Schwierigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwierigkeit - was ist das? Wie geht man damit um? Schwierigkeit ist ein Problem, das gelöst werden kann oder muss. Schwierigkeit heißt, dass etwas nicht so einfach ist. Wenn man im Leben vor eine Schwierigkeit gestellt wird, kann man daran wachsen: Der Mensch ist ein Organismus, der sich auf die Herausforderungen der Umwelt anpasst.

Auch das Gesetz des Karma besagt: Es kommen die Umstände, die einem helfen zu wachsen. Um zu wachsen, muss man Schwierigkeiten annehmen, angehen und bewältigen. Aber auch im Kapitulieren vor Schwierigkeiten können wichtige Lektionen enthalten sein.

Das Substantiv Schwierigkeit mit der Bedeutung komplizierte Lage, Situation, Mühsal, Kummer ist seit dem 18. Jahrhundert nachweisbar. Es kommt vom frühniederdeutschen Schwirikeit (Eiterung). Das Substantiv Schwierigkeit kommt vom Adjektiv schwierig, kompliziert, schwer zu behandeln. Dieses kommt vom frühniederhochdeutschen swiric, sweric, auch suerecht mit der Bedeutung schwärend, eitrig.

Schwierig ist abgeleitet vom mittelhochdeutschen Substantiv Swere, leiblicher Schmerz, Krankheit. Vermutlich hat schwierig aber auch mit schwer zu tun, von großem Gewicht, von großem Schwierigkeitsgrad, abgeleitet von swar, schwer, drückend, schmerzlich.

So ist das Leben nicht nur einfach und schön - Schwierigkeiten gehören auch zum Leben. So können wir uns entwickeln und wachsen.

Lachen ist die beste Medizin, manchmal auch hilfreich bei Schwierigkeit

Schwierigkeiten helfen dir zu wachsen

Sukadev Bretz in einem Vortrag 2016

Schwierigkeiten sind Geschenke

Schwierigkeiten sind Gottes Geschenke um zu wachsen. Man kennt es auch aus der sportlichen Trainingslehre. Wenn man Muskelkraft entwickeln will, muss man die Dinge tun, die schwer fallen. Angenommen, du willst Bizeps entwickeln, dann musst du solche Gewichte heben, die anstrengend sind für deinen Bizeps. Angenommen du willst deine Oberschenkelmuskeln stärken, dann musst du Training machen, was anstrengend für die Oberschenkel ist und so weiter. Wenn du Flexibilität entwickeln willst, dann musst du beispielsweise Yogaübungen üben um die Flexibilität zu fördern.

Wir wächst durch Schwierigkeit

Also du wächst nicht durch Dinge, die leicht und angenehm sind. Man wächst anhand von Schwierigkeiten. Und so wächst deine körperliche Leistungsfähigkeit, indem du Dinge tust, die dir nicht so leicht fallen. Du wächst auch in deiner geistigen Fähigkeit, wenn du Dinge tust, die dir nicht so leicht fallen. Wenn du zum Beispiel etwas lernen willst, wenn du an Dinge kommst, die dir schwer fallen, das ist ein Zeichen, da kannst du am meisten wachsen.

Und genauso auch wenn du in deinem beruflichen Kontext Schwierigkeiten hast, sieh es als Lernaufgabe an. Es gibt fachliche Schwierigkeiten, weil vielleicht neue Anforderungen da sind wie schon wieder ein neues Computerprogramm, schon wieder eine neue Vorgehensweise, schon wieder etwas, wo das Alte nicht funktioniert, sind Schwierigkeiten. Daran kannst du wachsen. Du kannst lernen.

Es gibt viele Schwierigkeiten

Es gibt Schwierigkeiten, weil du mit Menschen zu tun hast, die anders sind. Du kannst plötzlich mit Menschen zu tun haben, die nicht mehr so zuverlässig sind oder die nicht mehr so herzlich sind oder die sich nicht mehr so an ihre Sachen halten, die sie versprochen haben. All das können Schwierigkeiten sein. Du kannst daran wachsen. Sei neugierig, wie unterschiedlich Menschen sind. Sei neugierig, wie Menschen sich unterschiedlich entwickeln. Indem du das alles als Möglichkeit des Wachstums ansiehst, wächst du.

Situationen werden schwierig. Natürlich werden sie nicht abstrakt schwierig, sondern typischerweise ist dort irgendetwas involviert. Eine Wasserleitung kann platzen, ein Dach wird undicht, eine elektrische Leitung brennt durch. All das sind Schwierigkeiten und daran kannst du wachsen.

Menschen sind anders als du denkst. Daran kannst du wachsen. Äußere Umstände können sich ändern, Gesetzgebung kann sich ändern, die Kunden in einem Wirtschaftsbetrieb können sich ändern, die Umgebung, wo du lebst, kann sich ändern. Jede Schwierigkeit ist Gottes Gelegenheit, dass du wachsen kannst. Sieh jede Schwierigkeit als Gelegenheit zu wachsen an. Und so wird das Leben ein besonders zufriedenstellendes Leben sein.

Umgang mit Schwierigkeit bei anderen

Sukadev mit praktischen Tipps

Vielleicht hast du in deiner Umgebung jemanden, der zu kämpfen hat. Er hat viele Schwierigkeiten und er sieht viele Schwierigkeiten. Du würdest ihm oder ihr gerne helfen. Jetzt kannst du überlegen, ob es deine Aufgabe ist, dem anderen zu helfen. Letztlich sei dir bewusst, dass Menschen mit ihren Aufgaben und auch an Schwierigkeiten wachsen. Anderen Menschen alle Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen heißt, ihnen die Wachstumschance zu versagen.

Wenn du überlegst jemandem zu helfen der in Schwierigkeiten ist, überlege ob das dem anderen wirklich hilft. Manchmal brauchen Menschen Hilfe, wenn sie in Schwierigkeiten sind. Manchmal brauchen sie sehr viel Hilfe und dann biete deine Hilfe an. Aber manchmal müssen Menschen auch Schwierigkeiten alleine erledigen. Wichtig ist Liebe, Mitgefühl und der Wunsch gutes zu bewirken.

Schwierigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Schwierigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Schwierigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Schwierigkeit sind zum Beispiel Problem, Problematik, Bürde, Leid, Konflikt, Dilemma, Bredouille, Aufgabe, Herausforderung .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Schwierigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Schwierigkeit sind zum Beispiel Einfachheit, Schlichtheit, Geradlinigkeit, Primitivität, Kärglichkeit, Naivität . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Schwierigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Schwierigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Schwierigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Schwierigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Schwierigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv schwierig , sowie das Substantiv Schwieriger.

Wer Schwierigkeit hat, der ist schwierig beziehungsweise ein Schwieriger.

Siehe auch

Seminare zum Thema Kreativität und Künste Yoga Vidya Seminare

Kreativität und kreatives Gestalten Seminare:

31. Mär 2017 - 02. Apr 2017 - Das Sri Yantra - Mystik, Symbolik und Arbeiten mit diesem mächtigsten Symbol des Tantra
Hier lernst du die Mystik, Bedeutung und Symbolik des Sri Yantra, und wie du mit diesem mächtigsten und faszinierendsten Symbol aus dem Tantra arbeiten kannst. Es wird auch „Mutter aller Yantras…
Dr. Nalini Sahay,
31. Mär 2017 - 02. Apr 2017 - Yoga und kreatives Gestalten für Kinder von 3-6 Jahren
Du wirst staunen, wie aus alltäglichen Materialien die tollsten Dinge entstehen! Du kannst deine Fantasie frei entfalten: mit allen möglichen Grundmaterialien, Wasser, Farbe, Holz, Kleister, Ton,…
Svenja Paulsen,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation