Unglaube

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unglaube - was ist das? Wie geht man damit um? Unglaube bedeutet, dass man Zweifel hat an der Richtigkeit einer Sache, an der Wahrheit einer Behauptung. Unglaube kann auch stehen für mangelndes Vertrauen in eine Sache, in eine Entwicklung. Unglaube kann auch bedeuten Zweifel an der Existenz Gottes. Unglaube ist auch die Bezeichnung der Ablehnung eines religiösen Bekenntnisses.

Vertrauen ist ein Gegenpol zu Unglaube

Im Yoga hat Glaube bzw. Unglaube ein Janus-Gesicht: Auf der einen Seite betonen die Yogameister immer wieder, dass für Yoga kein Glaube notwendig ist. Vielmehr ist es wichtig, dass man praktiziert und offen ist. Auf der anderen Seite gilt aber auch Shraddha, Vertrauen, auch übersetzbar als Glaube, als eines der Shatsampat, eine der sechs edlen Tugenden eines spirituellen Aspiranten.

Umgang mit Unglaube Anderer

Vielleicht bist du mit großer Skepsis konfrontiert. Für dich ist etwas sehr klar. Für Andere ist es nicht klar. Du wirst mit großer Ungläubigkeit konfrontiert. Dich nervt das vielleicht. Aber sieh es als etwas Positives an. Menschen haben schon so oft an so vieles geglaubt und so vieles hat sich als unwahr erwiesen. Es ist gut, wenn Menschen eine gewisse Skepsis haben. Und wenn du von etwas überzeugt bist, dann sollte dein Glaube daran ausreichend fest sein, dass er auch mit Unglauben zurechtkommt. Und vielleicht tut eine gewisse Skepsis auch dir ganz gut.

Unglaube in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unglaube gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unglaube - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unglaube sind zum Beispiel Zweifel, Misstrauen, Skepsis, Argwohn, Gottesleugnung, Atheismus, Hinterfragung, Rationalität, Intellektualität .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unglaube - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unglaube sind zum Beispiel Glaube, Frömmigkeit, Gottvertrauen, Leichtgläubigkeit, Opportunismus, Naivität . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unglaube, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unglaube, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unglaube stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unglaube kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unglaube sind zum Beispiel das Adjektiv ungläubig, das Verb glauben, sowie das Substantiv Ungläubiger.

Wer Unglaube hat, der ist ungläubig beziehungsweise ein Ungläubiger.

Siehe auch

Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie:

28.06.2019 - 30.06.2019 - Reinkarnation und Karma - Reise durch die Zeit
Entdecke deine Bestimmung in diesem Leben durch eine Reise in die eigene Vergangenheit. Wir werden in deine vergangenen Leben eintauchen und dabei dein Karma herausfinden. Ebenso wird das Erinnerte…
Chandrika Kurz,
28.06.2019 - 30.06.2019 - Kausal Massage
Manche Wahrnehmungsinhalte muss man sich im wahrsten Sinne des Wortes „verkneifen“. Das ist eine von der Natur so angelegte Reaktion, die auf unbewusster Ebene abläuft. Man denke zum Beispiel…
Erkan Batmaz,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation