Schnarchen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schnarchen (Fachwort: Rhonchopathie) ist ein durch Vibrationen im Rachenraum hervorgerufenes, "flatterndes" Geräusch, das für andere Personen in der Nähe des Schlafenden (Partner) oft unangenehm ist und sie am Schlafen hindert, das aber auch für den Schlafenden selbst gefährlich werden kann. Dies ist dann der Fall, wenn im Schlaf eine solche Enge im Rachen entsteht, dass gar keine Luft mehr hindurchgeht (obstruktives Schnarchen, Schlafapnoe). Schnarchen kann unterschiedliche Ursachen haben.

Schnarchen kann bei den Partnern zu Übermüdung führen und auch den Schnarchenden selbst schaden

Jeder zweite Mann und jede vierte Frau in Deutschland schnarchen (etwa 10 Mio. Menschen); die Zahl der "Schnarcher" steigt mit zunehmendem Alter. Schnarchen kann einen Lärmpegel von 90 dB (Presslufthammer) erreichen.

Der wichtigste Therapieansatz bei Schnarchen ist die Gewichtsreduktion; dabei kann sanfter Yoga helfen (siehe Wissenschaftliche Studien, Punkt 1.1).

Frau Schlaf.JPG

Ursachen für Schnarchen

Das Geräusch, das als Schnarchen oder Rhonchopathie bezeichnet wird, kann auf folgende Ursachen zurückzuführen sein:

  • Schnarchen ist in der Mehrzahl der Fälle auf Übergewicht zurückzuführen, da ein Zusammenhang zwischen dem Körpergewicht und dem Fettgewebe im Zungengrund besteht;
  • Schnarchen duch zu schlaffes Gewebe im Rachen (Gaumensegel, Zäpfchen, Rachenwände, Zunge usw.), das durch den Luftstrom "flattert";
  • Schnarchen durch Alkoholgenuss vor dem Schlafengehen (führt zu zusätzlicher Gewebeentspannung und verstärkt die Schlaffheit noch);
  • Schnarchen durch zu großes Gaumensegel;
  • Schnarchen durch verengte Atemwege (verkrümmte Nasenscheidewand; Schleimhautverdickung durch Allergien, aber auch wenig Platz im Zungengrund, insbesondere bei Schlafapnoe);
  • Zunge fällt nach hinten und verschließt den Rachen;
  • Rückenlage begünstigt Schnarchen;
  • genetische Ursachen, Schnarchen ist vererbbar;
  • bei Kindern können Polypen die Ursache für Schnarchen sein.

Die Ursache ist im Schlaflabor (und nicht im Wachzustand des Patienten) genau zu klären.

Was geschieht bei der Schlafapnoe?

Bei der Schlafapnoe (griech. 'Windstille'; obstruktives Schnarchen) ist die Verengung im Rachen (z.B. zu großes Gaumensegel, erschlaffte Rachenwände und in den Rachen gesunkene Zunge) so groß, dass ein Verschluss entsteht und keine Luft mehr hindurchgeht. Durch den Atemaussetzer werden Herz und Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt, der Blutdruck steigt. Das Gehirn sorgt durch ein Signal für einen Anstieg der Muskelspannung, ein Reflex öffnet die Atemwege, Luft strömt wieder in die Lunge; der Patient erwacht dabei, schläft aber bald wieder ein. In Extremfällen können Patienten mit Schlafapnoe (obstruktivem Schnarchen) bis zu 50 Aussetzer in einer einzigen Stunde haben. Der dabei ständig vorhandene Bluthochdruck und die Mangelversorgung mit Sauerstoff begünstigen ernste Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Außerdem sind Patienten mit Schlafapnoe am Tag oft übermüdet und leiden unter Kopfschmerzen, da man mit einer längeren Schlafdauer den fehlenden Tiefschlaf nicht ausgleichen kann. Bei männlichen Patienten kann es auch zu Erektionsschwierigkeiten kommen.

Therapieformen

Die wichtigste nicht operative Therapie gegen Schnarchen ist die Gewichtsreduktion, da beim Abnehmen auch die Fettanteile im Zungengrund sinken; hier kann sanfter Yoga helfen, der nach neuen wissenschaftlichen Studien (siehe Wissenschaftliche Studien, Punkt 1.1) ideal zum Abnehmen ist. Ebenso sollte auf Alkohol und Schlafmittel möglichst verzichtet werden.

Als Therapie gegen Schnarchen haben sich Medikamente, Öle und Sprays nicht bewährt; Ähnliches gilt für Kinnbinden und Schnarchkissen.

Schnarchstopper oder -uhren wecken den Patienten bei jedem Schnarchen auf und unterbrechen so andauernd den Schlaf, was gravierende Folgen haben kann.

Schnarchwesten, die dem Patienten umgebunden werden und verhindern, dass er sich auf den Rücken dreht, sind für den Patienten sehr unbequem.

