Jaya Ekadashi

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jaya Ekadashi ist der erste Ekadashi Tag im Monat Magha, also im Februar, am 11. Tag nach Neumond. Ekadashi gilt in der Vaishnava Tradition als besonders segensreich für Fasten und intensive spirituelle Praktiken.

Die Mondphasen

Alle 14 Tage findet ein Ekadashi Tag statt - es ist jeweils der 11. Tag nach Vollmond (Purnima) und nach Neumond (Amavasya). Jaya Ekadashi gilt als ein besonders wichtiger Ekadashi Tag: Wer an diesem Tag fastet und spirituelle Praktiken ausführt, dessen Sünden (Papas) werden aufgelöst. Wer an diesem Tag mit dem physischen Tod seinen Körper verlässt, kann besonders leicht in die höheren Ebenen eingehen, vielleicht sogar Moksha, Befreiung erreichen. Daher hat Bhishma, ein Held im Mahabharata Epos, diesen Tag ausgewählt, um seinen Körper zu verlassen. Vorher hat Bhishma Vishnu Sahasrara Stotram rezitiert, während Krishna und die Pandavas lauschten. Daher wird Jaya Ekadashi auch als Bhishma Ekadashi bezeichnet.

Die Geschichte um zwei Gandharvas und Jaya Ekadashi

Um Jaya Ekadashi ranken sich viele Legenden. Eine davon geht wie folgt:

Es waren einmal zwei Gandharvas, himmliche Tänzer, am Hof von Indra, dem König der Götter bzw. der Engel. Die beiden verliebten sich ineinander. Als es zu einer Tanzaufführung am himmlichen Hof kam, waren die beiden abgelenkt und kamen aus dem Rhythmus. Daher mussten sie den Himmel verlassen und als Menschen sich inkarnieren. An Jaya Ekadashi passierte es, dass sie nichts essen konnten, und vor Hunger zu Gott beteten und Mantras rezitierten. Nachdem Jaya Ekadashi vorbei war, kamen himmliche Botschafter, die sie von ihrem menschlichen Körper befreiten und so zurück brachten in die Himmelsebenen.

So heißt es, dass durch Fasten und Mantra Rezitationen Verfehlungen und Fehler überwunden werden können - und man sich erheben kann in höhere Ebenen des Bewusstseins.