Von Tod und Wiedergeburt

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lama Ole Nydahl: Von Tod und Wiedergeburt, Knaur-Verlag / MensSana, München 2011, geb. mit Schutzumschlag, 254 S., ISBN: 978-3-426-66598-5.

Buddha im Glück (Gold) der Erleuchtung

"Tod" – es ist das Tabuwort der westlichen Hemisphäre. Nicht einmal das Jahrtausende alte Christentum mit ihrem Erlösungsgedanken konnte daran etwas Wesentliches ändern. Die zentrale Doppelfrage, woher wir kommen und wohin wir gehen, ist bei den meisten Menschen mit kollektiver Angst besetzt – nicht so bei Buddhisten wie Lama Ole Nydahl. Kann es wirklich ein Sterben ohne Angst oder gar ein "bewusstes Sterben" (tibetisch: "Phowa") geben, wie es der 1941 in Kopenhagen geborene Autor seit Jahren in zahlreichen Kursen auf der ganzen Welt lehrt (vgl. Buddhismus heute 20 [1996])? – Genau diesen Themen geht das Buch "Von Tod und Wiedergeburt" nach.

Die Einblicke in das Sterben und den Tod ermöglichen auch einen veränderten Blick auf das Leben. So gesehen kann der Tod ein Lehrer für das Leben sein und auch eine große Hilfe zur Sterbebegleitung. Spezielle Meditationen und Lehrer wie Lama Ole Nydahl können dabei Entscheidendes bewirken, und das Buch ist wie ein Kompendium voll von hervorragenden praktischen Anleitungen und Übungen.

Lama Ole Nydahl ist einer der bekanntesten und einflussreichsten buddhistischen Lehrer des Westens, dem 1969 auf der zweiten Reise nach Nepal mit seiner bereits 2007 verstorbenen Frau Hannah (geb. 1946) Rangjung Rigpe Dorje, der 16. Gyalwa Karmapa (1924-1981), begegnet ist. Das Oberhaupt der Karma-Kagyü-Linie des tibetischen Buddhismus beauftragte die beiden im Jahr 1973, den Diamantweg - Buddhismus im Westen verbreiten zu helfen und entsprechende Zentren zu gründen.

Wenn man Lama Ole Nydahls deutsche Internetseite betrachtet [1], seinen selbst vorgestellten Tagesablauf verfolgt, seine vielen Reisen, Zentrumsgründungen und zahllosen Vorträge, Kurse, Filme, Publikationen und nicht zuletzt seine umstrittene Selbstdarstellung sieht, dann hat dies alles so gar nichts "Buddhistisches" an sich, sondern erinnert mehr an das hektische Treiben eines Top-Managers aus Politik oder Wirtschaft. Nicht ohne Grund hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ihn kurzerhand als "Buddhas besten Mann im Westen" bezeichnet (FAZ vom 2.9.2001), worauf der ungewöhnlich schnell und nicht in traditioneller Weise (ohne Kloster, ohne Retreat etc.) zum Lama aufgestiegene Nydahl völlig unverständlicherweise auch noch stolz ist (siehe die eigene Website)!

Diese notwendigen kritischen Anmerkungen ändern natürlich nichts am Wert dieses hervorragend geschriebenen Buches zum Thema "Tod und Wiedergeburt", das die stark eingeschränkte Sichtweise unserer materialistischen Welt korrigieren helfen könnte. Auch das Tibetische Totenbuch wird vom Autor in verständlicher Sprache vorgestellt, der in den 60er Jahren seine "Bewusstseinserweiterung" noch in diversen Drogen suchte. – Als ich in der Nähe des tibetischen Klosters Drepung den Ort der Himmelsbestattungen besuchen durfte, fand ich nichts Erschreckendes oder Abstoßendes. Leben und Sterben, Bardo und Wiedergeburt gehören zum Samsara wie der Energieerhaltungssatz, von dem jeder Naturwissenschaftler überzeugt ist. (Buchbesprechung von Dr. Bernd A. Weil)

Siehe auch