Dharmanath

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dharmanath war der fünfzehnte Jain Tirthankara des jetzigen Zeitalters Avasarpini, der der Sohn des Herrschers Bhanu Raja war. Er hatte sein Königreich verlassen und Nirvana erreicht. Nach der Philosophie der Jains wurde er ein Siddha, eine erleuchtete Seele, die ihr ganzes Karma getilgt hat.

Darstellung von Thirtankara, Copyright

Dharmanaths Weg zum Siddha

Dharmanath wurde dem Herrscher Bhanu Raja und der Königin Suvrata Rani in Ratnapuri in der Ikshvaku-Dynastie geboren. Sein Geburtstag war der dritte Tag des Monats Magh Sukla des Hindu-Kalenders. Das Wesen, das später Dharmnath werden sollte, war als früherer Avatar der Herrscher Dridhrath von Bhaddilpur im Gebiet Mahavideh. Obwohl er einen riesigen Reichtum und ein großes Königreich besaß, führte er ein weltabgewandtes und frommes Leben, wie eine Lotusblüte im Teich. Er empfing sogar den Lobpreis großer Heiliger, die ihn für die Verkörperung von Gläubigkeit hielten. Nach einer langen Zeit des Regierens wurde der Herrscher Dridhrath in seinem späteren Leben ein Asket. Dank seines makellosen Charakters und seiner ehrlichen spirituellen Praxis erwarb er das "Tirthankar-nam-und-gotra-Karma". Nachdem er allmählich sein Lebensalter vollendet hatte, reinkarnierte er als Gott in der Vaijayant-Dimension.

Dharmanath stieg als nächster Avatar in den Mutterleib der Königin Suvrata herab, der Frau des Herrschers Bhanuraja von Ratnapur. Während die Königin schwanger war, gab sie sich die meiste Zeit religiösen Tätigkeiten hin. Sogar der Herrscher war zusammen mit allen anderen Mitgliedern des Königreiches geneigt, sich die meiste Zeit an religiöse und soziale Tätigkeiten hinzugeben, wie Wohltätigkeit, Rechtschaffenheit, Buße, Studien, usw. Nach ein paar Tagen wurde der Königin am dritten Tag der hellen Hälfte des Monats Magh ein Sohn geboren.

Wegen des religiösen Einflusses während seiner Empfängniszeit gab ihm der Herrscher den Namen Dharmnath. Der Prinz wuchs inmitten königlicher Vergnügungen auf, aber er blieb immer losgelöst davon. Zu gegebener Zeit wurde er ein Jüngling und wurde verheiratet. Später bestieg er nach seinem Vater ebenfalls den Thron. Dharmanath erwies sich als gutherziger und großzügiger Regent, der sich um sein Volk kümmerte. Nach einer langen und erfolgreichen Regierungszeit verließ er Thron und Königreich und wurde Asket. Nach zwei Jahren strenger spiritueller Praxis wurde er allwissend. Seine erste religiöse Rede wurde vom fünften Vasudev Purush Simha und Sudarshan Baldev besucht.

In seiner ersten Rede beschäftigte er sich hauptsächlich mit dem Thema der Gestalt und den schlechten Auswirkungen des Leidens. Seine eloquente Rede kam einer großen Zuhörerschaft zugute. Nachdem er an verschiedene Orte gereist war, erreichte er Nirvana in Sammetshikhar.

Siehe auch

Seminare

Indische Meister

26.07.2020 - 02.08.2020 - Bhakti Yoga mit Swami Gurusharanananda
In dieser speziellen Woche kannst du dich mitnehmen lassen auf eine musikalische Reise nach Indien mit sehr dynamischem Kirtan: schwungvolles Mantra-Singen mit Harmonium und Tablas. Swamiji lässt…
Sitaram Kube,Swami Gurusharanananda,
13.09.2020 - 18.09.2020 - Themenwoche: Bhakti-Yoga - das Herz berührende und öffnende Rituale und Mantras
Original indisches Bhakti mitten in Deutschland. In dieser Woche haben wir Govinda zu Gast. Die tiefe Hingabe, mit der er Mantras singt und Rituale ausführt, wird dich tief berühren, dein Herz zu…
Govinda,

Indische Schriften

10.07.2020 - 19.07.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Vedamurti Dr. Olaf Schönert,Nilakantha Gieseke,Ramashakti Sikora,
20.07.2020 - 24.07.2020 - Mandukya Upanishad online workshop Mon.-Fri. from 6:00 p.m. to 9:00 p.m.
The Mandukya Upanishad is the shortest of all classical Upanishads with twelve mantras. Nevertheless, it is considered the essence of all Upanishads. The Mandukya Upanishad contains the most profou…
Ira Schepetin,