Coaching

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Coaching ist abgeleitet vom englischen Begriff "to coach" (trainieren, betreuen). Coaching ist ein typischerweise mittel- bis langfristig angelegter Lehr- oder Trainingsprozess, bei dem ein Klient Unterstützung vom Coach bekommt, ein persönliches oder berufliches Ziel zu erreichen. Dabei kann es um die Denk-, Arbeits- und Kommunikationsprozesse zur Selbstorganisation des Klienten oder zur Umsetzung von Veränderungen in seinem internen und externen Umfeld. Coaching in diesem Sinne kann auch als eine wichige Fähigkeit einer Führungskraft zur Mitarbeitermotivation angesehen werden.

MP900289528.JPG

Der Einsatz von Yoga und Meditation im Coaching

Um in der heutigen Berufswelt schritthalten zu können, ist das richtige Stressmanagement für erfolgsorientierte Menschen unverzichtbar. Die Anforderungen an jeden Einzelnen werden immer größer und auch der eigene Anspruch kennt häufig nur noch die Devise „höher, schneller, weiter“. Aufgrund der ständig zunehmenden Herausforderungen im Arbeitsalltag gilt es, die eigenen Kräfte zu bündeln, um sie dort freisetzen zu können, wo sie benötigt werden. Nimmt der Stress überhand, kann dies bis zu einem Burnout-Syndrom führen. Dieser Zustand physischer, psychischer und seelischer Erschöpfung tritt meistens als Folge langanhaltender Überforderung im Beruf auf. In den letzten Jahren ist die Zahl der an Burnout Erkrankten in alarmierende Höhen geschnellt. Um diesem Trend entgegenzuwirken gibt es eine Vielzahl von Coachings, die sich dem Stressmanagement bzw. der Burnout-Prävention widmen. Dabei kommen auch diverse Yoga- und Meditationsübungen zum Einsatz, die sich positiv auf das eigene Körperempfinden, die innere Achtsamkeit und nicht zuletzt auch auf die Stressresistenz auswirken.

Stressmanagement im Beruf

Workshops mit spezialisierten Coaches unterstützen stressgeplagte Mitarbeiter und Führungskräfte bei der gezielten Stressbewältigung. Neben theoretischem Wissen über Stress und seine Auswirkungen auf Körper und Geist, liefert das Gesundheits-Coaching wertvolle Tipps, wie man sein Büro vorrübergehend quasi zum Fitness-Studio umfunktionieren kann. Mit Hilfe eines Gesundheits-Coaches werden die wirksamsten Entspannungsübungen für den stressigen Berufsalltag trainiert. Ziel ist es, eine selbstgesteuerte Stressbewältigungs-Kompetenz am Arbeitsplatz zu entwickeln. Diese Kompetenz hilft dabei, Stressquellen schnellstmöglich zu erkennen, aufkommendem Stress am Arbeitsplatz sofort aktiv entgegenzuwirken und eigene Ruhequellen herauszubilden. All dies dient der psychischen und physischen Fitness und der Steigerung der eigenen Leistungsfähigkeit. Zum Inhalt des Coachings zählt auch die Einführung in die Welt des Yoga und der Meditation. Atemübungen und Entspannungstechniken werden herangezogen, um eine beruhigende, ausgleichende Wirkung zu erzielen und so den Folgeerscheinungen von Stress entgegenzuwirken. Im Gegensatz zu den Übungen fürs Büro, die in erster Linie der kurzfristigen Entspannung dienen, zielen diese Techniken auf eine Langzeitwirkung ab. In Drucksituationen fallen Entscheidungen so leichter. Außerdem erhöht sich durch regelmäßiges Meditieren die Aufmerksamkeit ebenso wie die Gedächtnisleistung.

Gesundheitscoaching als Burnout-Prävention

Immer häufiger wird im Rahmen von Gesundheits-Coachings auch eine Burnout-Prävention angeboten. Dort findet eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Erschöpfung statt, und es werden die effektivsten Anti-Burnout-Methoden vermittelt. Zunächst wird über verschiedene Burnout-Symptome aufgeklärt und geeignete Maßnahmen zum Schutz vor einer totalen Erschöpfung erörtert. Wichtig ist dabei die Aufdeckung der individuellen Stressfaktoren eines jeden Einzelnen, denn jeder reagiert anders auf verschiedene Arten von Stress. Es findet eine ausführliche Reflektion über die persönlichen Stressauslöser bzw. –verstärker statt. So lassen sich mit Hilfe des Gesundheits-Coaches individuelle Strategien zur Bewältigung von Stress und zum rechtzeitigen Gegensteuern bei ersten Erschöpfungsanzeichen erarbeiten. Durch Meditation wird die Aufmerksamkeit gezielt von dem Belastungsbereich und damit vom Stress weggelenkt, wodurch man Ruhe und Entspannung erfährt. Meditations- oder auch Yogaübungen ermöglichen so jedem Einzelnen neue Perspektiven und helfen dabei, die notwendige Distanz zur Arbeit aufzubauen. Dazu werden auch Themen wie Zeitmanagement und Work-Life-Balance aufgegriffen, um einen gesunden Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung zu gewährleisten. Idealerweise sollten Arbeitswelt und privates Leben in ein ausgewogenes, gesundes Gleichgewicht gebracht werden. Bei dauerhaftem Ungleichgewicht, z.B. bei einer zu starken Priorität auf dem Job, sind die Konsequenzen häufig von ernster Natur.

Coaching bei Burnout

Dauerhaftes Arbeiten an der persönlichen Kapazitätsgrenze und die damit einhergehende Ausbeutung der eigenen Substanz, führt zu einer massiven körperlichen und geistigen Erschöpfung, die letztlich zu einem kompletten Leistungsverlust führen kann. In einem solchen Fall spricht man dann vom Burnout-Syndrom, einem Zustand in dem im Endeffekt das Interesse und die Kraft selbst für die einfachsten Aktivitäten verloren gehen. Unter anderem geht mit Burnout der Verlust der Fähigkeit einher, im Privatleben einfach abzuschalten. Patienten, die unter Burnout leiden, müssen also erst wieder lernen, zu einer gesunden Work-Life-Balance zu gelangen und sich richtig zu regenerieren. Am besten gelingt die Rückgewinnung der eigenen Motivation und der eigenen Leistungsfähigkeit mit einem professionellen Coach. Dank gezielter Maßnahmen werden mit seiner Hilfe die Selbstheilungskräfte reaktiviert und zeitweise verloren gegangenes Potenzial wieder freigesetzt. Zum Umfang des Coachings zählen intensive Gespräche ebenso wie die Anwendung von Entspannungstechniken wie Meditation oder Yoga und bestimmte Methoden, die die Selbst- und Fremdwahrnehmung stärken. Zudem werden im Coaching Strategien aufgezeigt, die es langfristig ermöglichen, neue Kraftquellen zu erschließen und negativen Stress zu vermeiden.

Fazit

In der heutigen schnelllebigen Arbeitswelt ist es unerlässlich, sich zwischendurch kurze Phasen der Erholung zu gönnen. Insbesondere im Berufsleben nimmt der Stress sowohl für Angestellte als auch für Führungskräfte ständig zu. Neurowissenschaftliche Forschungen haben ergeben, dass während der Meditation physiologisch genau das Gegenteil einer Stressreaktion abläuft: Die Atemfrequenz sinkt, der Körper verbraucht weniger Sauerstoff, der Blutdruck sinkt und auch das Level der Stresshormone wird auf ein Normalmaß zurückgefahren. Es ist also nicht verwunderlich, dass Entspannungstechniken wie die Meditation oder Yoga auch beim Anti-Stress-Coaching zum Einsatz kommen. Schon mit zehn Minuten Meditation am Tag lässt sich Stress in gesündere Bahnen lenken. Im Verbund mit anderen Coaching-Maßnahmen bieten Meditation oder Yoga eine ideale Grundlage, um Stressfaktoren zu reduzieren und schlimmen Folgen wie dem Burnout-Syndrom vorzubeugen.

Über den Autor

Marcel Hübenthal ist Ausbilder für Coaches und Inhaber der Coaching Akademie Berlin. Dort werden seine Kunden durch den Wissenstransfer aus verschiedenen Coaching-Verfahren qualifiziert, um Menschen bei persönlichen und/oder beruflichen Themen und Anliegen professionell und zukunftswirksam zu coachen. Folgende zertifizierte Coaching Ausbildungen bietet die Coaching Akademie Berlin:

  • Systemischer Business Coach
  • Personal Coach
  • wingwave@ - Coach
  • Erickson Coach

Coaching Akademie Berlin Steinstr.21 10119 Berlin Telefon 030 / 3060 9790 Email: 030 / 2883 8029 info@coachingakademie-berlin.de www.coachingakademie-berlin.de

Siehe auch

NLP

Weblinks