Kalisantarana Upanishad

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kalisantarana Upanishad (Sanskrit) ist ein Teil der indischen Heiligen Schriften, die Veda genannt werden. In der Kalisantarana Upanishad wird in Form eines Gesprächs zwischen Brahma und Narada über den Gebrauch und die Wirksamkeit des Mahamantras Auskunft gegeben.

Narada, Darstellung aus den vierziger Jahren

Zusammenfassung der Kalisantarana Upanishad von Swami Sivananda

Swami Sivananda hat eine sehr schöne Zusammenfassung der Kalisantara Upanishad geschrieben:

Am Ende des Dvapara Yuga (das dritte von vier in den hinduistischen heiligen Schriften beschriebenen Zeitaltern; Dvapara, m., Sanskrit = Zweifel) ging Narada zu Brahma und sprach: “Oh Herr! Wie kann ich Kali oder die profane Existenz einfach überwinden?” Brahma antwortete: “Gut gefragt. Geht die Frage doch auf das zurück, was alle Veden versteckt und geheim halten, durch das man Samsara und die profane Existenz überwinden kann. Derjenige, der den Namen Narayanas ausspricht, zerstört damit die üblen Auswirkungen Kalis, er ist der urweltliche/ursprüngliche Purusha”.

Narada fragte Brahma: “Ehrwürdiger Herr! Was ist der Name?” Brahma antwortete: “Die Namen sind:

Hare Rama, Hare Rama, Rama Rama Hare Hare, Hare Krishna, Hare Krishna, Krishna Krishna Hare Hare.

Diese 16 Namen zerstören die üblen Auswirkungen Kalis oder die Sünden. In allen Veden gibt es kein besseres Mittel als dieses.

Diese 16 Namen zerstören das Avarana (Schild, Schutz, Bedeckung) oder den Schleier der Ignoranz, der die Jivas oder die Menschen einhüllt. Und dann, so wie die Sonne ganz strahlt, wenn alle Wolken sich aufgelöst haben, wird Para Brahman oder das höhere Selbst alleine scheinen, wenn der Schleier hinweggezogen ist."

Narada fragte: “Oh Herr! Was sind die Regeln, die zu beachten sind, wenn jemand diese Namen spricht?” Brahma antwortete: “Werter Seher (Rishi, Narada! Es gibt keine Regeln. Wer immer diese Namen 35 Millionen Mal in reinem oder unreinem Zustand wiederholt, ist sofort von seinen Sünden befreit. Er geht selbst in Gott ein und erfährt ewige Glückseligkeit und Unsterblichkeit.”

Die lebendige Seele (Jiva) hat 16 Kalas (Zeiten), die mit den 16 Namen oder Wörtern, die im Mahamantra gegeben werden, übereinstimmen.

Das ist sehr gut für die Wiederholung während des Akhanda Kirtans. Wenn du dieses Mantra 20 000 Mal am Tag wiederholst, wirst du 35 Millionen Wiederholungen innerhalb von 5 Jahren gemacht haben. Du kannst dieses Mantra singen, rezitieren (Japa) oder auch schreiben (Likhita Japa).

Das Singen der Namen Gottes, ob richtig oder falsch, bewusst oder unbewusst, bedacht oder unbedacht, wird in jedem Fall das gewünschte Ergebnis bringen.

Die Herrlichkeit Gottes Namens kann nicht durch Argumentation oder über den Intellekt begründet werden. Gewiss kann sie jedoch durch Hingabe erfahren oder verwirklicht werden, mittels Mut und konstanter Wiederholung des Namens. Die Kraft des Namens ist unaussprechlich. Seine Herrlichkeit unbeschreiblich. Die Wirksamkeit und die dem Namen des Herrn inhärente Shakti (Kraft) ist unergründlich.

Mögest du durch das Wiederholen der Namen Gottes, wie oben beschrieben, Gottesbewusstsein erlangen. Mögest du den Namen des Herrn wirklich kosten.

Aus Swami Sivananda: Essence of Principle Upanishads, Divine Life Society Sivananda Ashram Rishikesh

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

12.07.2019 - 14.07.2019 - Kennzeichen eines Erleuchteten
Erfahre, was einen Erleuchteten ausmacht. Inwieweit unterscheidet er sich von dir und mir? Wie kannst du deinen spirituellen Fortschritt daran messen? Unterscheidet er sich im Außen überhaupt von…
Bharata Kaspar,
26.07.2019 - 28.07.2019 - Geschichten aus den Upanishaden
Lasse dich von Chandra, einem Meister des Vedanta, entführen in die faszinierende Welt der Geschichten und Mythen. Sie bringen uns grundlegende spirituelle Lehren und Weisheiten schön und unterha…
Chandra Cohen,

Mantras und Musik

10.07.2019 - 17.07.2019 - Yajna Woche - 108 Stunden vedische Feuerzeremonie
Mache mit bei dieser Yajna, der vedischen Feuerzeremonie und vertiefe deine Yoga Praxis! Während der Yajna opfern wir Ghee (gereinigte Butter) und Reis in einer rituellen Feuerzeremonie. Wir rezit…
Sitaram Kube,
12.07.2019 - 14.07.2019 - Harmonium Lernseminar
Lerne Harmonium zu spielen! Wenn vorhanden, bitte eigenes Harmonium mitbringen. Keine Vorkenntnisse nötig.
Michael Bier,

Multimedia

Klassische Schriften des Yoga: Veden, Upanishaden, Smritis, Puranas und Itihasas Vom Begrenzten zum Unendlichen - Geschichten aus den Upanishaden 111 Geschichten aus den Upanishaden