Shruti

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shruti (Sanskrit: श्रुति śruti f.) das Hören, Zuhören; Ohr, Gehör; Laut, Klang, Geräusch; Nachricht, Kunde, Gerücht, Sage; Ausspruch; heiliger Text. Die Mantras und Brahmanas des Vedas sind immer in dem Begriff miteingeschlossen und die Upanishaden werden im Allgemeinen mit ihnen klassifiziert. Als Shruti gelten die heiligen Schriften, welche als unmittelbare Offenbarung des Göttlichen (vgl. Brahma und Brahman) begriffen werden und daher in allen orthodoxen Systemen unbedingte Autorität genießen.

MP900177808.JPG

Beispielsweise akzeptieren die sechs orthodoxen philosphischen Systeme die Shruti, die Anhänger des Buddhismus oder Jainismus jedoch nicht (vgl. Astika und Nastika). Die Shruti Gita ist ein Gebet der Shrutis an Narayana, Vishnu. Die Shruti Gita beinhaltet die sublime Philosophie des Vedanta, legt dessen Prinzipien im Sinne der Veden und Upanishaden dar. Shruti ist ein anderer Ausdruck für Veda. Allegorisch beten hier die Shrutis, also die Schriften, zu Gott selbst. Das soll heißen, dass die Heiligen Schriften letztlich dazu dienen, Hingabe zu Gott zu entwickeln. Durch Bhakti, Hingabe, kommen wir zur Gottverwirklichung. Die Shruti Gita steht im 87. Kapitel des 10. Skanda der Shrimad Bhagavatam Purana, einer der wichtigsten Vaishnava Texte. Shruti heißt wörtlich Gesang (Gita) der Shrutis. Andere Schreibweisen sind Sruti Gita, Sruti Geeta, Shrutigita und srutigeeta.

Sukadev über Shruti

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Shruti

Shruti ist ein Sanskrit-Wort und heißt zunächst mal hören, es heißt auch Klang. Im übertragenen Sinne ist Shruti das Offenbarte, das man in tiefer Meditation gehört hat. Und hören ist ja nicht physisch hören, sondern es ist so etwas wie das Offenbarte. Shruti bezieht sich insbesondere auf den Veda, also die ältesten Schriften der Menschheit, die heute noch existieren und wird entweder als der Veda, Vedas oder Veden bezeichnet. Denn es gibt einen großen Veda, der das ganze Wissen der Menschheit ist, aber dieser Veda besteht aus mehreren Kapiteln.

Da gibt es eben die vier Veden, und jede dieser vier Veden hat Unterkapitel, deshalb kann man entweder sagen, der Veda oder die Veden. Und der Veda bzw. die Veden werden auch als Shruti bezeichnet. Und Shruti ist hier das Offenbarte, was nicht nur irgendetwas Intellektuelles ist, nicht etwas, was irgendjemand mal aufgeschrieben hat, sondern in dem Ausdruck „Shruti“ steckt drin, da ist göttliche Offenbarung drin, die Menschen haben es in sich gehört. Im Westen spricht man mehr von Vision, man hat es innerlich gesehen. Die Offenbarung ist dann oft das, was man gesehen hat.

In Indien ist es eben Shruti, das, was man gehört hat. Der Rishi war in einem überbewussten Zustand. In diesem überbewussten Zustand ist zunächst mal Ruhe des Geistes, Vritti Nirodhah, absolute Ruhe des Geistes, Chitta Vritti Nirodha, vollkommene Ruhe aller Gedanken im Geist. Und dann in dieser Ruhe, in dieser Stille, wird das Selbst sich offenbaren, wird Gott sich offenbaren. Und aus dieser Ruhe heraus kommt dann Jnana, höchstes Wissen, kommt Erkenntnis.

Aus dieser Ruhe heraus kommt dann Offenbarung, kommt Vision. Und diese Offenbarung, diese Vision wurde dann zur Shruti. Und die Shruti – theoretisch könnte man sagen, zu jedem Zeitpunkt machen Menschen intuitive Erkenntnisse, zu jedem Zeitpunkt bekommen Menschen neue Wahrheiten offenbart. Dennoch, das Wort „Shruti“ bezieht sich nicht auf das, was jeder Mensch von neuem in der Intuition hört, erkennt, erfährt, als Vision oder als Offenbarung empfangen hat. Shruti bezieht sich konkret auf den Veda, die Vedas, die uralten heiligen Schriften.

Die wichtigsten Verse der Shruti Gita

1.Shaunaka sprach: Für den Toren gibt es täglich Tausende von Ursachen des Kummers und Hunderte der Furcht. All dieses existiert für die Weisen nicht.

2. Weise Menschen verbinden sich nicht mit Tätigkeiten, die das Gute zerstören, die voller Makel sind und sich im Gegensatz zum Guten befinden.

3. Oh König! Du besitzt diese achtfache Weisheit (das Wissen um die achtfachen Glieder des Yoga), die alle Übel, die Barrieren zur Erlösung darstellen, zerstört, wie sie in der Sruti und Smriti belegt werden.

4. Weise Menschen wie du geraten nicht in Trauer wegen mentaler und physischer Probleme, fehlendem Wohlstand oder Leiden von Angehörigen oder auch, wenn große Katastrophen auftreten.

5. Höre nun – ich werde dir jetzt davon erzählen -, wie der großherzige Janaka in alten Zeiten diese Verse sang, die den Geist zum Selbst hinwenden.

6. Die ganze Welt ist beladen mit Leiden, die durch den Geist und den Körper erzeugt werden. Höre nun kurz und im Einzelnen, wie diese Leiden befriedet werden können.

7. Physische Leiden treten aufgrund von vier Ursachen auf: Krankheit, Kontakt mit unerwünschten Objekten, Erschöpfung und Verlust teurer Besitztümer.

8. Physische und mentale Krankheiten werden geheilt, indem man diesen vier Quellen der Leiden entgegenwirkt und auch nicht über sie ständig nachdenkt. Dies sind die zwei Wege, wie man sich selbst von Leiden befreit.

9. Kluge Ärzte heilen die mentalen Leiden zuerst, und zwar durch angenehme Rede, Anekdoten und dadurch, dass sie dem Geist die gewünschten Objekte anbieten und durch physische Genüsse.

10. Der Körper leidet aufgrund der Sorgen des Geistes, so wie Wasser in einem Topf im Kontakt mit einer erhitzten Eisenkugel zu kochen beginnt.

11. Die seelischen Krankheiten sollten durch Erkenntnis kuriert werden, so wie man ein Feuer löscht, in welches Wasser gegossen wird. Sobald der Geist ruhig geworden ist, wird auch der Körper wieder gesund.

12. Die Ursachen mentaler Krankheit sind Liebe(Raga) und Zuneigung. Liebe und Zuneigung lassen das Individuum anhaften, woraufhin es schon bald großen Sorgen begegnen wird.

Hinweis: Raga ist die Neigung zur Liebe. Kama ist der Wunsch zu besitzen, Ichha ist ein Wunsch nach Besitz des Objekts auch nach dem erfolgten Genuß. Trishna ist Unersättlichkeit sogar nach wiederholtem Genuß.

20. Das sündigste aller Dinge ist die Gier. Das Verlangen verursacht ewiges Leiden. Verlangen ist die Mutter des Lasters und das schreckliche Laufrad der Sünde.

21. Das Verlangen ist für Toren nur schwer zu überwinden – es altert nicht einmal dann, wenn die Person alt wird. Es ist die Krankheit, die bis zum Ende des Lebens weiter existiert. Nur durch Entsagung kann einer hoffen, Glück zu erlangen.

22. Das Verlangen kennt weder Anfang noch Ende. Verwurzelt ist es im Innersten aller Menschen. Es zerstört alle Wesen wie eine erhitzte Eisenkugel alle Dinge verbrennt.

23. So wie Holz sich selbst durch das in ihm entstehende Feuer verbrennt, so verdirbt der Tor durch seine eigene Gier.

24. So wie alle lebenden Wesen die Angst vor dem Tode in sich tragen, so fürchten sich die Reichen vor dem König, vor Überschwemmungen, Feuer, Dieben und sogar vor ihren Angehörigen.

25. So wie Vögel Fleisch in der Luft, Wölfe Fleisch auf der Erde und Fische Fleich im Wasser fressen, so wird auch der reiche Mann von allem verzehrt.

26. Reichtum allein ist die Ursache allen menschlichen Elends. Sogar wenn Reichtum für gute Zwecke eingesetzt wird, bringt er den Menschen kein dauerndes Glück.

27. Deshalb dient sämtliches Streben nach Reichtum nur der zunehmenden Täuschung des Geistes, der Anregung des Geizes, des Stolzes, des Hochmuts, der Furcht und des Zorns.

28. Weise Menschen wissen, daß der Kummer aller menschlichen Wesen dem Streben nach Reichtum, seiner Bewahrung und seiner Vergrößerung zu verdanken ist.

29. Um Reichtümer zu erwerben, erleiden die Menschen große Qualen, begehen Morde und wenn der Reichtum dann schwindet, leiden sie wieder erneut, denn sie haben ihren Schutz im Feind Wohlstand gesucht.

30. Reichtum wird unter vielen Leiden erworben. Sein Verschwinden ist daher so schmerzvoll, dass man nicht daran denken mag. Narren wie diese sind niemals glücklich. Nur weise Menschen erwerben echtes Glück.

31. Die Gier nimmt niemals ein Ende. Deshalb ist Zufriedenheit der beste Weg zum Glücklichsein. Zufriedenheit wird daher von den Weisen als das oberste Ziel erachtet.

32. Vergänglich sind Jugend, Schönheit, Leben, Besitz und Reichtümer, Herrschaft und das Zusammensein mit den Lieben. Ein weiser Mensch sollte niemals an solchen Dingen hängen.

33. Sämtlichen Besitztümern sollte daher entsagt werden. Alle Leiden, wie diese wiederum aus der Entsagung entstehen, sollten tapfer ertragen werden. Gibt es denn irgend jemanden, der reich ist und gleichzeitig frei von Sorgen? Daher preisen alle rechtschaffenen Menschen die Aufgabe der Habsucht und die Entsagung.

34. Auch wenn jemand Reichtum für den Zweck rechtschaffener Taten anzuhäufen wünscht, wäre es besser für ihn, mehr Leidenschaftslosigkeit zu entwickeln. Anstatt die Hände nach der Berührung von Unrat zu waschen, ist es besser, ihn gar nicht erst zu berühren.

35. Oh Yudhishthira! Entwickle daher kein Begehren nach irgend etwas. Wenn du ein rechtschaffenes Leben zu führen wünscht, dann entsage aller Liebe zum Reichtum.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
09. Apr 2017 - 18. Apr 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Swami Saradananda,

Sanskrit und Devanagari

28. Apr 2017 - 30. Apr 2017 - Sanskrit
Devanagari ist eine Schrift die zur Schreibung von Sanskrit und einigen modernen indischen Sprachen verwendet wird. Erlerne die Devanagari Schrift zum korrekten Aussprechen der Mantras in Sanskrit.…
Prof. Dr. Catharina Kiehnle,
12. Mai 2017 - 14. Mai 2017 - Nordsee Special: Lebendiges Sanskrit
Sanskrit ist die heilige Sprache Indiens. Die wichtigsten Yoga Texte wie das Yoga Sutra und die Hatha Yoga Pradipika wurden in Sanskrit verfasst. Bis heute ist das Sanskrit in Indien eine produktiv…
Dr. phil. Oliver Hahn,