Unbeweglich

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unbeweglich : Unbeweglich zu sein bedeutet steif, eingeschränkt oder unsportlich zu sein. Ein/e spirituelle/r Aspirant/in übt sich in Beweglichkeit. Yoga hilft, den Körper und den Geist flexibel zu halten. Unbeweglich zu sein, kann aber auch etwas Gutes im Yoga sein, zum Beispiel sagt Patanjali in den Yoga Sutras: "Sthira Sukham Asanam". Das bedeutet, die Asana sollte unbeweglich, fest und angenehm sein. Wenn man in einer Yogastellung ist, oder in einer Meditationshaltung, sollte man eine Zeit lang unbeweglich bleiben, körperlich und geistlich. Bringt man die Bewegungen im Geist (Vrittis) zum Stillstand (Nirodha), dann erlebt man seine wahre Natur (Svarupa). Wer mit Yoga anfängt, merkt schnell, wie sein Geist ruhiger und sein Körper beweglicher werden. Unbeweglich zu sein, kann auch bedeuten, nicht bereit zu sein, sich an neue Situationen anzupassen oder zu sehr auf seiner eigenen Meinung zu beharren.

Jeder Mensch hat Träume, auch jemand, der unbeweglich ist oder so erscheint.

Unbeweglich ist ein Adjektiv zu Unbeweglichkeit. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Unbeweglichkeit in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Unbeweglichkeit.

Unbeweglich in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Unbeweglich ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme unbeweglich - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv unbeweglich sind zum Beispiel unbiegsam, unsportlich, steif, eingeschränkt, schwerfällig, langsam, fest, solide. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. eingeschränkt, schwerfällig, langsam, fest, solide.

Gegenteile von unbeweglich - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von unbeweglich sind zum Beispiel mobil, beweglich, sportlich, biegsam, flexibel, weich, sensibel, gelenkig, wendehalsig, zu wechselhaft/sprunghaft.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu unbeweglich mit positiver Bedeutung sind z.B. mobil, beweglich, sportlich, biegsam, flexibel, weich, sensibel, gelenkig. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Unbeweglichkeit sind Mobilität, Beweglichkeit, Sportlichkeit, Biegsamkeit, Flexibilität, Weichheit, Sensibilität, Kameradschaftlichkeit, Gelenkigkeit.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem wendehalsig, zu wechselhaft/sprunghaft.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach unbeweglich kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Unbeweglichkeit und unbeweglich

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu unbeweglich und Unbeweglichkeit.

Spirituelle Entwicklung Yoga Vidya Seminare

Spiritueller Weg und spirituelle Entwicklung Seminare:

12.04.2020 - 17.04.2020 - Die Weisheit der Upanishaden
Faszinierende Analyse der Upanishaden, der wichtigsten klassischen Texte des Jnana Yoga. Die Upanishaden enthalten den philosophisch-metaphysischen Teil der Veden, die Grundlage für Vedanta. Eine…
Atman Shanti Hoche,Swami Tattvarupananda,
12.04.2020 - 21.04.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A2 - Die Weisheit der Upanishaden
Die Weisheit der Upanishaden, Stress-Psychologie, sportmedizinische Trainingslehre, Anatomie und Physiologie des Bewegungsapparates. Jnana Yoga und Vedanta:Eingehende Behandlung der Upanishaden, de…
Atman Shanti Hoche,Swami Tattvarupananda,Ramashakti Sikora,
13.04.2020 - 17.04.2020 - Die Bergpredigt und Yoga
Die Bergpredigt enthält die Essenz der Lehren von Jesus Christus. Themen, wie Seligpreisungen, Feindesliebe, Nächstenliebe auch und gerade zu denen, die uns nicht mögen und bedingungslose Verhaf…
Sukadev Bretz,