Likhita Japa

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Likhita Japa (Sanskrit लिखितजप likhitajapa, m) ist eine spirituelle Übung, bei der ein Mantra in bestimmter Anzahl zumeist in ein allein dafür vorgesehenes Heft geschrieben wird. Beim Mantraschreiben hält man Mauna (Stille). Aus Likhita Japa erwächst unschätzbarer spiritueller Nutzen.

Steine mit dem tibetischen "Mantra Om mani padme hum"

Likhita Japa – geschriebener Japa

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Likhita Japa

Japa heißt Wiederholung des Mantras, heißt eigentlich Rezitation, murmeln. Japa ist aber insgesamt das Wiederholen des Mantras, das laut sein kann, das flüsternd sein kann und leise sein kann. Und "Likhita" heißt aufgeschrieben. Likhita Japa ist das Aufschreiben des Mantras bei gleichzeitig geistiger Rezitation. Likhita Japa ist eine gute Ergänzung zu anderen Praktiken. Gerade auch, wenn du in einer tief emotionalen Phase bist, dann ist es sogar gut, die Zeit der stillen Meditation etwas zu reduzieren und die Zeit des Likhita Japas zu erhöhen.

Swami Sivananda und Swami Vishnudevananda haben das gerne auch Schülern empfohlen, die in einer emotionalen Krise waren und die gesagt haben: „Ich kann mich in der Meditation nicht konzentrieren. Ich habe keine Ruhe für anderes.“ Dann schreibe auf. Auch hat dieses Schreiben eine besondere Kraft, du bist voll konzentriert. Wenn du ein Mantra schreibst, ist deine Hand dabei, also hast du etwas mit deinen Händen zu tun. Als zweites siehst du etwas. Als drittes hörst du es geistig, weil du ja geistig das Mantra mit rezitierst. So ist also das Sehen, das Hören und das Fühlen daran beteiligt, die drei wichtigen Aspekte des Denkens, sehen, hören und fühlen.

Likhita Japa ist daher eine sehr machtvolle Technik, um wirklich ganz konzentriert zu sein. Likhita Japa, eine Technik, um Konzentration zu üben, eine Technik, um die Wirkung des Mantras zu spüren. Du kannst auch auf die Yoga Vidya Seiten gehen, www.yoga-vidya.de, und gib dort ein, „Likhita Japa“. Dort findest du noch viel mehr Informationen über Likhita Japa. Du findest dort auch alle Mantras auf Devanagari, also in der Sanskrit-Schrift geschrieben. Du kannst Mantras in der römischen Schrift, also deiner normalen Schreibschrift schreiben, du kannst sie auch im Computer eingeben, aber du kannst sie auch auf Devanagari schreiben, was eine besondere Schönheit hat.

Likhita Japa - das Schreiben eines Mantras Video und Audio

Hier ein Videovortrag von und mit Sukadev Bretz zum Thema Likhita Japa - das Schreiben eines Mantras:

Likhita Japa, das Schreiben eines Mantras, ist eine effektive spirituelle Übung, um Konzentration des Geistes zu erlangen. Gerade in Perioden von innerer Unruhe oder emotionaler Aufgewühltheit kann Likhita Japa sehr hilfreich sein. Sukadev spricht über Likhita Japa, gibt dir Tipps zum Schreiben von Mantren - und leitet dich dazu an.

Dieser Vortrag ist ein Auszug aus dem 7. Kursvideo des Mantra Meditation Kurses - Mantrameditation vertiefen in 8 Wochen.


Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Mantras und Musik

16. Jul 2017 - 21. Jul 2017 - Mit allen Sinnen sein - Achtsames Er(den)leben
Erforsche dich und die Welt deiner Sinne und Wahrnehmungen mit Achtsamkeit, Yoga und Meditation. Lerne in den Yoga Stunden, in der Meditation und mit Achtsamkeit dein Gedanken-Karussell zu verlangs…
Sven Apenburg,
21. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Schwing dich hoch mit deiner Stimme
Wenn du Freude am Singen hast und deine Stimme mit dem Göttlichen verbinden möchtest, dann ist dieser Kurs genau richtig für dich. Dein Körper wird durch tiefes Bewusstsein und meditative Übun…
Hagit Noam,

Indische Schriften

21. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Tantra-Techniken zur Transformation
„Die meisten von uns schlafen, doch wissen wir dies erst, wenn wir aufwachen“ – Chitra SukhuIm Vijnana Bhairava, einer tantrischen Schrift, erklärt Shiva 112 Techniken, wie man das Normal-Be…
Chitra Sukhu,
23. Jul 2017 - 28. Jul 2017 - Beseitigung von Unwissenheit: Ein Studium der Nicht-Dualität, Advaita Vedanta mit Chandra Cohen
Sankaracharya behauptet, dass es eine angeborene universelle Unwissenheit im Menschen gibt. Wir alle halten unser Selbst, unser inneres Wesen für etwas, was wir nicht sind. Dieser Körper und dies…
Chandra Cohen,