Eva

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eva - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Eva ist in der Bibel der Name der ersten Frau. Eva ist auch ein Sanskritwort. Hier bekommst du Informationen sowohl über Eva, die Frau in der Bibel, als auch über eva, das Sanskritwort.

Das Sanskritwort Eva

1. Eva (Sanskrit एव eva, vedisch auch एवा evā adv.) ist eine Partikel (Nipata) mit folgenden Bedeutungen: so, gerade so; allerdings, ja wohl, wirklich; wie; Eva hebt das unmittelbar vorangehende Wort hervor und bedeutet je nach Zusammenhang: gerade, geradeso, eben, kaum, nur, noch, schon, allein.

2. Eva (Sanskrit एव eva adj. u. m.) eilend, eilig, rasch; Lauf, Gang, (meist Inst. Pl); das Gebaren, Handlungsweise, Art, Gewohnheit; die Welt.

Eva aus yogischer Sicht

Eva, hebräisch Chawwa, kommt eventuell vom Aramäischen, Chiwja, das heißt Schlange. Eva ist die Frau von Adam. Nach einer Tradition wurde Eva gleichzeitig mit Adam geschaffen, nach einer anderen Tradition wurde Eva aus Adams Rippe geschaffen. Im ersten Buch Moses, Kapitel drei, 20. Vers heißt es, dass Eva die Mutter allen Lebendigen ist. Eva gilt als die Urmutter, Eva gilt als die Stammmutter der ganzen Menschheit. Es gibt ja auch die Eva-Theorie, die besagt, dass alle Menschen tatsächlich evolutionsbiologisch von einer konkreten Mutter abstammen. Eva ist in der christlichen Lehre als die Ursünderin dargestellt.

Im Christentum gibt es die Lehre vom Sündenfall und die Erbsünde und dort heißt es, dass Eva einer Versuchung zum Opfer gefallen ist. Die Schlange hat ihr aufgeschwatzt, dass sie von der verbotenen Frucht vom Baum der Erkenntnis essen solle. Und so wurde durch Eva der Mensch aus dem Paradies ausgeschlossen und dann wurde er verflucht, er soll im Schweiße seines Angesichtes seinen Lebensunterhalt verdienen und Frauen sollen unter Schmerzen gebären. Interessanterweise ist diese Darstellung des Sündenfalls eben nicht im Judentum so massiv wirksam oder so massiv betont, sondern vor allem im Christentum. Auch Martin Luther hat gesagt: „Der Mensch ist schlecht von Kindheit an, weil er eben von der Ursünde her stammt.“ Und der Mensch ist der Erlösung bedürftig, dazu braucht es dann eben, jetzt in der katholischen Lehre, die Maria. Die Maria ist das Gegenbild von Eva, das Gegenbild von Eva ist eben Maria und sie ist diejenige, die göttliche Mutter, sie ist diejenige, die aus Demut und aus Dienstbereitschaft, Jesus geboren hat und den Menschen hilft, zur Erlösung zu kommen.

Eva als Ursünderin

In einer der vielen Variationen der christlichen Theologie hat der Mensch Sünde begangen über Adam und Eva, daraufhin hat Gott ihm Regeln gegeben, Gebote gegeben, die er nicht einhalten konnte, im Alten Testament. Danach hat Gott dem Menschen noch die Regeln gegeben, er soll Gott über alle Maßen lieben und seinen Nächsten wie sich selbst. Auch das konnte er nicht einhalten und so ist Gott zur Vergebung der Sünden gestorben in Gestalt von Jesus Christus und wenn man daran glaubt, wird man durch die Gnade erlöst. Das ist eine der vielen Variationen der Theologie. Und so ist Eva die Urmutter, die gleichzeitig auch die Ursünderin ist in der christlichen Theologie, aber eben auch diejenige, die uns alle zu Geschwistern macht. Im christlichen Heiligenkalender hat Eva auch einen Tag, nämlich der 24. Dezember. Eva wird dargestellt mit Schlange, mit Baum und Apfel, meist dargestellt nackt oder mit Fellen bekleidet. Eva gilt, weil sie die erste war, die ihre Nacktheit mit Kleidern bedeckte, als Patronin der Schneider und eben auch als Bewahrerin des Paradiesgartens als Patronin der Gärtner.

Eva Video

Hier findest du ein Video zu Eva mit einigen Informationen und Anregungen:

Audiovortrag zu Eva

Hier kannst du die Tonspur des Videos zu Eva anhören:


Siehe auch

Quelle

  • Carl Capeller: Sanskrit-Wörterbuch, nach den Petersburger Wörterbüchern bearbeitet, Strassburg : Trübner, 1887