Mohini

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
10 Hauptavatare Vishnus

Mohini (Sanskrit: मोहिनी mohinī) f.: die Bezaubernde, die Faszinierende; die durch Verblendung/Täuschung Charakterisierte, die Verblendung/Täuschung Verursachende, die Verwirrende; Avatar (Inkarnation) von Vishnu, der die Gestalt einer wunderbaren Frau annahm, um die Devas und Menschen zu bezaubern sowie die Dämonen (Asura)s zu verwirren und davon abzuhalten, das bei der Quirlung des Milchmeeres entstandene Amrita zu trinken. Name einer Apsaras; die Blüte einer Jasminart; Indischer Spinat (Upodaki);

adj. verwirrend, täuschend, faszinierend, bezaubernd, betörend.


Sukadev über Mohini

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Mohini

Mohini heißt "die Bezaubernde“, Mohini ist der Name eines Avatars von Vishnu. Vishnu, letztlich der erhaltende Aspekt Gottes, hat zehn Haupt-Avatare, Dasha Avatare, hat aber auch Neben-Avatare. Und zu den Neben-Avataren gehört auch Mohini und Mohini ist eine Frau. Also, Vishnu kann sich auch inkarnieren als Frau.

Mohini, was heißt der Ausdruck? Mohini, vom Sanskrit-Ausdruck her, heißt "die Bezaubernde“, heißt auch "die Täuschende“. Moha heißt sowohl Täuschung, heißt aber auch Zauber. Und so ist Mohini diejenige, die täuschen kann, die einen aber auch bezaubern kann. Die Mohini wird in verschiedenen Schriften unterschiedlich beschrieben. In einem der vielen Mythen um Mohini gab es die Dämonen, die Asuras, die mit den Devas zusammen gekämpft haben, sie haben sich dann zusammengetan und haben den Nektar der Unsterblichkeit bekommen wollen. Das gehört alles zu diesem Mythos "Quirlen des Milchozeans“.

In dieser Geschichte waren dann schließlich die Devas und Asuras so weit, dass der Nektar der Unsterblichkeit kommen sollte. So hat sich Vishnu inkarniert als Mohini. Und Mohini hat dabei den Trank der Unsterblichkeit in einem Gefäß gehabt. Und die Asuras wollten den Trank klauen. Und dann hat die Mohini die Asuras bezaubert und fasziniert, sie hat getanzt und hat mit ihnen gespielt. Und schließlich waren die Asuras so trunken vor Liebe zu Mohini, aber nicht als Liebe zu Gott, sondern zu dieser schönen Frau, dass sie schließlich den Nektar der Unsterblichkeit vergaßen und in Ohnmacht fielen.

Dann gab Mohini diesen Trank der Unsterblichkeit den Devas. Und so kam es, dass das Gute dauerhaft ist und ewig, und letztlich das Ungute, wofür die Asuras stehen, nicht dauerhaft sein kann und immer wieder vergeht. Eine der vielen Interpretationen von Mohini. Wenn du mehr darüber wissen willst und auch andere Ausgänge des Mythos über den Milchozean, das Quirlen des Milchozeans, gehe auf unsere Internetseiten, auf Yoga Vidya. Dort kannst du eingeben, "Mohini“ oder auch "Quirlen des Milchozeans“ und dann erfährst du mehr über Mohini und auch über diesen sehr verbreiteten Mythos über das Quirlen des Milchozeans.

Der Spirituelle Name Mohini

Mohini, Sanskrit मोहिनी mohinī f, ist ein Spiritueller Name und bedeutet Die Verwirrende, Faszinierende, Name der weiblichen Form Vishnus, in der er den Dämonen nach der Quirlung des Milchozeans den Unsterblichkeitstrank (Amrita) abnahm. Mohini kann Aspirantinnen gegeben werden mit Vishnu Mantra, Soham Mantra, Lakshmi Mantra.

Moha heißt Zauber, heißt auch Verwirrung oder Betörung. Mohini soll heißen, du bist richtig fasziniert von Gott, du siehst in allem das Göttliche und du lässt dich tief im Inneren berühren. Mohini soll auch heißen, dass du weißt, auch in der Täuschung in dieser Welt, auch dort ist die Kraft Gottes. Egal ob du Gott verwirklichst, Gott spürst oder auch nicht. Du weißt hinter allem ist die Kraft Gottes.


Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

21. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Natur-Yoga für inneren und äußeren Frieden
Die Natur ist die ideale Umgebung, um im Yoga und in der Meditation zu Frieden und Selbsterkenntnis zu gelangen. Wir praktizieren so viel möglich draußen, wie die traditionellen Waldyogis: Asanas…
Swami Bodhichitananda,
21. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Tantra-Techniken zur Transformation
„Die meisten von uns schlafen, doch wissen wir dies erst, wenn wir aufwachen“ – Chitra SukhuIm Vijnana Bhairava, einer tantrischen Schrift, erklärt Shiva 112 Techniken, wie man das Normal-Be…
Chitra Sukhu,

Indische Schriften

21. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Tantra-Techniken zur Transformation
„Die meisten von uns schlafen, doch wissen wir dies erst, wenn wir aufwachen“ – Chitra SukhuIm Vijnana Bhairava, einer tantrischen Schrift, erklärt Shiva 112 Techniken, wie man das Normal-Be…
Chitra Sukhu,
23. Jul 2017 - 28. Jul 2017 - Beseitigung von Unwissenheit: Ein Studium der Nicht-Dualität, Advaita Vedanta mit Chandra Cohen
Sankaracharya behauptet, dass es eine angeborene universelle Unwissenheit im Menschen gibt. Wir alle halten unser Selbst, unser inneres Wesen für etwas, was wir nicht sind. Dieser Körper und dies…
Chandra Cohen,


Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch