Meditieren für den Weltfrieden

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meditieren für den Weltfrieden Meditiere jeden Tag und mindestens zum Ende der Meditation schicke Friedensgedanken und -wünsche in die Welt. Gehe friedlich mit Dir selbst um, friedlich mit Deinen Mitmenschen. Dann hast Du einiges für den Weltfrieden getan.


Meditation und innerer Frieden

Zunächst, hilft Meditation für den inneren Frieden? Das kann man ganz sicher bejahen. Dazu gibt es viele wissenschaftliche Studien mit sowohl Befragungen und wie auch Untersuchungen der Hirnchemie. Wer meditiert, bekommt einen Zugang zum inneren Frieden. Wenn Du meditierst, spürst Du inneren Frieden. Daher ein wichtiger Tipp: Meditiere. Die Meditation kann auf verschiedene Weisen zum inneren Frieden führen. Zum einen, weil Meditation Dir hilft, Dich von Gedanken, Emotionen und Reiz-Reaktions-Ketten zu lösen. Du lernst, Gedanken, Emotionen und Reiz-Reaktions-Ketten zu beobachten und spürst, Du selbst bist etwas anderes als Gedanken, Reiz-Reaktions-Ketten, sogar körperlicher Schmerz. Du weißt, Du selbst in Deinem Inneren bist Ruhe.


spezielle Meditationen

Wenn Du z.B. mit einem Mantra meditierst, gelingt es Dir auch in höhere Sphären zu kommen und damit über das Getümmel dieser irdischen Welt hinaus zu wachsen. Hier spürst Du einen inneren Frieden, der Dir Kraft gibt, wieder in die Welt hinein zu gehen. Wenn Du diesen inneren Frieden hast, spürst Du auch mehr Frieden mit anderen. Jede Meditation verhilft zu mehr innerem Frieden mit Dir selbst. Hast Du mehr Frieden mit Dir selbst, hast Du auch besseren Frieden mit anderen. Aber es gibt noch eine spezielle Meditation, die sogenannte Maitri Bhavana Meditation, die Meditation der liebenden Güte. Die im Buddhismus als Metta Bhavana bezeichnete Meditation. Diese hilft Dir zu anderen ein Gefühl von liebender Güte aufzubauen. Das hilft auch, dass Du mehr im Frieden mit anderen leben kannst.


Meditation und Gesellschaft

Meditation hilft Dir auch von Deinem Ego und Deinen Wünschen weniger beeinflusst zu sein. Das wiederum ist hilfreich, dass Du Dich mehr mit anderen verbindest. Dein Einfühlungsvermögen wird besser und das ist besser für einen friedvollen Umgang mit anderen. Auch spürst Du, dass das Glück der anderen auch Dein Glück ist. Wenn Du merkst, dass Du so verbunden bist mit anderen, wirst Du versuchen andere glücklicher zu machen und Du lebst mehr im Frieden mit anderen. Wenn viele Menschen im Frieden mit anderen und sich selbst leben, hat dies auch eine Auswirkung auf den Weltfrieden. Es wäre wünschenswert, dass Meditation sich so weit verbreitet, dass auch Politiker meditieren. Dann gäbe es vielleicht weniger Krieg. In diesem Sinne wäre es wünschenswert, die Meditation immer weiter in die Gesellschaft hinein zu bringen. Dann gäbe es mehr Politiker und Menschen in der Wirtschaft, die durch die Meditation mehr inneren Frieden haben und die sich damit für den Weltfrieden einsetzen.


Meditation auf geistiger Ebene

Es gibt noch ein weiteres Element beim Meditieren für den Weltfrieden. Meditation schafft auch eine geistige Kraft und Atmosphäre. Was auf der physischen Welt passiert, hängt auch davon ab, was auf der geistigen Welt passiert. Wenn viele Menschen Gedanken des Hasses, des Ärgers, der Wut und des Gekränktseins haben, schafft das negative Gedankenwolken. Rupert Sheldrake hat das morphogenetische Felder genannt. Wenn viele Menschen negative Gedanken haben, sammeln sich machtvolle Wolken. So gelingt es Menschheitsverführern sich in diese Hasswolken einzuklinken, wodurch sie ein unglaubliches Charisma bekommen und damit Menschen ins Verderben führen können. So ist es wichtig, lichtvolle Wolken, Gedankenenergien, Gedankenfelder zu schaffen. Das kann in der Meditation geschehen. Mein Tipp ist: Meditiere jeden Tag. Am Anfang und am Ende der Meditation wiederhole: „Möge Frieden auf Erden sein“ oder sage „Om, Shanti, Shanti, Shanti“ oder „Shalom, Shalom, Shalom“ oder „Salam Alaikum, Salam Alaikum, Salam Alaikum“. Möge für alle Frieden sein.

Bei Yoga Vidya machen wir vieles, um dieses Friedensfeld zu schaffen. In allen Yogastunden sagen wir am Anfang und am Ende „Om Shanti“. In den Yoga Vidya Ashrams singen wir jeden Abend eine Stunde „Om Namo Narayanaya“, das Mantra für den Weltfrieden. Wir rezitieren die alten Shanti Mantras aus den Upanishaden und den Veden, Mantras für den Frieden. Wir machen jeden Morgen und Abend ein Friedensritual, das „Arati“ als Lichtzeremonie. Wir schließen Friedensgebete mit ein wie „Sarvesham Svasti Bhavatu“, mögen alle Wesen Wohlergehen erfahren. „Sarvesham Shanti Bhavantu“, mögen alle Wesen Frieden erfahren. So kannst auch du es machen. Wenn du einschläfst oder aufwachst sage, „Möge Frieden sein“. Meditiere jeden Tag und mindestens zum Ende der Meditation schicke Friedensgedanken und -wünsche in die Welt. Gehe friedlich mit Dir selbst um, friedlich mit Deinen Mitmenschen. Dann hast Du einiges für den Weltfrieden getan.

Video: Meditieren für den Weltfrieden

Hier findest du ein Vortragsvideo zum Thema "Meditieren für den Weltfrieden":

Ein Vortragsvideo von und mit Sukadev über Meditation Wissen, interessant für alle mit Interesse an Meditieren.

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Meditieren

Hier findest du Antworten zu weiteren Fragen zum Thema Meditieren:

Meditieren für den Weltfrieden - Weitere Infos zum Thema Meditation Wissen und Meditieren

Hier findest du weitere Informationen zu den Themen Meditation Wissen und Meditieren und einiges, was in Verbindung steht mit Meditieren für den Weltfrieden:

Seminare

Meditation

21.04.2019 - 26.04.2019 - Oster Retreat mit Bhajan Noam
Das Oster Retreat beinhaltet verschiedene Meditationsmethoden, Atemerfahrung, Pranayama, Yoga und andere Körperübungen, das Lesen spiritueller Texte, Stille, je nach Wetter auch einen meditativen…
Bhajan Noam,
21.04.2019 - 26.04.2019 - Die inneren Fesseln sprengen - die Phyllis Krystal Methode
Du lernst die Grundlagen der Phyllis Krystal Methode mit spezifischen Yogaübungen, einer Massagetechnik, Imaginationstechniken und Entspannungsmeditationen. Oft sind wir in Abhängigkeiten verstri…
Ingrid Seemann,


Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

21.04.2019 - 26.04.2019 - Die inneren Fesseln sprengen - die Phyllis Krystal Methode
Du lernst die Grundlagen der Phyllis Krystal Methode mit spezifischen Yogaübungen, einer Massagetechnik, Imaginationstechniken und Entspannungsmeditationen. Oft sind wir in Abhängigkeiten verstri…
Ingrid Seemann,
26.04.2019 - 28.04.2019 - Meditationstechniken der Hatha Yoga Pradipika
Die Hatha Yoga Pradipika wird manchmal das Praxishandbuch des Raja Yoga genannt. Du lernst einige grundlegende Meditationstechniken aus der Hatha Yoga Pradipika kennen und diese anzuleiten. Die Med…
Michael Büchel,


Multimedia

Sakshi Bhav-Meditation mit Shivakami

Meditation: Aktiviere deine Energien und dehne deine Bewusstheit aus

Bhakti Yoga Meditation: Die göttliche Gegenwart erfahren

Meditation: Wortlose Bewusstheit: Alles ist wahrhaftig Brahman

Achtsamkeits-Meditation: Beobachte und löse dich vom Beobachtbaren

Kurze Beobachtungs-Meditation – auch für den Alltag

Atem-Meditation: Konzentration zwischen die Augenbrauen

Blitzentspannung Atembeobachtung Oberlippen – Meditation

Mantra-Meditation in 6 Schritten

Kurze Shiva-Shakti-Meditation

Achtsamkeitsmeditation auf den Atem 4-4

Sahasrara Chakra Erd-Himmels-Meditation

Achtsamkeitsmeditation auf den Atem 3-4

Rosen-Meditation im Sahasrara Chakra

Html5mediator: not a valid URL

Phantasiereise zu Lakshmi

Achtsamkeitsmeditation für den Körper 1-4

Sahasrara Chakra Segens-Meditation