Sukhavati Kusch
16.12.2022 - 18.12.2022 Jesus und Yoga
Jesus lebte und lehrte vor über 2000 Jahren. Seine Lehren sind heute hoch aktuell. Seine Lehren werden vor dem Hintergrund des Yoga zu klaren Handlungsanweisungen für dein tägliches Leben. Umgekehrt…
Mangala Stefanie Klein

Bhakti Yoga

29.10.2022 - 29.10.2022 Mantra-Konzert mit Shankari
Mantra-Konzert mit Shankari
18:45 - 19:45 Uhr
Shankari Susanne Hill
01.11.2022 - 01.11.2022 Mantra-Konzert mit Gruppe Mudita
Konzert mit der Gruppe Mudita
Herzöffnung pur
21:10 - 22:00 Uhr
Gruppe Mudita