Trott

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trott - Überlegungen und Gedanken zu einem schwierigen Thema. Trott steht für eine eingefahrene Verhaltensweise, die man als langweilig, auch als Zumutung erlebt. Man kann sprechen vom ewigen, täglich gleichen Trott. Trott kann auch sich beziehen auf eine bestimmte Weise zu leben, auf beständige Gewohnheiten. Manchmal will man diese alten, als nicht mehr positiv erlebte, Gewohnheiten ändern. Dann muss man aufpassen, dass man nicht gleich wieder in den alten Trott zurückfällt, in den alten Trott verfällt.

Lebensfreude, der Gegenpol zu Trott

Eine einzelne Person kann probieren, den Trott des Alltags zu überwinden. Und man kann in einem Unternehmen, in einem Verein, in einer spirituellen Gemeinschaft, neue Begeisterung zu erzeugen, neuen Schwung hineinbringen, Kreativität, Dynamik und Freude. Dann muss man sich sehr bewusst sein, dass es eine Weile dauert, bis die Gefahr, in den alten Trott zurückzufallen, minimiert wird.

Trott ist auch eine veraltete Bezeichnung für eine Gangart des Pferdes, die heute als Trab bezeichnet wird. Trott ist auch ein langweiliger Gang, ein sich mechanisch gemächliches Sichfortbewegen. Das Substantiv Trott kommt vermutlich tatsächlich vom Trott als mittlere Gangart der Pferde zwischen Schritt und Galopp. Trott bzw. Trab ist die gleichförmigste Gangart des Pferdes. Pferde können nur kurzzeitig galoppieren.

Um große Strecken zurückzulegen, können Pferde viele Stunden lang im gleichförmigen Trott vorantraben. In der Etymologie wird auch diskutiert, ob Trott vielleicht doch von troton, keltern, pressen kommt. Wer regelmäßig Yoga und Meditation übt, dem gelingt es aus dem langweiligen Trott immer wieder rauszukommen. Bewusstes Wahrnehmen des Schönen, Empfinden von Liebe, Wahrnehmen des Göttlichen, all das können Momente des Großartigen sein, was einen aus dem Trott des Alltags herauszukommen - und auch den Alltag mit neuer Bedeutung zu füllen.

Umgang mit Trott und Alltagstrott

Vielleicht bist du jemand, der immer wieder Abwechslung braucht. Vielleicht bist du ein kreativer Mensch und würdest gern immer wieder Neues tun und dich nervt der Trott um dich herum.

Dich nervt die Trotteligkeit der Menschen um dich herum. Sie sind nicht engagiert, sie sind träge und du würdest gerne etwas Neues machen. Du kannst überlegen wie viele Möglichkeiten du hättest jetzt dort etwas zu machen. Oft hast du mehr als du denkst. Anstatt dich über den Trott und den Alltagstrott aufzuregen könntest du stattdessen überlegen, was du ändern könntest. Wo hast du Freiheitsgrade? Und denke auch an dieses berühmte Sprichwort: „Oft ist es leichter um Vergebung zu bitten als um Erlaubnis.“

Manchmal kommst du aus dem Trott heraus indem du etwas Unerlaubtes tust. Nur wichtig ist, wenn du dabei erwischt wirst, dass du um Entschuldigung bittest. Rechtfertige dich nicht, schimpfe nicht über die Intoleranz des Anderen, sondern tue das, von dem du denkst, dass es richtig ist. Tue es für dich, zum Wohl der Sache, zum Wohl der Anderen und wenn dich jemand dabei erwischt, dann bitte um Entschuldigung. So kommst du aus dem Trott heraus und wenn du dabei etwas Gutes bewirkst, dann freuen sich die Anderen auch.

Trott in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Trott gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Trott - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Trott sind zum Beispiel Langeweile, alte Leier, Tretmühle, Gangart, Verlauf, Prozess, Schritt .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Trott - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Trott sind zum Beispiel Abwechslung, Ereignisreich, Abenteuer, Humorvoll, Stillstand . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Trott, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Trott, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Trott stehen:

Eigenschaftsgruppe

Trott kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Leiden

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Trott sind zum Beispiel das Adjektiv im Trott sein, das Verb trotten, sowie das Substantiv Trottel.

Wer Trott hat, der ist im Trott sein beziehungsweise ein Trottel.

Siehe auch

Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie:

09.06.2019 - 16.06.2019 - Achtsamkeitspraxis Lehrer Ausbildung
Lerne in dieser Achtsamkeitslehrer Ausbildung Menschen in die Achtsamkeitspraxis des Yoga einzuführen. Erfahre, wie du Achtsamkeit in den Alltag bringen kannst, in deine Yoga Praxis, in jede Handl…
Adriaan van Wagensveld,
14.06.2019 - 16.06.2019 - Männer Yoga
Wie kombiniere ich als Mann die Anforderungen des modernen Alltags mit der Spiritualität der Yogalehre? Intensive Yogapraxis verbunden mit Gesprächen über eigene Lebensthemen im Lichte der Yogap…
Christian Bliedtner,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation