Manu Smriti

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manu Smriti (Sanskrit: मनुस्मृति manusmṛti f.) indische Heilige Schrift, die dem Manu zugeschrieben wird und die zur Textgattung der Smriti zählt. Es handelt sich um eine Gesetzbuch mit philosphisch-mythologischen Inhalten. Es ist auch unter dem Namen Manusamhita und Manava Dharmashastra bekannt.

MP900177808.JPG

Sukadev über Manu Smriti

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Manu Smriti

Was ist Manu, was ist Smriti? Manu ist der Stammvater der Menschheit, Manu ist so etwas wie Adam, und man würde auch sagen, Adam und Moses zugleich. Die beiden, oder zumindest Moses, hat die Gesetze gegeben für die jüdisch-christliche Kultur, oder zumindest werden sie ihm zugeschrieben. Und so ähnlich wie Moses gibt es auch Manu. Nur, dass Manu gleichzeitig Adam ist, nämlich der Stammvater der Menschheit und dass Manu auch nicht gestorben sein soll, sondern weiter in feinstofflicher Ebene leben soll.

Manu soll diese Manu Smriti niedergeschrieben oder diktiert haben. Und Manu Smriti ist tatsächlich auch eine Schrift, welche die Grundlagen von spiritueller Praxis beschreibt, aber auch Gesetze für von dem Zusammenleben einer Gesellschaft beinhaltet. Die Grundsätze der Manu Smriti sind bis heute gültig. Allerdings müssen manche Ausprägungen und konkreten Empfehlungen an unsere Zeit angepasst werden. Smriti heißt „die Überlieferung“, das, woran man sich erinnert. Smriti heißt auch Erinnerung. Und als Schriftgattung ist Smriti die Überlieferung. Manu Smriti, die Überlieferung des Manus oder die Überlieferung der Grundsätze von Manu für die Welt und für die Menschheit.

In der Manu Smriti findest du unter anderem die Ashramas beschrieben, du findest also die vier Ashramas, die vier Lebensstadien: Brahmacharya, Grihasthya, Vanaprastha, Sannyasa. Es werden die vier Purusharthas beschrieben, die vier Varnas, es werden verschiedene Pflichten und Aufgaben beschrieben. Also einiges von der Spiritualität, die wir auch bei Yoga Vidya leben, findest du in der Manu Smriti.

Aber bestimmte Dinge sind nur in einer bestimmten Zeit anwendbar. Swami Sivananda hat mal gesagt, dass Smritis für jedes Zeitalter angepasst werden müssen. Wir bräuchten für unsere moderne Zeit eine neue Smriti, so dass wir die uralten, ewigen Grundsätze anpassen können an die Bedürfnisse der heutigen Zeit. Shruti, das ist das Offenbarte, ist ewig. Smriti, die Überlieferung, muss sich immer wieder einstimmen auf die moderne Zeit, aber die Grundsätze der Manu Smriti sind bis heute gültig.

Die Essenz der Manu Smriti

Artikel aus Swami Sivanandas Buch "Practice of Karma Yoga"

Was man nicht gesät hat, kann man nicht ernten. Wie du den Baum gepflanzt hast, so wird er wachsen. (IX-40) Der Erfolg eines jeden Unternehmens hängt vom Schicksal und vom Menschen ab. Schicksalsbedingte Handlungen kann der Mensch nicht kontrollieren. Denke nicht an das Schicksal, handle selbst. (VII-205)

Welche Arbeit ein Mensch auch tut, was immer auch seine Motive sind, er wird den Lohn in einem entsprechenden Körper erhalten. (XII-81)

Lasst alle Menschen sorgfältig und achtsam nachdenken, der Weg der Seele durch verschiedene Formen Brahma, Devas, Menschen, Tiere, Pflanzen und Steine, in Übereinstimmung mit ihren guten und schlechten Taten, sollen sie ihren Geist nur auf die Tugend richten. (XIII-22,42,86)

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

07. Okt 2016 - 09. Okt 2016 - Raja Yoga 2
Die Yoga Sutras von Patanjali sind die Grundlage des Raja Yoga. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 2. Kapitel der Yoga Sutras von Pantanjali. Darin geht es um Sadhana, die spirituelle Pr…
Ananda Schaak,
11. Nov 2016 - 13. Nov 2016 - Tantra-Techniken zur Transformation
„Die meisten von uns schlafen, doch wissen wir dies erst, wenn wir aufwachen“ – Chitra SukhuIm Vijnana Bhairava, einer tantrischen Schrift, erklärt Shiva 112 Techniken, wie man das Normal-Be…
Chitra Sukhu,

Indische Meister

30. Sep 2016 - 02. Okt 2016 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Adinath Zöller,
30. Sep 2016 - 02. Okt 2016 - Jnana Yoga, Vedanta, Meditation und Schweigen
Lerne abstrakte Meditationstechniken aus dem Jnana Yoga über die höchste Weisheit des Vedanta. Intensivseminar mit täglich bis zu 6 Meditationssitzungen zu je 20-40 Minuten, 2 Yoga Stunden und M…
Swami Divyananda,

Multimedia

Leben und Tod Lebenssinn: Yaksha Manu Smriti

The media player is loading...