Avyakta

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meditation in Blüten

Avyakta (Sanskrit: अव्यक्त avyakta adj., n. und m.) unmanifest, unoffenbar, verborgen; das nicht zu einem Objekt gewordene; eine Bezeichnung für die Mulaprakriti des Sankhya; ein Name für Vishnu oder Shiva.

Sukadev über Avyakta

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Avyakta

Avyakta heißt unmanifestiert. Avyakta heißt, Dinge können manifestiert sein, Dinge können unmanifestiert sein. Zunächst mal gibt es Brahman, das Absolute, dann gibt es Prakriti, die Natur. Die Prakriti kann Vyakta sein, manifestiert, und Avyakta, unmanifestiert. Zum Beispiel nehmen wir eine Tulpe, im Winter sieht man nichts, dort ist nur die Zweifel im Boden. Die Zwiebel ist Avyakta, nicht manifestiert. Im Frühling kommt dann der Keim aus der Erde und schließlich kommt eine wunderbare Blüte, die Blüte ist manifestiert.

Auch Tulpen können das Manifestierte und Unmanifestierte symbolisieren.

Sie kehrt dann nachher wieder zurück ins Avyakta, für Menschen unsichtbar. Genauso auch hast du verschiedene Samskaras in dir, verschiedene Eindrücke und Fähigkeiten im Unterbewusstsein. Manche sind Avyakta, unmanifestiert, und dann können sie sich plötzlich manifestieren. Du hast viele Talente, du hast viele Fähigkeiten, du hast viele auch ungute Seiten und viele gute Seiten. Sie sind zunächst mal Avyakta, unmanifestiert. Es gilt, auf der Hut zu sein, welche der vielen Avyakta-Eigenschaften in dir sich manifestieren. Manifestiere die guten, und lerne mit den unguten besser umzugehen, vielleicht sie zu transformieren.

Avyakta ist auch das Karma. Karma kann zunächst nicht manifestiert sein. Das ganze Sanchita Karma, der Speicher deines Karmas, ist Avyakta. Wenn dieser Speicher des Karmas Vyakta wird, wird er zu Prarabdha Karma, Karma, das du jetzt erntest. Genauso kann das ganze Universum Avyakta sein. Wenn die Nacht Brahmas kommt, dann geht das Universum aus seinem manifestierten Zustand zum Avyakta Zustand. Das Universum existiert weiter, aber im unmanifestierten Zustand. Ähnlich, wie eine Tulpe in die Zwiebel zurückkehrt und nachher aus der Zwiebel wieder hinauskommt. Also heißt Avyakta unmanifestiert. Avyakta ist das, wohin alles zurückkehrt, woher alles kommt. Avyakta ist das Zwischenstadium zwischen zwei manifestierten Zuständen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

16. Jun 2017 - 21. Jun 2017 - Devi Sadhana Retreat - Neue Impulse für ein tiefes spirituelles Leben
Swami Mangalananda und Swami Gurusharanananda führen dich auf eine Reise nach innen und oben zu einer neuen tiefen spirituellen Erfahrung. Mit Kirtan, Swakriya Yoga, angeleiteten Meditationen und…
Swami Guru-sharanananda,
25. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Erneuere dein Leben
Höre auf, dich als Opfer der Umstände zu fühlen und nimm’ dein Leben aktiv in die Hand. Du bist Schöpfer/in deines Schicksals. Lerne in diesem außergewöhnlichen Seminar, wie du Zugang zu di…
Chitra Sukhu,

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Multimedia

Sukadev über Avyakta