Varalakshmi Vrata

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Varalakshmi Vrata ist bei Hindu Frauen eine Tradition, um die Göttin Lakshmi um Gesundheit, Fülle und Wohlstand anzubeten.

Die Göttin Lakshmi

Der Varalakshmi Gottesdienst bedeutet wörtlich die Verehrung der Göttin, die die Wohltaten gewährt. Es ist eine wichtige Verehrungs-Zeremonie, die von vielen Frauen in den indischen Bundesstaaten Karnataka, Andhra Pradesh und vielen Teilen von Tamil Nadu ausgeführt wird. Das Fest kennt man auch unter dem Namen "Mahalakshmi Vrata"; es wird am letzten Freitag der hellen vierzehn Mondnächte durchgeführt, in den Monaten Asadha oder Shravana, die den Monaten Juli-August entsprechen.

Varalakshmi Vrata, Ritual zur Verehrung von Lakshmi

In den Hindu-Leitfäden sind acht Kräfte bekannt, die alle als Lakshmi bezeichnet werden und die in der Gesamtheit "Astalakshmi" genannt werden. Diese acht Kräfte oder Energien sind Fülle, Erde, Lernen, Liebe, Ruhm, Frieden, Vergnügen und Stärke. Vishnu wird Ashta Lakshmi Padhi genannt, das bedeutet, er ist die Heimat für die acht Lakshmis. In der Realität repräsentiert Vishnu den erhaltenden Aspekt des Universums, aus dem die acht Kräfte ausstrahlen. Da eine abstrakte Kraft über das Verständnis der einfachen Menschen hinaus geht, wurden diese Kräfte personifiziert und als Lakshmis verehrt. Man sagt, dass die Verehrung von Lakshmi Gesundheit, Fülle und Wohlstand bringt. Da Lakshmi eine weibliche Göttin ist, erhält sie die Sympathie von Frauen ganz einfach. Obwohl Frauen nach dem Segen der Göttin suchen, wird die Zeremonie von ihren Männern und Kindern aufmerksam verfolgt.

Legenden zur Entstehung des Varalakshmi Vrata

Ayur19.jpg

Es gibt viele Legenden über die Varalakshmi Verehrung. Diese Puja wurde von Parameshvara selbst ins Leben gerufen, und von seiner Gattin Parvati ausgeführt, um Wohlstand und Glück für die göttliche Familie zu bringen. Frauen, die den Segen für Gesundheit, Wohlstand und Wissen für die ganze Familie suchen, führen diese Verehrung durch. Manchmal beten die Frauen auch dafür, dass sie Kinder bekommen. Der speziell für diese Puja benannte Tag ist der Freitag im Monat Shravana in den vierzehn Tagen des zunehmenden Mondes (Shukla Paksha), vor der Vollmondnacht.

Es gibt eine weitere faszinierende Geschichte zu dieser Verehrung: Eines Tages spielten Parvati und Parameshvara Schach. Parvati gewann das Spiel, aber Parameshvara behauptete, er sei der Gewinner. Parvati wollte deshalb einen Schiedsrichter, und sie stellten für diesen Zweck einen Chitranemi ein (eine Kreation von Parmeshvara). Aber der Chitranemi nahm ungerechtfertigt Partei für den Lord. Dies provozierte Parvatis Wut und sie verfluchte den Chitranemi, dass er ein Aussätziger wurde. Als der Chitranemi die Göttin um Vergebung bat und Parameshvara seine inständige Bitte anschloss, änderte Parvati den Fluch und sagte, er würde von der widerlichen Krankheit geheilt, wenn er an einer Varalakshmi Verehrung teilnimmt.

Auch diese Geschichte der Varalakshmi Verehrung ist sehr interessant. Lakshmi erschien einer religiösen Frau namens Sarmadhi in ihren Träumen; diese lebte in der Stadt Kuntinapura in Magadha (heute in Bihar). Lakshmi war sehr zufrieden mit ihrer Hingabe an Kinder. Als die Frau vom Schlaf erwachte, nahm sie ein Bad und verehrte die Göttin, um sich des Segens zu versichern. Als andere Damen von dieser Begebenheit erfuhren, begannen auch sie mit der Verehrung der Göttin Mahalakshmi, und der Brauch verbreitete sich im Laufe der Zeit überall.

Es gibt noch eine weitere Geschichte: Im Königreich Magadha lebte eine Brahmanen-Frau, genannt Chaumathi, in einer Stadt namens Kundina, mit ihrem Mann und ihrer Familie. Sie diente ihrem Mann und den Schwiegereltern sehr hingebungsvoll. Die Göttin Lakshmi war von ihrer Frömmigkeit sehr angetan und besuchte sie in ihren Träumen um ihre Wünsche zu erfüllen. Sie schrieb den Freitag von Shravana für die Puja vor. Als Charumathi ihren Traum der Familie erzählte, ermutigten sie sie, die Puja durchzuführen. Viele andere Frauen schlossen sich Charumati zur Puja an und boten der Göttin viele süße Gerichte dar. Alle Frauen trugen wunderbare Saris und Schmuck, belohnten den Priester und nahmen an einem Fest nach Beendigung der Puja teil.

Die Varalakshmi Verehrung kann ohne Rücksicht auf Kaste oder Religionszugehörigkeit durchgeführt werden. Auch heutzutage gibt es viele Frauen, die die Verehrung mit tiefem Glauben durchführen.

Siehe auch

Seminare

Hinduistische Rituale

06.10.2021 - 15.10.2021 - Navaratri
In der Zeit von Navaratri wird neun Tage die göttliche Mutter verehrt. Täglich Puja, Mantra-Singen, Homa und Karma Yoga. Preise: auf Anfrage bzw. auf Karma Yoga Basis.
06.10.2021 - 15.10.2021 - Navaratri
In der Zeit von Navaratri wird neun Tage die göttliche Mutter verehrt. Täglich Puja, Mantra-Singen, Homa und Karma Yoga. Preise: auf Anfrage bzw. auf Karma Yoga Basis.

Frauenseminare

19.09.2021 - 19.09.2021 - Divine Feminine - Ehre deine Weiblichkeit - Online Workshop
Zeit: 18:00 - 21:00 Uhr Thema: Die Ernte Deiner inneren Reife Wir kommen im Kreis der Frauen zusammen, um miteinander in den Austausch zu gehen und zu praktizieren. Jede in ihrem ureigenen weiblich…
01.10.2021 - 03.10.2021 - Hormonyoga an der Nordsee
Hormonyoga ist mehr als eine Yogapraxis zur Milderung von Beschwerden in den Wechseljahren! Hier lernst du einen neuen Zugang zu dir selbst. Du erfährst deinen Körper neu und entwickelst ein neue…