Moha Mudgara

Aus Yogawiki

Moha Mudgara, ist ein anderer Name für Bhaja Govindam, eine der wichtigsten Lehrgedichte von Shankara und seinen Schülern. Mohamudgara heißt "Hammer der die Verblendung zertrümmert". Moha heißt heißt Verblendung, Mudgara heißt Hammer. Moha Mudgara gilt als wichtiges Lehrgedicht, um die Verblendung von Identifikation, Gier und Verhaftung zu zertrümmern. Moha Mudgara hilft, Viveka (Unterscheidungskraft) und Vairagya (Verhaftungslosigkeit) zu überwinden. Moha Mudgara ist insbesondere für Swamis (Mönche) der Advaita Vedanta Tradition von besonderer Bedeutung. Viele rezitieren das Moha Mudgara, um den Geist der Entsagung aufrecht zu erhalten.

Shankara

Den vollständigen Text auf Devanagari, in Transkription sowie in Übersetzung findest du unter dem Hauptstichwort Bhaja Govindam .

Moha Mudgara wurde um 800 n.Chr. von Shankara und seinen Schülern geschrieben.

Moha Mudgara मोहमुद्गर mohamudgara Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Moha Mudgara, मोहमुद्गर, mohamudgara ausgesprochen wird:

Sukadev über Moha Mudgara

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Moha Mudgara

Moha Mudgara ist der Name eines bedeutenden Werkes von Shankaracharya, dem große Jnana Yoga Meister, Vedanta Meister, vermutlich im 8. Jahrhundert n.Chr. Moha heißt Täuschung, Mudgara heißt Hammer. Moha Mudgara ist der Hammer, der die Täuschung überwindet.

Was sind die Täuschungen, denen Menschen unterliegen? Es gibt viele Arten von Täuschungen. Die Täuschung z.B., dass Wunscherfüllung glücklich macht. Die Täuschung, dass physisches Leben lange dauern kann. Die Täuschung, dass Glück darin besteht, reicher zu werden, mehr zu haben usw. Das sind alles Mohas, das sind alles Täuschungen.

Moha Mudgara ist ein Werk, das Vairagya entwickeln will. Vairagya heißt Verhaftungslosigkeit, Wunschlosigkeit. Moha Mudgara ist ein Werk von Shankara, das aus verschiedenen Strophen besteht. Es gibt eine interessante Geschichte, wie Moha Mudgara entstanden ist. Shankara ging mit seinen Schülern am Ufer des Ganges entlang und dort traf er einen alten Pandit, der Grammatikregeln rezitierte.

Als Shankara das sah, dass dieser alte Mann immer noch probierte, Sanskrit-Grammatik zu lernen, da war sein Herz von Mitgefühl erfüllt und er sagte zu ihm: "Höre auf, nur über Sanskrit-Grammatik nachzudenken. Suche Govinda, verehre Govinda. Nur durch die Erfahrung von Gott wirst du zur Befreiung kommen. Wenn du schließlich stirbst, wird die Rezitation von Grammatik-Regeln dich nicht retten.“

In diesem Sinne, Moha Mudgara, der Hammer der Illusion. Und das ist dann der Refrain, es gibt wunderschöne Rezitationen von diesem Werk, das als Moha Mudgara bezeichnet wird. Es gibt wunderschöne Rezitationen, du kannst sie auch auf YouTube finden, du findest sie auch auf unseren eigenen Internetseiten, wenn du nach Moha Mudgara suchst. Es gibt auch viele Bedeutungen. Shankara selbst schrieb einige Strophen – oder nicht schrieb, sondern es ist aus ihm herausgeflossen, das ist ganz spontan entstanden.

Also, ganz spontan komponierte er einige Strophen, um zu zeigen, dass nur die Gottverwirklichung, die höchste Erkenntnis und die Verehrung Gottes es wirklich wert ist, nachgegangen zu werden, nur das macht glücklich, führt zur Ewigkeit. Und jeder seiner Schüler komponierte dann auch eine Strophe, das heißt auch, jeder seiner Schüler brach spontan in einen Gesang aus und eine Strophe kam aus ihm heraus. All das zusammen ist dann Moha Mudgara, was die Illusion zerhämmert.

Das ist ein Werk, wo man sagen kann, das ist starker Tobak, denn es will einen wirklich aus der Illusion herausholen und will Vairagya, Wunschlosigkeit, erzeugen. Vielleicht bist du neugierig geworden, dann kannst du es dir ja mal anschauen im Internet, auf unseren Internetseiten, Yoga Vidya. Übrigens, das Werk "Moha Mudgara“ wird auch als Bhaja Govinda bezeichnet. Auf unseren eigenen Seiten findest du den vollständigen Text geschrieben unter "Bhaja Govinda“ und dort kannst du den ganzen Text finden und eine kurze Erläuterung. Es heißt Moha Mudgara, weil es eben der Hammer des Illusion ist, und es heißt Bhaja Govinda, weil Bhaja Govinda der Refrain ist, wo es mehrmals heißt "Bhaja Govinda, Bhaja Govinda“ und dieser Refrain wird immer wieder wiederholt, so wird auch das ganze Lehrgedicht bezeichnet als Bhaja Govinda oder Moha Mudgara.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

18.11.2022 - 20.11.2022 Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)
In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel
18.11.2022 - 20.11.2022 Yoga für Führungskräfte: Veränderung beginnt im Kopf
Wir leben in einer Welt des beschleunigten Wandels und gravierender Umbrüche. Es entsteht eine Komplexität, die uns alle mit immer größeren Überraschungen konfrontiert. Führungskräfte von Teams, Abte…
Krishna Prem Dr Jörg Sander

Indische Schriften

06.11.2022 - 11.11.2022 Themenwoche: YOGA - Die reine Seele in der Bhagavad Gita
Umfassendes Wohlbefinden des Menschen umfasst das Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele. Ein gesunder Körper mit einem gesunden Geist und einer reinen Seele ist die Voraussetzung für ein glücklich…
Gopi Venkateswara Prasad
18.11.2022 - 20.11.2022 Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)
In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel