Panchabhuta

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Panchabhuta , Sanskrit पञ्चभूत pañcabhūta, die fünf Elemente. Panchabhuta ist ein Sanskrit Substantiv, Neutrum Plural, und kann übersetzt werden mit die fünf Elemente.

Lakshmi und Vishnu auf der Weltenschlange

Sukadev über Panchabhuta

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Panchabhuta

Panchabhuta sind die fünf Elemente. Pancha heißt fünf. Es gibt Panchabhutas, Panchakoshas, Panchapranas, also alles Pancha, Pancha heißt fünf. Und Bhuta hat viele Bedeutungen. Bhuta heißt insbesondere auch Element. Und die Panchabhutas sind eben die fünf Elemente. Fünf Elemente: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther.

Erde – Pritivi, Wasser – Apas, Feuer – Tejas, Luft – Vayu, und Äther – Akasha. Das sind die fünf Elemente. Manchmal wird gesagt, es sind insbesondere die fünf grobstofflichen Elemente. Die feinstofflichen Elemente sind die Tanmatras. Und die fünf Tanmatras gibt es wieder als Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther. Und wenn diese Tanmatras sich miteinander verbinden, dann gibt es die fünf grobstofflichen Elemente, die Panchabhutas. Auf einer physischen Ebene sind die Panchabhutas eben der feste Aggregatzustand, das ist die Erde. Der flüssige Aggregatzustand nennt sich dann Wasser, Apas. Und dann gibt es den feurigen Aggregatzustand, wie z.B. die Sonne, das ist dann Tejas, manchmal wird auch gesagt, das ist die Temperatur. Und dann gibt es den gasförmigen Aggregatzustand, das ist dann Vayu, die Luft. Und dann gibt es das elektromagnetische Spektrum, das ist dann Akasha als fünftes Element. Akasha heißt zwar auch Raum, aber gerade jetzt als grobstoffliches Element im Rahmen der Panchabhutas, gilt es dann als elektromagnetisches Spektrum.

Wiederum, wenn man die Panchabhutas feinstofflicher nehmen würde, würde man sagen, die grobstoffliche Welt, das ist die Erde. Dann, die Pranawelt ist das Wasser. Und die mittlere Astralwelt, die Welt der Emotionen, ist das Feuer. Die höhere Astralwelt, also die Ebene des reinen Denkens, also von Buddhi und Ahamkara, also subtilen Denkens, das ist dann Vayu, die Luft. Und die Kausalebene, das ist dann Akasha, Äther. So kann man das Prinzip der Panchabhutas, der fünf Elemente auf verschiedene Weise nutzen und sie auch benutzen. Wiederum, man kann sagen, Panchabhuta entspricht den fünf Eigenschaften, die der Mensch hat. Man hat erdige Eigenschaften, so wie Festigkeit, Beständigkeit, Ruhe, Ausdauer. Es gibt Wassereigenschaften, wie Fließen und Kreativität und Hingabe. Es gibt feurige Eigenschaften, wie Mut, Durchsetzungsvermögen, Begeisterung, Enthusiasmus, etwas bewirken können, etwas leisten können.

Und es gibt die Lufteigenschaft, welche Ideenreichtum ist, Anpassungsvermögen, Offenheit, Leichtigkeit usw. Und es gibt Akasha, dann die Äthereigenschaften der Verbundenheit und der Einheit und des Wissens um die Gesamtheit. Wiederum aus den Panchabhutas entstehen die drei Doshas. Da gibt es zum einen Vata und Vata ist ein Zusammenspiel von Akasha und Vayu, also Luft und Äther. Dann gibt es Kapha und Kapha ist ein Zusammenspiel von Erde und Wasser, also Pritivi und Apas. Und dann gibt es Pitta und Pitta, wird manchmal gesagt, ist einfach Tejas, Feuer, manchmal wird auch gesagt, dass Pitta ein Zusammenspiel ist von Wasser und Feuer. Aber man könnte auch sagen, es macht irgendwo mehr Sinn, dass Pitta hauptsächlich Feuer ist.

So könnte ich noch viel mehr sagen über die fünf Elemente. Es heißt so schön, sind die grobstofflichen Elemente, die fünf grobstofflichen Elemente, die Panchabhutas, bestehen aus den fünf feinstofflichen Elementen. Die fünf feinstofflichen Elemente bestehen aus den drei Gunas, und die drei Gunas bestehen letztlich aus der Prakriti und aus der Shakti und die ist letztlich eins mit Brahman bzw. mit Shiva bzw. letztlich verbunden mit Purusha, dem unendlichen Bewusstsein. Das war jetzt doch ein etwas längerer Vortrag über die Panchabhutas, die fünf Elemente.

Verschiedene Schreibweisen für Panchabhuta

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Panchabhuta auf Devanagari wird geschrieben " पञ्चभूत ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "pañcabhūta", in der Harvard-Kyoto Umschrift "paJcabhUta", in der Velthuis Transkription "pa~ncabhuuta", in der modernen Internet Itrans Transkription "pa~nchabhUta".

Video zum Thema Panchabhuta

Panchabhuta ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga. Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Panchabhuta

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Deutsch die fünf Elemente. Sanskrit Panchabhuta
Sanskrit Panchabhuta Deutsch die fünf Elemente.

Siehe auch

Quelle

Weblinks

Seminare

Atem-Praxis

23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Yoga für die Göttin in dir - Chakra-Arbeit mit Atem, Bewegung und Bewußtsein
Welch ein Fest eine Frau zu sein! Erfahre deine Weiblichkeit als Quelle deiner Kraft und feiere diesen wertvollen Schatz mit anderen Frauen durch intuitive Bewegung, berührende Traumreisen, improv…
Radhika Nosbers,
30. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Slow Down Yoga
Mit Slow Down Yoga gehst du einen Weg der bewussten Entschleunigung und Entspannung. Mit Hilfe von ausgesuchten Atem- und Körperübungen sowie Meditationen beruhigst du deinen Körper, deinen Geis…
Premajyoti Schumann,

Energiearbeit

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Kundalini Yoga Fortgeschrittene
Du übst intensiv fortgeschrittene Praktiken. Du praktizierst Asanas mit längerem Halten, Bija-Mantras und Chakra-Konzentration, lange Pranayama-Sitzungen, Mudras, Bandhas, Kundalini Yoga Meditati…
Sukadev Bretz,Sivanandadas Elgeti,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Kundalini Yoga Mittelstufe
Intensives Kundalini Yoga Seminar zur Erweckung der inneren Kundalini Energie, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung des vollen Potentials. Yoga Asanas: längeres Halten, spezielle Atem- und…
Swami Divyananda,