Dur

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dur (Sanskrit: दुर् , dur) ist ein Sanskrit-Wort und steht in zusammengesetzten Wörtern für "schlecht", "schwierig" oder "schwer". Die Silbe taucht auch im Namen Duryodhana ("schwer zu besiegen") auf. Im nachfolgenen Text erläutert Sukadev, welche unterschiedlichen Konnotationen dieses Wort haben kann. Alternativ kannst du dir auch sein Video anhören.

Durga mit dem Löwen

Dur , Sanskrit दुर् dur, Tür. Dur ist weibliches Sanskrit Substantiv, welches auf Deutsch übersetzt werden kann mit Thür.

Sukadev über Dur

Niederschrift eines Vortragsvideos von Sukadev über Dur

Dur heißt schwer, Dur heißt auch schlecht. Dur hat also verschiedene Bedeutungen. Dur gibt es vor allen Dingen als Vorsilbe. Z.B. gibt es Dukha und Dukha heißt Leiden - Schwermütigkeit, schlechte Stimmung, das ist Dukha, im Unterschied zu Sukha. Su heißt alles, was gut und freudig ist, so ist Sukha die fröhliche Stimmung, ist Vergnügung und leichtes Glück. Und Dur heißt schwer und schlecht. Aber schwer ist nicht immer schlecht, z.B. gibt es auch die Göttin Durga, die Schlechtigkeit überwindet. Durga ist aber auch die, die schwer ist, im Sinne von Gewicht haben; sie ist machtvoll und sie hilft, egal, in welchen schweren Umständen du bist. So ist Dur also Schwere und das kann positiv sein, es kann aber auch weniger gut sein. Manchmal ist es gut, mit Schwere zu sein, sich nicht von Dingen einfach beeinflussen zu lassen. Manchmal musst du dir selbst treu bleiben, du musst diese Dur, diese Stärke, haben. Manchmal musst du auch diese Festigkeit haben. Manchmal ist es gut, leicht zu werden. Manchmal ist eine Dur, eine Festigkeit, auch nicht gut und kann dann in dem Fall auch schlecht sein, obgleich ich den Ausdruck „schlecht“ gar nicht so mag, aber man könnte sagen, unangemessen. Letztlich schafft es dir selbst und anderen Dukha, also Leid. Also, manchmal ist es gut, Dur, im Sinne von "schwer" zu sein, manchmal muss man aufpassen, dass zu viel Schwere nicht Dur im Sinne von Schlechtigkeit und Dukha bringt. Also, mit anderen Worten nochmals, Dur – schwer oder im weiteren Sinn, im übertragenen Sinn, schlecht.

Siehe auch

Literatur

Seminare

03.05.2019 - 05.05.2019 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Narayani Kedenburg,
18.08.2019 - 23.08.2019 - Lerne Harmonium und Kirtan im klassischen indischen Stil
Dies ist eine großartige einzigartige Gelegenheit, von einem professionellen indischen Nada-Meister und Sanskritgelehrten Harmonium und Kirtans mit heilenden indischen Ragas zu lernen. Du lernst-…
Ram Vakkalanka,