Vanaprastha

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vanaprastha (Sanskrit: वानप्रस्थ vānaprastha m.) Waldeinsiedler; das Leben im Stadium des Vanaprasthya, d.h. der Waldeinsamkeit. Nachdem ein Brahmane das Leben als Haushälter (Grihastha) und Familienvater vollendet hat - was traditionell frühestens dann der Fall ist, sobald der erste Enkelsohn geboren ist - gibt er seinen Hausstand auf und zieht mit seiner Frau in die Waldeinsamkeit (Vana). Dort widmet er sich verstärkt seiner spirituellen Entwicklung und der Loslösung von allen weltlichen Angelegenheiten.

Waldlichtung.JPG

Sukadev über Vanaprastha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Vanaprastha

Vanaprastha ist jemand, der sich im Vanaprastha Ashrama befindet. Vanaprastha ist wörtlich "derjenige, der im Wald lebt". Vana heißt Wald, Prastha heißt lebt. Vanaprastha ist "der im Wald lebt", jemand, der sich im dritten Lebensstadium befindet. Im alten Indien wurden vier Lebensstadien propagiert, bzw. das fünfte war die Kindheit. Bis zum Alter von acht bis zwölf Jahren blieben die Kinder bei ihren Eltern, im Alter von acht bis zwölf Jahren gingen die Kinder zu einem Guru, einem so genannten "Gurukula".

Gurukula ist die Familie des Gurus. Das heißt, sie wurden Teil der Familie eines Gurus. Sie haben dort ihren Beruf gelernt und letztlich auch die spirituellen Praktiken. So war das erste Lebensstadium "Brahmacharya", wo man Verhalten – Achara - lernt, das zu Brahman führt. Das zweite Lebensstadium ist dann Garhasthya, das heißt, das Leben in Familie und Beruf. Dann, im Alter von 50 bis 60 tritt man schrittweise aus dem Berufsleben aus und verbringt mehr Zeit im Wald , insbesondere in Ashramas.

Im Alter können Menschen nicht einfach so als Einsiedler leben, sondern das ist die Zeit, wo sie dann in größere Ashrams gehen, um dort zu leben und zu lernen, Vanaprasthya. Und das mündet dann irgendwann zu Sannyasa. Ein Vanaprastha ist also zum einen jemand, der im Vanaprastha Ashram lebt. Vanaprastha ist auch die Bezeichnung dieses dritten Lebensalters. Für Vanaprastha Ashrama gilt insbesondere als Tipp, mehr Asanas üben, mehr Pranayama zu üben, denn gerade das braucht man im fortgeschrittenen Lebensalter, um gesund zu sein, Energie zu haben, meditieren zu können. Als zweites, wer dazu in der Lage ist, kann lehren. Im Vanaprastha-Zeitalter gilt es auch, andere zu lehren, anderen etwas beizubringen.

Wenn man etwas weiß, dann sollte man es mit anderen teilen und weitergeben. Im Vanaprastha kann man auch rezitieren, Schriften lesen und seine Meditation intensivieren. Heutzutage gibt es viele Menschen im Frührentenalter, die einfach durch die Weltgeschichte reisen. Das kann auch mal hilfreich sein, um aus alten Denkgewohnheiten rauszukommen und irgendwo eine neue Perspektive zum Leben bekommen. Aber dauerhaft einfach nur zu reisen oder sich dann irgendwo in einem südlichen Land niederlassen, in der Hoffnung, dass dort alles viel schöner sei, das macht nicht zufrieden und glücklich. Im Menschen ist irgendwo eingebaut, dass im Alter von 50, 60 der Wunsch nach etwas Höherem stärker wird.

Und so ist Vanaprastha etwas, wo man daran denken kann, in diesem Alter von 50 bis 60, wenn man es noch nicht gemacht hat, spirituelle Praktiken zu intensivieren. Nicht alle können dabei in einen Ashram im Wald gehen, aber man kann mehr Zeit in der Natur verbringen, man kann mehr Zeit mit Spaziergängen in der Natur, mit Meditation in der Natur verbringen. Das hilft, von all diesem menschlichen Stress wegzukommen und sich mehr in Kontakt mit Mutter Erde zu begeben.

Aber es reicht auch nicht aus, einfach nur mit Mutter Erde in Kontakt zu kommen, das kann nur ein Mittel sein, um letztlich Gott zu erfahren, das Höchste Selbst zu erfahren. Vanaprastha Ashrama ist das Lebensalter, das kommt, wenn man langsam die wichtigen Verantwortungen an andere weitergegeben hat und seine spirituellen Praktiken intensivieren kann. Vanaprastha Ashrama ist das Lebensalter, wo man die spirituellen Praktiken vertieft, über Kontakt mit der Natur und intensivere spirituelle Praktiken immer mehr Gott erfährt, bis man in Sannyasa, dem vierten Lebensalter, mit Gott verschmilzt.

Verschiedene Schreibweisen für Vanaprastha

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Vanaprastha auf Devanagari wird geschrieben " वानप्रस्थ ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " vānaprastha ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " vAnaprastha ", in der Velthuis Transkription " vaanaprastha ", in der modernen Internet Itrans Transkription " vAnaprastha ".

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Vanaprastha

Siehe auch

Quelle

Weblinks

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Sinn und roten Faden erkennen
Ein Yoga Seminar zur Standortbestimmung und Neuorientierung. Du lernst Möglichkeiten kennen, wie du mit Herz und Verstand deine Ziele verwirklichen kannst. Mit wirkungsvollen Methoden aus dem Yoga…
Ramashakti Sikora,
31. Mär 2017 - 02. Apr 2017 - Gedankenkraft & Positives Denken
Lerne Deinen Geist und sein schlafendes Potential kennen. Das Denken ist Grundlage für Erfolg oder Misserfolg, Freude oder Leid, Gesundheit oder Krankheit. Es werden wirkungsvolle Techniken aus de…
Mangala Klein,

Meditation

19. Mär 2017 - 24. Mär 2017 - Heilsame Vergebung - Ein Weg zur Herzöffnung
Tauche ein in den Raum der Vergebung, der tiefen Aussöhnung: Die Vergebung, die Transformation von schmerzhaften Mustern, Verletzungen und Kränkungen aus der Vergangenheit kannst du in diesem Sem…
Christel Smaluhn,
24. Mär 2017 - 26. Mär 2017 - Yoga und Meditation Mittelstufe
Systematisches Üben aller Aspekte des Yoga und der Meditation. Zum Entspannen, Aufladen mit neuer Energie und Positivität und Erfahrung der inneren Stille. Tieferes Einsteigen in die 6 Yoga-Wege:…