Insomnie

Aus Yogawiki

Insomnie Insomnie ist die lateinische Bezeichnung von Schlafstörungen. Das ist die Unfähigkeit, gut zu schlafen. Insomnie ist die Zusammenfassung für alle Schlafstörungen, wie Einschlafschwierigkeiten, Durchschlafschwierigkeiten etc.

Entspannungstechniken aus dem Yoga helfen gegen Insomnie.

Insomnie und Yoga

Es gibt Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen und es gibt die Schwierigkeit, lange genug zu schlafen. Wenn du relativ wenig schläfst und tagsüber wach bist, dann bezeichne dich nicht als schlafgestört. Du leidest nicht an Insomnie, sondern vielleicht brauchst du einfach weniger Schlaf.

Wieviel Stunden Schlaf brauchst Du

Die meisten Menschen brauchen 7-8 Stunden Schlaf. Menschen, die Yoga üben brauchen 6-7 Stunden, weil die Yogaübungen, die Tiefenentspannung und die Meditation auch gut regenerieren. Es gibt auch Menschen, die brauchen nur 4-5 Stunden Schlaf. Wenn du wenig schläfst und dann nachmittags müde bist, mache am frühen Nachmittag oder in der Mittagspause eine Tiefenentspannung oder einen kurzen Mittagsschlaf, zwischen 10-20 Minuten, maximal 45 Minuten. Dann bist du nachmittags und abends wieder voll fit. Also auch das ist nicht wirklich Insomnie. Wenn du nachmittags müde bist, brauchst du einfach eine zweite Kurzschlafeinheit oder eine Tiefenentspannung.

Einschlafschwierigkeit wird als Insomnie bezeichnet

Da gibt es einen einfachen Trick, und der nennt sich Tiefenentspannung. Bekannt ist, dass die Tiefenentspannung sogar regenerierender ist, als schlafen. Wenn du also abends nicht einschlafen kannst, dann übe eine Tiefenentspannung. Auf unserer Internetseite gibt es mehr als 150 angeleitete Tiefenentspannungsanleitungen, dazu noch weitere schriftlich. Du kannst auch zum Einschlafen mehrere Tiefenentspannungstechniken hintereinander üben. Normalerweise empfehle ich den ganzheitlichen Yoga mit Körperübungen, Atemübungen, Tiefenentspannung, Meditation und gesunder Ernährung, aber ich weiß aus zahlreichen Entspannungskursen, dass alleine die Tiefenentspannung schon hilfreich sein kann, um Einschlafstörungen zu überwinden. Vor allen Dingen kommst du damit aus einem Teufelskreis heraus. Menschen, die Einschlafschwierigkeiten haben, leiden unter der Angst, dass sie nicht ausreichend Schlaf bekommen und dass sie am nächsten Tag müde sein werden, und das hält sie dann wach. Man kann diesen Teufelskreis unterbrechen, indem man sich darüber freut, dass du Tiefenentspannung üben kannst, denn diese regeneriert schon an sich. Wenn die erste nicht reicht, kannst du eine zweite oder dritte machen. Wenn du Glück hast, schläfst du die ganze Nacht nicht und bist dann trotzdem mit Tiefenentspannungen voller Energie und Kraft. Wenn du mit dieser Einstellung in die erste Tiefenentspannung gehst, wirst du typischerweise schon bei dieser einschlafen am ersten Abend, vielleicht erst bei der zweiten oder dritten Einheit. Jedoch machst du dir am nächsten Abend vor dem Einschlafen weniger Gedanken und schläfst deshalb schneller ein. Ich habe auch einen Vortrag über „Einschlafen mit Yoga“ gehalten, bei dem du noch mehr Tipps erhalten kannst. Dazu gehört zum Beispiel 2 Stunden vor dem Einschlafen nicht mehr als 0,1 Liter Flüssigkeit zu dir zu nehmen, idealerweise 3 Stunden vor dem Einschlafen nichts mehr zu essen, aber die Tiefenentspannung allein kann ausreichen.

Insomnie im Falle von Durchschlafschwierigkeit

So zum Beispiel, wenn du nachts alle 2 Stunden aufwachst. Menschen denken, man müsste durchschlafen, aber der Mensch ist nicht zum durchschlafen gedacht. Er hat früher in der Natur gelebt und es war sehr häufig, dass nachts zwischendurch ein Geräusch zu hören war, das Gefahr aufzeigen konnte, weshalb er zwischendurch aus Eigenschutz aufwachen musste. Auch wacht er auf, weil Babys nachts weinen und ihre Bedürfnisse gestillt werden müssen. So ist der Mensch durchaus getrimmt, dass er nachts öfters aufwacht. Nur die Kinder und Jugendlichen konnten aus dem Vertrauen heraus durchschlafen, dass die Eltern über sie wachen. Ab dem Erwachsenenalter ist es eher das Natürliche, dass der Mensch nachts aufwacht. Das Problem fängt damit an, wenn man sich Gedanken macht und die Sorge hat, ob mit einem etwas nicht stimmt, weil man nachts immer wieder aufwacht. Diese Sorge führt dann zum eigentlichen Problem. Du kannst, wenn du nachts aufwachst, eine Tiefenentspannung machen und schläfst dann wieder ein. Für manche Menschen, die mit Mantrasingen vertraut sind reicht es aus, beim Einschlafen ein Mantra zu wiederholen.

Schlafstörung (Insomnie) - Yoga hilft

Kurzes Vortragsvideo zum Thema Schlafstörung (Insomnie) - Yoga hilft

Sprecher/Autor/Kamera: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Buchautor, Ausbildungsleiter zu Yoga und Meditation.


Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Insomnie gehört zu den Erkrankungen, Krankheiten. Insbesondere gehört Insomnie zu den Psychische Beschwerden, Neurologische Beschwerden.


Seminare und Ausbildungen zu den Themen Yoga bei Beschwerden und Yogatherapie

Wenn du interessiert bist an Informationen zu Insomnie und wie Yoga dabei helfen kann, bist du vielleicht auch interessiert an

Seminare

Gesundheit

21.06.2024 - 23.06.2024 Do In Yoga
Do In sind Jahrtausende alte energetische Übungen aus der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin). In diesem Seminar lernst du, eigene Blockaden und Muster aufzuspüren und mit natürlich fließenden Be…
Eric Vis Dieperink
23.06.2024 - 28.06.2024 Okido Yoga
Oki do Yoga, gegründet von Masahiro Oki Sensei, ist eine moderne Version des klassischen Yoga, kombiniert mit dem japanischen Zen. Der Fokus liegt nicht nur auf Yoga Stellungen, sondern auf einem gan…
Eric Vis Dieperink

Entspannung, Stress Management

16.06.2024 - 21.06.2024 Entspannungskursleiter Ausbildung inkl. Yoga & Meditation
Schluss mit Stress! ?! Jaaa, bitte! Aber wie? Mit einer Entspannungskursleiter Ausbildung.
Im Rahmen der Ausbildung erwartet dich ein tolles Programm mit Yoga, Meditation, Tiefenentspannung im…
Michael Josef Denis
21.06.2024 - 23.06.2024 Moonlight Yoga
Die meisten Aktivitäten stehen im Zeichen der Sonne, dem männlichen Aspekt. Sie sind gekennzeichnet durch Hitze, Anstrengung und Willenskraft. Der Mond symbolisiert dagegen Kühle, Weiblichkeit, Entsp…
Radhika Siegenbruk, Maik Piorek