Heuschrecke

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Heuschrecke (Sanskrit: शलभासन śalabhāsana n.), auch Shalabhasana, ist eine Asana aus dem Hatha Yoga. Sie ist die 7. Asana der 12 Grundstellungen der Rishikeshreihe. Die Heuschrecke ist eine Asana für die Stärkung des unteren Rückens und der Willenskraft.

Heuschrecke

Wirkungen der Heuschrecke

Im Gegensatz zu den meisten anderen Asanas wird die Heuschrecke, Salabhasana meist mit einem plötzlichen Schwung erreicht. Ihre Wirkungsweise ergänzt die der Kobra; doch während diese den oberen Teil des Körpers beansprucht, wirkt die Heuschrecke mehr auf den unteren Teil, strafft Bauch, unteren Rücken und Beine. Wie die anderen rückwärts beugenden Übungen massiert sie die inneren Organe, sorgt für ein leistungsfähiges Funktionieren des Verdauungstraktes und beugt der Verstopfung vor. Zu Beginn kann man die Beine vielleicht nur einige Zentimeter heben, wobei die Übung in dieser Haltung am ehesten an eine Heuschrecke erinnert.

Körperlich

Wie bei der Kobra wird der Druck auf den Bauch verstärkt und dadurch die Funktion des Darmes reguliert und gestärkt. Die Leber, die Bauchspeicheldrüse und die Nieren werden massiert. Die Rücken- und Gesäßmuskeln werden gestärkt. Rücken- und Ischiasschmerzen verschwinden in kürzester Zeit.

Gedehnte Muskeln: Quadrizeps (Beinstrecker), Psoas (Hüftbeuger), Rectus Abdomini (Bauchmuskeln), eventuell Pectoralis

Gestärkte Muskeln: Longissimus (Rückenstrecker), Gluteus (Gesäßmuskeln), Delta-Muskeln (Schultermuskeln), Pectoralis (Brustmuskeln), Trizeps (Armstrecker).

Energetisch

Die Heuschrecke wirkt stark aktivierend. Sie öffnet die Chakras in der Sushumna.

Angesprochene Chakras

Besonders Vishuddha

Geistig

Die Heuschrecke entwickelt Selbstbewusstsein, Willenskraft und Durchsetzungsvermögen

Ausführung der Heuschrecke

Durch regelmäßiges Üben findest du heraus, wie du deine unteren Rückenmuskeln so zusammenziehen kannst, dass deine Beine ganz hochkommen, und entwickelst auch die nötige Kraft dazu. Später kannst du deine Beine über den Kopf ausstrecken.

Die vier Schritte in die Heuschrecke

1 Lege dich sich auf den Bauch, atme ein und drehe dich zur Seite. Balle die Hände zu Fäusten und drücke die Daumen zwischen die Oberschenkel. Halte die Ellbogen möglichst nah zusammen.

2 Beim Ausatmen rolle dich wieder nach vorn, so dass du auf deinen Armen liegst, Kopf ruht auf dem Kinn. Atme in dieser Position einige Male ein und aus.

3 Einatmen, das rechte Bein hochheben, dabei die Hände als Hebel benutzen. Zweimal tief atmen, beim Ausatmen das Bein wieder senken. Mit dem linken Bein wiederholen. Beide Beine bleiben dabei gestreckt; die Hüften werden nicht gedreht.

4 Nun dreimal tief atmen; beim dritten Einatmen den Atem anhalten und beide Beine zugleich hochschwingen. Halte die Stellung, atme normal und bringe die Beine beim Ausatmen kontrolliert zu Boden. Wiederholen die die Übung, wenn sich der Atem wieder beruhigt hat.

Anmerkung: Mehr Hebelkraft erreichst du möglicherweise durch eine andere Handstellung: die Hände leicht gewölbt aneinander legen, so dass die Handflächen am Ende zum Boden zeigen, oder Hände falten.


Swami Sivananda über die Heuschrecke

Wenn diese Haltung gezeigt wird, erinnert sie an eine Heuschrecke. Daher rührt der Name Salabha, die Heuschrecke.

Methode

Jessy-Heuschrecke-0YV-02-kl-180px.jpg

Lege Dich auf den Rücken, das Gesicht zeigt zum Boden. Die Hände sind auf den Seiten; die Handflächen nach oben gedreht. Du kannst die Hände auch unter den Bauch geben. Das ist eine andere Möglichkeit. Atme sanft und vollständig ein. (Puraka) Halte die Luft an bis Du aus der Asana kommst (Kumbhaka) und dann atme langsam aus. Spanne den ganzen Körper an und Strecke die Füße ca. 30 cm nach oben. Hebe den Kopf wie in Bhujangasana. Die Oberschenkel, Beine und Zehen bleiben wie oben beschrieben. Die Fußsohlen zeigen zur Decke. Hebe die Beine, Oberschenkel und den unteren Bauch an. Halte diese Asana für 5 bis 30 Sekunden. Dann atme sehr sehr langsam aus. Diesen Prozess kannst Du 6 bis 7 Mal wiederholen. Du kannst die Hände auch neben deiner Brust auf den Boden lassen. Die Handflächen zeigen hierbei nach unten, während Du die Asana ausführst.

Nutzen

Diese Asana stellt für die Wirbelsäule eine rückwärtige Krümmung dar. Es ist eine Rückwärtsbeuge der Wirbelsäule. Indem die Wirbelsäule (rückwärts) gebeugt wird, ist sie eine Gegenhaltung zu Paschimottanasana, Halasana und Sarvangasana, die alle die Wirbelsäule nach vorne beugen.

Wie Mayurasana verbessert sie den Bauchinnendruck. Sie ergänzt die Bhujangasana. Bhujangasana entwickelt die obere Körperhälfte, während die Heuschrecke die unter Körperhälfte und auch die unteren Extremitäten entwickelt. Sie erhöht die Spannkraft der Muskulatur des Abdomens, der Oberschenkel und Beine. Sie bringt die akkumulierte Fäzes Masse vom Magen zum aufsteigenden Dickdarm, vom aufsteigenden Dickdarm zum querliegenden Dickdarm der großen Eingeweide , vom querliegenden Dickdarm zum absteigenden Dickdarm und von dort zum Rectum. Lies ein Buch über elementare Physiologie. Es wird dir sehr helfen.

Diese Asana ist eine gute Übung für den Bauchraum. Sie löst Verstopfung. Sie gibt den abdominalen Organen (Viscera) Tonus, also Leber, Pankreas, Nieren, usw. Sie entfernt verschiedene Erkrankungen des Magens und der Eingeweide. Sie heilt Trägheit der Leber und den Rundrücken, die lumbosakralen Knochen werden tonisiert, Lumbago verschwindet. Alle Formen der Muskelverspannung der lumbalen Region (Hüften) werden entfernt. Das Verdauungsfeuer wird angefacht. Verdauungsschwäche wird entfernt. Du wirst einen sehr guten Appetit haben.


Dieser Abschnitt stammt aus dem Buch "Yoga Asanas" von Swami Sivananda Divine Life Society, Sivananda Ashram

Videos Heuschrecke

Youtube-Video abspielen:

Youtube-Video abspielen:

Weblink