Atemmasken (CPAP u.ä.), die Druck ausüben und so verhindern, dass sich der Rachen schließt, helfen zwar zuverlässig, sind jedoch gleichfalls unbequem.

Bewährt haben sich Zahnschienen (vom Zahnarzt), die verhindern, dass die Zunge in den Rachen rutscht; dies hilft natürlich nur Patienten, bei denen das Zurückrutschen der Zunge die Hauptursache für das Schnarchen ist.

Bei verdickten Nasenschleimhäuten aufgrund von Allergien kann die tägliche yogische Nasenspülung (Jala Neti) helfen; die Nase ist jedoch nur selten Ursache für Schnarchen.

Operativer Eingriff: Durch einen minimalinvasiven Eingriff kann das Gaumensegel verkleinert oder auch das Zäpfchen gekürzt werden; ist das Gewebe im Rachen zu schlaff, dann kann es gestrafft werden. In 60% der Fälle ist eine Verkleinerung des Zungengrundes sinnvoll (bei Schlafapnoe sogar fast immer), um Platz für die Atemluft zu schaffen (dies aber nur, wenn die Gewichtsreduktion nicht erfolgreich war). Eine schräg stehende, verengte Nasenscheidewand kann korrigiert werden. Nach Angaben von Dr. Aschmann im Video oben können die meisten Patienten 48 Stunden nach der OP ihre Arbeit wieder aufnehmen, sofern es sich nicht um anstrengende körperliche Arbeit handelt.

Prävention

Yoga an der frischen Luft

Zu den wichtigsten Maßnahmen gehört Reduzierung von Übergewicht, da mit dem sinkenden Körpergewicht auch die Fettanteile im Zungengrund abnehmen und auf diese Weise mehr Platz für die Atemluft entsteht.

Wichtig ist Bewegung an der frischen Luft, auch vor dem Schlafengehen; auch im Schlafzimmer sollte möglichst viel frische Luft für Sauerstoff und Feuchtigkeit sorgen.

Der zum Schnarchen neigende Patient sollte Alkohol nur in Maßen trinken und drei Stunden vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr zu sich nehmen.

Schließlich sollte er die Rückenlage vermeiden.

Durch Singen oder durch Spielen eines Blasinstruments soll man die erschlaffte Rachenmuskulatur trainieren können; hierzu gibt es jedoch noch zu wenig Belege.

Siehe auch

Literatur

  • Bernd Sanner, Stephanie Lamwers, Schnarchen und Schlafapnoe, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, September 2010, Kohlhammer
  • Boris A. Stuck, Joachim T. Maurer, Michael Schredl, Hans-Günter Weeß, Praxis der Schlafmedizin (eBook, PDF), 30.07.2013, Springer Berlin

Weblinks

Seminare

Natur und Wandern

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Naturforscher unterwegs - Yoga für Kinder 7-12 Jahre
Auf spielerische Weise erforschen wir Wald, Wiese und Bach im schönen Teutoburger Wald. Yoga im Freien macht besonders viel Spass. Mit Becherlupen erkunden wir Insekten, lernen die Bäume des Wald…
Marcel Scherreiks,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Wandern, Wildkräuter und Yoga im Allgäu
Erlebe die Ursprünglichkeit der Natur beim Wandern durchs Allgäu. Entdecke die verschiedenen Wildkräuter an Gewässern, im Wald und auf der Wiese. Praktiziere Yoga.In diesem Yoga Seminar lernst…
Sitaram Kube,

Asanas als besonderer Schwerpunkt

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Yin Yoga
Yin Yoga bereichert seit einiger Zeit die Welt des Yoga. Yin Yoga ist ein Yoga Stil, der immer populärer wird. Im Yin Yoga steht mehr das sanfte statische Dehnen in bestimmten Yin Yoga Positionen…
Shanti Wade,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Theorie und Praxis der 84 Hauptasanas
Ziel dieses Seminars ist es, die Hauptasanas genauer zu analysieren. Die einzelnen Asanas werden gemeinsam studiert und besprochen. Ihre Wirkungen auf verschiedenen Ebenen sowie Kontraindikationen,…
Ananta Duda,

Ernährung

18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Wandern, Wildkräuter und Yoga im Allgäu
Erlebe die Ursprünglichkeit der Natur beim Wandern durchs Allgäu. Entdecke die verschiedenen Wildkräuter an Gewässern, im Wald und auf der Wiese. Praktiziere Yoga.In diesem Yoga Seminar lernst…
Sitaram Kube,
23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Nahrung für die Seele
Aufgrund einer Erkrankung von Leela Mata findet ein Seminarleiterwechsel zu Galit Zairi statt. Es kann zu Abweichungen im Seminarablauf kommen.Essen ist nicht einfach etwas, wie wir „irgendwie“…
Galit Zairi,