Stumpfsinnigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stumpfsinnigkeit - einige überraschende Gedanken zu einem schwierigen Thema. Stumpfsinnigkeit bedeutet Teilnahmslosigkeit und Langeweile. Stumpfsinnigkeit kann man mit einer Arbeit, Tätigkeit oder einer Unterhaltungsform verbinden. Damit meint man, dass die Tätigkeit langweilig und monoton ist. Stumpfsinnigkeit kann aber auch den momentanen Gemütszustand eines Menschen beschreiben, nämlich die vollständige Teilnahmslosigkeit. Stumpfsinnigkeit hat oft etwas mit abgestumpft oder empfindungslos zu tun. Jemand hat einen schweren Verlust erlitten, hat viel Leid erfahren, Initiativen und Engagement sind ins Leere gegangen. Stumpfsinnigkeit enthält mangelndes Engagement, mangelndes Interesse oder auch Wunschlosigkeit. In der Phase der Stumpfsinnigkeit kommt einem vielleicht alles leer und sinnlos vor. Man interessiert sich für keinen anderen, das Leid anderer lässt einen kalt.

Das Substantiv Stumpfsinnigkeit kommt vom Adjektiv stumpfsinnig. Dieses bedeutete im 15. Jahrhundert geistesschwach, dumm, was wir heute als intelligenzgemindert bezeichnen würden. Im 18. Jahrhundert wurde daraus geistig uninteressiert, träge und gefühllos. Stumpfsinn hieß bis ins 18. Jahrhundert Geistesschwäche, später geistige Trägheit, Teilnahmslosigkeit, auch Langweiligkeit und Monotonie. Stumpfsinn und Stumpfsinnigkeit sind Wörter mit ähnlicher Bedeutung.

Sehnsucht steckt manchmal hinter Stumpfsinnigkeit

Umgang mit der Stumpfsinnigkeit anderer

Vortrag von Sukadev zum Thema Schattenseiten

Vielleicht erscheinen dir manchmal Menschen als stumpfsinnig. Das heißt, sie haben kein Einfühlungsvermögen, sie beharren auf ihrer Meinung, sie bewegen sich nicht, sie bleiben ganz stur bzw. auch teilnahmlos bei ihrer Meinung oder Meinungslosigkeit. Anstatt dich über die Stumpfsinnigkeit anderer zu beschweren, kannst du zunächst einmal feststellen, ja, vielleicht haben sie Kapha-Temperament.

Im Ayurveda spricht man von den vier Konstitutionen bzw. Charakteristika.(Ayurveda-Doshas) z.B. Kapha-Menschen haben oft die Neigung dazu, sehr ruhig zu sein, bedächtig zu sein, beständig zu sein, sich nicht so schnell zu bewegen. Und das hat auch seine Vorteile. Es ist gut, dass es verschiedene Arten von Menschen gibt. Wenn du also denkst, dass jemand stumpfsinnig sei, dann überlege erst einmal, ob er vielleicht ein Kapha-Typ ist.

Eine weitere Möglichkeit ist auch, ihm oder ihr einmal zuzuhören. Es gibt Menschen, die wollen gehört werden und dann, wenn sie das Gefühl haben, dass sie gehört worden sind, dann sind sie auch bereit, das, was der andere sagt, mal zur Kenntnis zu nehmen und zu überlegen. Viele Menschen wollen auch, dass ihre Anliegen mit berücksichtig werden. Dazu ist es notwendig, dass du deren Anliegen auch kennenlernst. Wenn Menschen das Gefühl haben, dass ihre Anliegen und Vorschläge ernst genommen werden und dass man ihre Vorschläge hört, dann sind sie gerne bereit, auch auf andere zuzugehen und selbst einen Schritt voran zu gehen. In diesem Sinne, umzugehen mit Menschen, die man als stumpfsinnig empfindet, ist zwar eine Herausforderung, kann aber auch eine wertvolle Lernaufgabe sein.

Stumpfsinnigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Stumpfsinnigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Stumpfsinnigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Stumpfsinnigkeit sind zum Beispiel Gleichgültigkeit, Desinteresse, Passivität, Phlegma, Teilnahmslosigkeit, Trägheit, Tatenlosigkeit, Apathie, Leidenschaftslosigkeit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Stumpfsinnigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Stumpfsinnigkeit sind zum Beispiel Interesse, Aktivität, Energie, Aktion, Betriebsamkeit, Betätigungsdrang, Geschäftigkeit, Anspannung . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Stumpfsinnigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Stumpfsinnigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Stumpfsinnigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Stumpfsinnigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Stumpfsinnigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv stumpf, das Verb abstumpfen, sowie das Substantiv stumpfsinniger Mensch.

Wer Stumpfsinnigkeit hat, der ist stumpf beziehungsweise ein stumpfsinniger Mensch.

Siehe auch

Energieniveau erhöhen Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Energiearbeit:

04. Jan 2019 - 06. Jan 2019 - Kundalini Yoga Einführung
Gründliche Einführung in die Theorie und Praxis des Kundalini Yoga. Vorträge und Workshops zu verschiedenen Themen. In der Praxis: Pranayama (Atemübungen), einfache Variationen von Bandhas, Man…
04. Jan 2019 - 06. Jan 2019 - Kundalini Yoga Mittelstufe
Intensives Kundalini Yoga Seminar zur Erweckung der inneren Kundalini Energie, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung des vollen Potentials. Yoga Asanas: längeres Halten, spezielle Atem- und…
Ajai Preet Kaur Lerp,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation