Guruvayur

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Guruvayur Tempel von Kerala ist eine wichtige Pilgerstätte des Landes. Die göttliche Führung des Tempels liegt bei Krishna und offenbart seine göttliche Form in Guruvayurappan.

Guruvayur, etwa 29km von Thrissur Stadt entfernt, ist bekannt für seinen antiken Krishna Tempel. Die Vishnu Statue in Dwaraka wurde von Krishna selbst verehrt und angebetet. Zum Ende seines Avatar Daseins vertraute er die Statue Uddhava an, seinem treuen Gefährten und Nachfolger sie an einem geeigneten Ort, zum Wohle der Menschheit aufzustellen. Seit Fertigstellung der Installation durch Guru, den Beschützer der Götter und Vayu, dem Gott des Windes ist dieser Ort als Guruvayur bekannt und die Gottheit des Ortes als Sri Guruvayurappan.

Dieser heilige Ort war – so wurde früher geglaubt – der Wohnsitz von Shiva und Parvati. Ihr Schrein ist jetzt in Mammiyur. Guruvayur ist bekannt als Bhooloka Vaikuntam, wo der Herr sich seinen Anhängern offenbart und sie in derselben Weise willkommen heißt, wie in seiner himmlischen Wohnstätte Vaikuntha.

Legenden vom Guruvayur Tempel

Die Herrlichkeit von Guruvayur offenbarte der Weise Dattatreya an Janamejaya, dem Sohn vom Parikshit, der ein Opfer von Lepra wurde, nachdem er eine Sarpa Yajna oder auch Schlangenopferung aus Rache an dem Tod seines Vaters durch Takshaka, den Schlangenkönig durchgeführt hatte. Janamejaya erlangte keine Heilung durch Medizin. Letztendlich erhielt er jedoch eine Anweisung durch den Weisen Dattatreya das Sri Krishna Bildnis in Guruvayur anzubeten. Und so tat es auch Janamejaya mit konzentrierter Hingabe und Buße für vier Monate und wurde von der Fäulnis und Entstellung seines Körpers befreit.

Gemäß dem Weisen Dattatreya, wurde das Bildnis in Guruvayur ursprünglich durch Brahma angebetet. Brahma schenkte es Vishnu. Krishna, als die Inkarnation Vishnus, brachte die Statue mit nach Dwaraka. Als die Zeit seines himmlischen Aufstiegs (Swargarohanam) nahte, beauftragte er seinen führenden Schüler und Verehrer Uddhava die Statue vor der bevorstehenden Überflutung von Dwaraka zu retten und sie an einem ähnlich heiligen Ort aufzubauen, so dass er seine Anhänger weiterhin mit seinem Segen überschütten und sie von den bösen Auswirkungen des Kali Yuga schützen konnte.

Uddhava vertraute die Aufgabe Guru an, dem Beschützer der Götter und Vayu, dem Gott des Windes. Sie nahmen Besitz von der Statue und zogen aus, um einen geeigneten Ort zu finden. Letztlich entschieden sie sich die Statue in der Nähe eines Sees, voll mit Lotusblumen aufzustellen, auf einer Seite wo Shiva und Parvati zugegen waren. Das ist Guruvayur, der Ort erhielt seinen Name von Guru und Vayu, die gemeinsam das Vigraha aufstellten.

Guruvayur Tempel - Dwaraka des Südens

Die Herrlichkeit von Guruvayur – dem Ort, der auch bekannt wurde als das Dwaraka des Südens – beruht auf Göttlichkeit der Statue, die dort installiert wurde und die die vollständige Manifestation des Herrn Mahavishnu repräsentiert, wie es Vasudeva und Devaki in der Zeit von Krishnaavatari offenbart wurde; es ist diese anziehende, welt-betörende Form von Sri Krishna, ausgestattet mit den vier schimmernden Armen, die die Muschel, den Diskus, den Stab und den Lotus tragen.

Sich selbst mit dem heiligen Tulasi Kranz und einer Perlenkette schmückend, erscheint hier Gott in all seinem Glanz. Seine Augen verströmen die Milch des Mitgefühls und der Güte. Für Millionen ist Guruvayurappan oder der Gott von Guruvayur eine lebendige Gottheit, die ihre Gebete beantwortet. Es ist Sri Krishna, der göttliche Kuhhirte, der seine Flöte in Gokulam und Vrindavan spielt und die ganze Welt mit seiner Musik verzaubert. Es sind nicht nur die Gopis oder Milchmädchen, die die Einheit mit ihm suchen, sondern alle Männer und Frauen, die sich wünschen von Samsara befreit zu sein.

Narayaniyam – das Evangelium von Guruvayur

Das Narayaniyam, welches als das Evangelium von Guruvayar beschrieben werden kann und welches Guruvayurappan mit Mahavishnu identzifiziert, der zentralen Figur des Bhagavata, ist das größte der Mahatmyas, das einen Guruvayur im Herzen von jedem entstehen lässt, der es liest. Für tausende von Anhängern, die hier jedes Jahr auf Pilgerreise kommen bedeutet der Name Narayaniyam eine Quelle der geistigen Nahrung.

Opfergaben des Guruvayur Tempels

Es gibt unzählige Ereignisse wie dieses, die das Herz der Kranken, Niedergeschlagenen und Hilfslosen erheben sollen. Und in der Tat kommen tausende von Gläubigen nach Guruvayur. Die Bitten, um die sie den Herrn ersuchen sind sehr verschieden – Heilung von körperlichen Krankheiten, von Furcht, geistiger Frieden, Erfolg im Beruf und bei Prüfungen und vor allem Seelenheil. Sie bleiben für ein oder zwei Tage und beten. Es gibt auch welche, die nach Guruvayur für ein Tinkal oder monatliches Bhajan oder das 41 tägige Bhajan kommen, um ihr Gelübde zu erfüllen oder einfach nur, um Gott zu preisen. Ihre Gaben reichen von einer kleinen Archana (Opferung einer Blume) für ein paar Paise bis hin zu einer aufwendigen Puja (von Morgens bis Abends), die aus 21 speziellen Pujas besteht und 10.000 RS kostet.

Einer der am meist populären Opferungen ist das Thulabharam, eine Zeremonie in welcher das Gewicht des Gläubige gegen Bananen, Zucker, Kokosnüsse, etc. aufgewogen wird und die Güter dann dem Tempel gespendet werden. Das Annaprasanam, die erste Fütterungszeremonie eines Kindes und auch Hochzeiten finden hier auch massenhaft statt.

Riten des Guruvayur Tepels

Speziell für Guruvayur gibt es ein bewährtes System von Riten, welches durch Adi Shankara etabliert wurde. Das Heiligtum öffnet um drei Uhr am Morgen und schließt um 9 Uhr Abends. Mit Ausnahme zwischen eins und vier Uhr am Nachmittag, wenn der Tempel geschlossen ist, gibt es eine Serie von Pujas, Riten und Prozessionen, die durchgeführt werden. Der Darshan um drei Uhr Morgens ist besonders glücksverheißend und wirkungsvoll. Er wird der Nirmalya Darshan genannt. Die Statue des Herrn ist dann immer noch vom Vortag mit Blumen und Kränzen geschmückt und tausende Menschen versammeln sich im Tempel und singen „Narayana, Narayana“.

Festivals des Guruvayur Tempels

Das Ekadasi Festival in den Monaten November und Dezember wird als das Chembai Sangeet Mela gefeiert in Gedenken an Sri Chembai Vaidyanata Bhagavathar. Er war ein Altmeister der karnatischen Musik und passionierter Verehrer von Sri Guruvayurappan. Ashtami Rohini ist ein anderes wichtiges Festival, das für zehn Tage im Februar und März abgehalten wird.

Siehe auch

Weblinks

Literatur

Seminare

Energiearbeit

17.03.2019 - 22.03.2019 - Energy Healing - Einführung in die Selbstheilung
Du wirst Erfahrung mit Energetischem Heilen sammeln und deine allgemeine Selbstwahrnehmung verfeinern. Elemente sind u.a. Aura Arbeit, Klang Yoga, Hindu Prinzipien, tiefe Stille und Power Manifesti…
Jens Paasche,
22.03.2019 - 24.03.2019 - Gesundheit, Energie und Bewusstsein
Wie kannst du selbst entscheidend auf deine Gesundheit und deinen Energiefluss einwirken und deine Lebensqualität verbessern? Du lernst, wie deine Überzeugungen und deine Lebensweise deinen Energ…
Shaktidas Böhmer,

Kundalini Yoga

22.03.2019 - 31.03.2019 - Chakra-Kur - Reinigung der Chakras
Für die Reinigung der Chakras konzentrierst du dich unter Anleitung jeden Tag auf ein anderes Chakra. Die tägliche Meditation, Yoga Asanas und Pranyama-Sitzungen sind auf das spezielle Chakra des…
Cornelia Surya Haag,Vani Devi Beldzik,
29.03.2019 - 31.03.2019 - Kundalini Yoga Fortgeschrittene
Du übst intensiv fortgeschrittene Praktiken. Du praktizierst Asanas mit längerem Halten, Bija-Mantras und Chakra-Konzentration, lange Pranayama-Sitzungen, Mudras, Bandhas, Kundalini Yoga Meditati…
Swami Divyananda,