Durlabha

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boris Sacharow im Skorpion. Am Anfang ist diese Asana schwer zu erreichen aber wenn man mal den Dreh raus hat, ist es wunderbar.

1. Durlabha (Sanskrit: दुर्लभ dur-labha adj. u. m.) schwer zu erreichen, zu finden, anzutreffen, zu bekommen; selten, rar; teuer, wert; Zitwerwurzel (Karchura).

Dus beziehungsweise Dur heißt schwer, schwierig. Durlabha ist ein schwer zu erreichender Gewinn, etwas, was schwer zu bekommen ist. Was das genau heißt und in welchem Kontext das Sanskritwort Durlabha verwendet wird, darüber erfahre in dem Vortragsvideo von Sukadev über Durlabha.

2. Durlabha (Sanskrit: दुर्लभा dur-labhā f.) Alhagistrauch (Yavasaka); eine weiß blühende Varietät des Gelbbeerigen Nachtschattens (Kantakari).

Sukadev über Durlabha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Durlabha

Durlabha heißt "schwer zu erreichen". Durlabha ist etwas, was nicht so einfach zu erreichen ist. Dur heißt hier schwer, und Labha heißt erreichen. Durlabha - schwer zu erreichen, schwer zu bekommen. Es gibt einen berühmten Vers im Viveka Chudamani und dort sagt Shankaracharya, drei große Schätze gibt es in diesem Universum und die sind Durlabha, schwer zu erreichen, und sie kommen nur durch die Gnade Gottes. Durlabha – schwer zu erreichen. Was sind diese drei Schätze, die Durlabha sind, schwer zu erreichen? Das erste ist Manushyatam, das heißt, menschliche Geburt beziehungsweise menschwürdiges Dasein, also einen Körper als Mensch und vielleicht ein Dach über dem Kopf, etwas zu essen, Kleidung und eine friedvolle Umgebung. Das ist Manushyatam. Das zweite ist Mumukshutvam, das heißt, die intensive Sehnsucht nach der Befreiung, intensive Sehnsucht nach spirituellem Wissen, intensive Sehnsucht nach Gotteserfahrung. Das ist Mumukshutvam. Und das dritte ist Mahapurusha Samshrayaha. Das heißt, die liebevolle Fürsorge durch eine große Seele. Das sind die drei wertvollen Schätze in diesem Universum, die Durlabha sind, schwer zu erreichen.

Und Shankara sagt, wer diese drei hat, der sollte sich glücklich schätzen und die Schätze dann nutzen für spirituelle Praxis, dafür, an sich zu arbeiten, für uneigennütziges Dienen, und natürlich für Shankaracharya, um Atman Jnana zu bekommen, die höchste Erkenntnis des Selbst. So ist einiges Durlabha, schwer zu erreichen. Und es geht darum, manche Dinge, die schwer zu erreichen sind, wirklich auch zu erreichen. Du kannst daran arbeiten, dass du Mumukshutva entwickelst. Du kannst dich in die liebevolle Fürsorge eines großen Meisters begeben. Das geht auch bei jemandem, der nicht mehr im physischen Körper ist, wie zum Beispiel Swami Sivananda. Swami Sivanandas Gegenwart und Segen ist gar nicht so schwer zu bekommen, du brauchst dich nur für ihn zu öffnen und seine Gegenwart und seine Kraft wird dich leiten und wird dir helfen. Wenn du diese Durlabhas hast, also diese schwer zu erreichenden Dinge hast, menschenwürdiges Dasein, Wunsch nach höherer Erfahrung, nach höchster Verwirklichung, liebevolle Fürsorge durch einen Meister, dann gilt es, erweise dich dessen als würdig, praktiziere, arbeite an dir selbst und entwickle Atman Jnana, die Weisheit des Selbst.

Durlabha im Viveka Chudamani

Im Viveka Chudamani von Shankaracharya wird an einigen Stellen von Durlabha gesprochen, von etwas was schwer zu erreichen ist. Durlabha ist das was schwer zu erlangen ist.

Ein Beispiel:

दुर्लभं त्रयमेवैतत् दैवानुग्रहहेतुकम् |
मनुष्यत्वं मुमुक्षुत्वं महापुरुषसंश्रयः ||
durlabhaṁ trayam evaitat daivānugrahahetukam |
manuṣyatvaṁ mumukṣutvaṁ mahāpuruṣasaṁśrayaḥ ||

Drei Dinge allein sind Durlabha, schwer zu erreichen - und nur zu erlangen durch die Gnade Gottes: Manushyatva, Mumukshutva, Mahapurushasamshraya. Durlabha, schwer zu erreichen sind also Manushyata, also menschenwürdiges Leben, Mumukshutva, intensives Verlangen nach Befreiung, und Mahapurushasamshraya, die liebevolle Fürsorge durch eine große Seele, also durch einen Guru.

Diese drei gelten daher auch als die drei großen Schätze, mit deren Hilfe Moksha, Befreiung, erreicht werden kann.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

08.05.2021 - 08.05.2021 - Yogaphilosophie verstehen: Meditation - nach Innen gehen - Online Workshop
Zeit: 10:00 – 13:00 Uhr Die Praxis der Meditation gilt als die wichtigste, um die spirituelle Befreiung zu erreichen. Das stille Sitzen und nach innen gehen ist schwierig, da unser Geist von Natu…
09.05.2021 - 09.05.2021 - Yogaphilosophie verstehen: Ziel des Yoga und der Spirituelle Weg - Online Workshop
Zeit: 10:00 – 13:00 Uhr Um einen Weg zum Ziel zu beschreiten, müssen wir wissen, wo es hin gehen soll und wo entlang uns der Weg führt, wir brauchen eine klare Orientierung. In diesem Workshop…

Bhakti Yoga

15.05.2021 - 15.05.2021 - Bhakti Yoga - Puja Ritual - Online Workshop
Zeit: 15:00 – 18:00 Uhr Verbinde dich 3 Stunden lang mit dem Göttlichen, indem du lernst, ein hinduistisches Ritual auszuführen. Vielleicht bist du eingeweiht in ein Mantra, dann wirst du das P…
17.05.2021 - 17.05.2021 - Shankaracharya Jayanti
Programm: - Akhanda Kirtan Singen („Om Shankaracharya Namaha“) von 08:00-20.00 Uhr - "Nirvana Shatkam" Workshop mit vedantischen Meditationen - Große Puja um 20:45 Uhr. Alles kostenl…

Multimedia

Verse aus dem Viveka Chudamani - Sukadev im Podcast

Prana, die Lebensenergie und die 4 Teile des Geistes – Viveka Chudamani – 12. Teil - Sukadev im Podcast