Ernst Issberner-Haldane

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Issberner-Haldane, 1886-1966, war Yoga Übender, Yoga Lehrender, Chiromant und Okkultist. Er war Schüler von Lanz von Liebenfels, Begründer der Ariosophie. Er wurde 1941 von den Nazis verhaftet und ins Konzentrationslager gesteckt. Nach Kriegsende ließ er rassistische und ariosophische Passagen aus seinen Werken entfernen.

Ernst Issberner-Haldane, 1886-1966

Ernst Issberner-Haldane gehört zu den Wegbereitern des Yoga in den 1920er Jahren. Er gehörte zu jenen Yogalehrenden, die Yoga mit Theosophie, Okkultismus und Ariosophie verbanden.


Leben von Ernst Issberner-Haldane

Kindheit und Jugend

Ernst Issberner-Haldane wurde am 11.6.1886 in Kohlberg/Pommern (heute Polen) geboren. Bis zu seinem 18. Lebensjahr lebte er in Kohlberg und arbeitete dann im Tabakhandel seines Onkels in Berlin.

1910 wanderte Ernst Issberner-Haldane nach Australien aus. Auf der Überfahrt traf er verschiedene Reisende, die ihn in Theosophie, Okkultismus und Ariosophie einwiesen. Und Ernst Issberner-Haldane lernte und vertiefte seine Kenntnis der Handlesekunst.

1910-1912 lebte Ernst Issberner-Haldane in Australien, bereiste danach einige Monate Südamerika. Er nahm die australische Staatsangehörigkeit an. Auf Wanderungen fiel Ernst Issberner-Haldane in mystische Trancezustände. Durch einen persischen Weisen wurde Ernst Issberner-Haldane in esoterische Lehren eingeweiht. In Ceylon traf er einen Yogi, der ihn ins Yoga einführte und ihn lehrte, die menschliche Aura zu sehen. Dieser Yogi zeigte ihm (nach eigenen Aussagen) Lebensbilder aus früheren Inkarnationen. Weitere Reisen führten Ernst Issberner-Haldane in die USA und wieder zurück nach Australien.

Zurückgekehrt nach Deutschland wurde Ernst Issberner-Haldane während des ersten Weltkriegs als australischer Staatsangehöriger interniert, 1918 entlassen.

Als Chiromant in Deutschland

1918 zog Ernst Issberner-Haldane nach Berlin. Dort war er als Chiromant und Handleser aktiv. Er wurde 1927 unter dem Namen Fra Yvo Mitglied im Ordo Novi Templi des Ariosophen Lanz von Liebenfels.

1920 gehörte Ernst Issberner-Haldane dem „Svatiska-Zirkel“ an, einer ariosophisch orientierten Gruppe von Okkultisten, der auch Wilhelm Wulff angehörte.

1932 gab es die Ariosophische Schule in Berlin. Dort wurde unter anderem auch Yoga unterrichtet, unter andere auch von Ernst Issberner-Haldane.

Viele der Werke von Ernst Issberner-Haldane enthielten antisemitisch-rassistische Elemente, lange vor Hitlers Machtergreifung. Auch wenn Ernst Issberner-Haldane Kriegswahn und Mord entgegentrat, gehörte er doch mit anderen Anhängern der Ariosophie zu den geistigen Wegbereitern des Nationalsozialismus.

Von den Nazis verhaftet und ins Konzentrationslager gesteckt

Ernst Issberner-Haldanes Werke und Briefe enthielten zwar viele rassistische und antisemitische Äußerungen. Trotzdem war Ernst Issberner-Haldane kritisch gegenüber der Wehrmacht und der deutschen Kolonialpolitik eingestellt. Schon 1935 wurde sein autobiografisches Buch „Der Chiromant“ und das Buch „Menschen und Leute“, sein Buch „Handschriftendeutung“, 1940 seine weiteren Schriften verboten.

Nach dem Schottland-Flug von Rudolf Heß im Mai 1941 gab es die sogenannte „Astrologen-Razzia“. Führende Astrologen, Okkultisten und Esoteriker in Deutschland wurden verhaftet, enteignet und ins Konzentrationslager gesteckt. Auch Ernst Issberner-Haldane musste für vier Jahre ins KZ gehen. Die Nationalsozialisten verboten einige der Schriften von Ernst Issberner-Haldane.

Nach dem zweiten Weltkrieg

Nach dem zweiten Weltkrieg nahm Ernst Issberner-Haldane seine Tätigkeit als Chiromant/Handleser sowie als Schriftsteller wieder auf. Er ließ die meisten ariosophischen und rassistischen Passagen aus seinen Werken entfernen. 1966 starb Ernst Issberner-Haldane in Frankfurt.

Seine Frau, Rita Issberner-Haldane, führte sein Werk weiter fort und galt auch als Chirologin und Graphologin, die insbesondere in Bad Nauheim wirkte.

Werke von Ernst Issberner-Haldane

Ernst Issberner-Haldane war ein sehr aktiver Schriftsteller. Sein Spezialgebiet war die Chirosophie bzw. Chiromantie, also die Handlesekunst. Er schrieb aber auch Werke über Astrologie, Okkultismus und Yoga. Hier einige der Werke von Ernst Issberner-Haldane:

  • Wissenschaftliche Handlesekunst (Chirosophie) auf Grund gereinigter alter Quellen und 20jähriger eigener Studien und praktischer Erfahrungen im In- und Auslande. Karl Siegismund Verlag Berlin 1921; 3. stark erweiterte Auflage, 207 Seiten, 1925; 5. stark erweiterte Auflage 240 Seiten (+ 75 Abbildungen in Beiheft) 1932; 13., verbess. u. erweiterte Auflage Bauer Verlag Freiburg 1982; 1986 ISBN 376260052x
  • Die Kunst, aus der Hand zu lesen. 444 Seiten. Ullstein 1999 ISBN 3548358608[11]
  • Der Chiromant. Werdegang, Erinnerungen von Reisen und aus der Praxis eines Chirosophen, mit Vorträgen und Betrachtungen für eine höhere Weltanschauung. Mit einem Porträt des Verfassers. Uranus Verlag, Max Duphorn, Bad Oldesloe 1925; 2., umgearb. Auflage 312 Seiten. Neckargmünd, Rondelli-Michaelis, 1932. 3. Auflage unter dem Titel: Mein eigener Weg. Werdegang, Erinnerungen von Reisen und aus der Praxis eines Suchenden. 285 Seiten. Verlag Bernhard Sporn, 1936.
  • Handschriftdeutung. Verlag Hachmeister & Thal, Leipzig 1928
  • Yogha-Schulung für westliche Verhältnisse. 213 Seiten. Herbert Reichstein Verlagsbuchhandlung, Pforzheim 1928.
    • 2. Auflage unter dem Titel: Die kosmische Religion der Titanen. Der neue Mensch (Yogha-Schulung), 5.-8. Tausend. Leipzig Carl Milde 1935
    • 3. stark erweiterte Auflage, von ariosophischen Ansätzen bereinigt, unter dem Titel:Kosmische Religion. Yoga-Schulung und Diätetik der Seele. 232 Seiten. Falken-Verlag Erich Sicker, Berlin [ca. 1950][12]
  • Lexikon der wissenschaftlichen Handlesekunst und der Berufseignungsprüfung nach der Chirosophie. 80 Seiten. Verlag von Karl Siegismund Berlin, 1931.
  • Medizinische Hand- und Nageldiagnostik in Wort und Bild - Für Ärzte und Heilkundige.117 Seiten. Berlin Verlag von Karl Siegismund 1932; ab 1960 Bauer Verlag Freiburg (bis 1999) ISBN 3762607087; ISBN 978-3762607083[13]
  • Eheleben und Ehewahl nach Körperformenkunde und Astrologie. 70 Seiten. Berlin Verlag von Karl Siegismund 1932
  • Astrologie - Einführung in die Horoskopkunde. 104 Seiten. Philler Verlag 1933, 1956
  • Arisches Weistum. Aufklärende Abhandlungen über die einzelnen Gebiete der Geisteswissenschaften auf Grund eigener Erfahrungen u. Erlebnisse, Miterleben u. zuverlässigen Berichten., 180 Seiten, Zeulenroda/ Thüringen, Sporn. 1935 Neuauflage unter dem Titel: Uraltes Weistum. Aufklärende Abhandlungen über die einzelnen Gebiete der Geisteswissenschaften auf Grund eigener Erfahrungen u. Erlebnisse, Miterleben u. zuverlässigen Berichten. 219 Seiten. Verlag Graphia Zürich 1947 (Frontispiz Photo von Issberner-Haldane).[14]
  • Die Seele des Menschen. Real-Psychologie. 273 Seiten. Hans Wälti Verlag o.J. (1958) Biel-Schweiz
  • Weiss, S. (Hrg.): Karma Astrologie. Esoterische Studie über die Planeten Saturn und Neptun. 56 Seiten. Warpke-Billerbeck, Baumgartner-Vlg. 1964

Ernst Issberner-Haldane und Yoga

Ernst Issberner-Haldane lehrte in den 1920er und 1930er Jahren einen recht eigenartigen Yoga, den er „Yogha“ schrieb. Er meinte, dass der Yogha nur von nordischen, von arischen Völkern/Rassen praktiziert werden dürfe.

1928 veröffentlichte Ernst Issberner-Haldane das Werk „Yogha-Schulung für westliche Verhältnisse“. Dieses Werk hat laut Mathias Tietke wenig mit Yoga zu tun und ist mehr Ernst Issberner-Haldanes eigene Interpretation von manchen indischen Schriften und Yoga Techniken im Dienst der Ariosophie.

Bedeutung von Ernst Issberner-Haldane

Ernst Issberner-Haldane war einer der bekannteren Okkultisten in der Weimarer Republik. Er gehörte zu denjenigen, die Yoga auf der Basis der Theosophie, mehr noch auf der Basis der Ariosophie interpretierten, verunstalteten und unterrichteten. Er gilt als Wegbereiter der Chiromantie, der Handlesekunst. Er bezeichnete sich selbst in den 1930er Jahren als geistigen Wegbereiter des Führers, wurde dennoch von den Nazis verfolgt, da er letztlich gegen Krieg war. Nach dem Krieg konnte er seine Lehrtätigkeit und Publikationstätigkeit wieder aufnehmen.

Siehe auch

Andere Yoga Autoren und Yogalehrer in der Zeit der Weimarer Republik:

Quellen