Wehleidig: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Wehleidig ''': Wenn man wehleidig ist, klagt man mehr als eigentlich notwendig über Schmerzen oder eine Sache, die einem zugestoßen ist. Wehleidig zu sein…“)
 
K (Textersetzung - „===============“ durch „“)
Zeile 52: Zeile 52:
  
 
[[Kategorie:Adjektiv Laster und Schattenseiten]]
 
[[Kategorie:Adjektiv Laster und Schattenseiten]]
 
===============
 

Version vom 29. März 2016, 16:06 Uhr

Wehleidig : Wenn man wehleidig ist, klagt man mehr als eigentlich notwendig über Schmerzen oder eine Sache, die einem zugestoßen ist. Wehleidig zu sein, ist gesellschaftlich nicht wirklich anerkannt. Hier gilt es, sich in Contenance zu üben. Wenn man sein Leid allerdings nur für sich behält, bekommt man auch nicht das Mitgefühl, das einem helfen kann, mit dem Leid leichter umzugehen. Wenn man allerdings zu wehleidig ist, wird man eher gemieden. Ein gesundes Maß ist hierbei auch entscheidend, und man muss sich auch die richtigen Situationen dafür aussuchen.

Liebende Güte kann jemanden transformieren, der wehleidig ist oder so erscheint.

Wehleidig ist ein Adjektiv zu Wehleidigkeit. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Wehleidigkeit in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Wehleidigkeit.

Wehleidig in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Wehleidig ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme wehleidig - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv wehleidig sind zum Beispiel heulend, jammernd, schreiend, stöhnend, wimmernd, zeternd, klagend, lamentierend, seufzend, stöhnend, trauernd, melancholisch, sich beschwerend. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. sich beschwerend.

Gegenteile von wehleidig - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von wehleidig sind zum Beispiel geräuschlos, still, ruhig, schweigend, stumm, totenstill, stillschweigend, lautlos, geräuschlos, grabesstill, ruhig, schweigend, stumm, totenstill, stillschweigend, lautlos.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu wehleidig mit positiver Bedeutung sind z.B. geräuschlos, still, ruhig, schweigend, stumm, totenstill, stillschweigend, lautlos. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Wehleidigkeit sind Geräuschlosigkeit, Grabesstille, Ruhe, Schweigen, Stummheit, Totenstille, Stillschweigen, Lautlosigkeit.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem geräuschlos, grabesstill, ruhig, schweigend, stumm, totenstill, stillschweigend, lautlos.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach wehleidig kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Wehleidigkeit und wehleidig

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu wehleidig und Wehleidigkeit.

Liebe entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

29.11.2019 - 01.12.2019 - Bhakti Yoga
Der Yoga der Liebe und Hingabe führt zur Erfahrung des Göttlichen. Das Singen von Mantras und das Ausführen von Ritualen wie Arati, Homa und Puja helfen, sich im Herzen zu öffnen, und die Gesch…
Ananta Duda,Ananda Devi Ruprecht,
20.12.2019 - 22.12.2019 - Heilige Beziehung
Paarbeziehungen bereichern das Leben und können es auch unheimlich beschweren. Wie kreieren zwei Menschen ein harmonisches Feld, in dem Konflikte kreativ gelöst werden können? Wie bleibt man in…
Christian Bliedtner,Anne Thomas,
10.01.2020 - 12.01.2020 - Mit Hingabe zum Mitgefühl
Wie kannst du im Mitgefühl bleiben, wenn die Welt um uns herum scheinbar das Gegenteil von uns fordert? Es braucht Herzenswärme und die Bereitschaft, Mitgefühl zu haben, mit sich, seinen Lieben…
Swami Sukhananda,