Sanskrit Kurs Lektion 22

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Sanskrit Kurs führt anhand einfacher Beispielsätze und -verse in die Grammatik des Sanskrit ein. Einen ausführlichen Überblick über das Sanskrit findest Du im Artikel Sanskrit. Hinweise zur indischen Schrift, der wissenschaftlichen Umschrift (Transliteration) sowie der korrekten Aussprache gibt der Artikel Devanagari. Stichwörter, nach denen Du in der Yoga Vidya Wiki suchen kannst, sind in vereinfachter Schreibweise (Transkription) wiedergegeben.

Das Passiv der Gegenwart (2)

In Lektion 21 haben wir das Passiv der Gegenwart behandelt, eine im Sanskrit sehr häufige Form des Verbs. Der folgende Beispielvers enthält gleich drei Verben (Akhyata) im Passiv (Karmani Prayoga).


Beispielvers aus der Hatha Yoga Pradipika

Die gesamte Hatha Yoga Pradipika besteht aus Versen, deren häufigstes Versmaß (Chhandas) der Shloka (Anushtubh) ist. Wir betrachten einen Vers aus dem vierten Kapitel (Upadesha), das der Praxis der Meditation und Versenkung (Samadhi) gewidmet ist. Der 108. Vers beschreibt einige Aspekte tiefer meditativer Versenkung (Samadhi) und ihrer Wirkungen für den Übenden:


खाद्यते न च कालेन बाध्यते न च कर्मणा |
साध्यते न स केनापि योगी युक्तः समाधिना || ४.१०८ ||


  • wissenschaftliche Transliteration:
khādyate na ca kālena , bādhyate na ca karmaṇā |
sādhyate na sa kenāpi , yogī yuktaḥ samādhinā || 4.108 ||


  • vereinfachte Transkription:
khadyate na cha kalena badhyate na cha karmana |
sadhyate na sa kenapi yogi yuktah samadhina || 4.108 ||


  • Wort-für-Wort-Übersetzung:
khādyate : wird verschlungen ("gefressen", khād, Verb)
na : nicht (Na)
ca : und (Cha)
kālena : vom Tod ("von der Zeit", Kala, Instr. Sg. m.)
bādhyate : wird beeinträchtigt, geplagt (bādh, Verb)
na : nicht
ca : auch
karmaṇā : durch (das Gesetz der) Tat(vergeltung, Karman, Instr. Sg. n.)
sādhyate : wird unterworfen, beherrscht ("zum gehorchen gebracht", sādh, Verb)
na : nicht
saḥ : der, er (Tad, Nom. Sg. m.)
kena api : von irgend jemandem (Ka, Instr. Sg. m. Api)
yogī : Yogin (Nom. Sg. m.)
yuktaḥ : (der vollständig) konzentriert ("verbunden") ist (Yukta, Nom. Sg. m.)
samādhinā : durch (die) Versenkung (Samadhi, Instr. Sg. m.)


  • Übersetzung:
Der Yogi, der sich im Samadhi befindet, wird weder vom Tod ("von der Zeit") verschlungen, noch wird er vom Karma geplagt, noch wird er von irgend jemandem beherrscht.


Erläuterungen

  • Die Verbformen khādyate ("wird verschlungen"), bādhyate ("wird beeinträchtigt") und sādhyate ("wird unterworfen") sind die 3. Personen Singular Passiv der Gegenwart der Verbalwurzeln (Dhatu) khād "essen, fressen, verschlingen", bādh "beeinträchtigen, plagen" und sādh "unterwerfen, beherrschen, zum gehorchen bringen".
  • Die Verneinungspartikel na "nicht" erscheint in diesem Vers drei mal und steht jeweils hinter dem Verb, das sie verneint.
  • Die Verbindungspartikel ca bedeutet für sich genommen "und, aber". In Verbindung mit na "nicht" kann man sie mit "weder ... noch ..." übersetzen.
  • Die Instrumentale (Tritiya) kālena, karmaṇā und kena (in kenāpi) sind jeweils das Subjekt bzw. der Agens (Kartri) der drei Verbalhandlungen khādyate, bādhyate und sādhyate.
  • Die Nominative (Prathama) saḥ und yogī sind das gemeinsame logische Objekt (Karman) der drei Verbalhandlungen khādyate, bādhyate und sādhyate.
  • Der Instrumental samādhinā bezeichnet das Instrument der Handlung (Karana) und bezieht sich auf das PPP yuktaḥ.
  • Sandhi: Das dentale n des Stammes karman wird im Instrumental karmaṇā durch das vorausgehende r zerebralisiert, d.h. es wird zu . Visarga in saḥ fällt vor allen Konsonanten (Vyanjana) aus (Ausnahmeregel). Das auslautende bzw. anlautende kurze a von kena und api verschmilzt zu einem langen ā in kenāpi.


Metrische Analyse des 4. Pada

Betrachten wir das vierte (Chaturtha) Versviertel (Pada) dieses Shloka noch einmal hinsichtlich der Längen (Dirgha) und Kürzen (Hrasva) der einzelnen Silben (Akshara). Lange Silben enden auf langen Vokal (auf den noch ein Konsonant folgen kann), oder auf einen kurzen Vokal (Svara), der von zwei Konsonanten (Vyanjana) gefolgt wird (inklusive Anusvara und Visarga). Dies nennt man Positionslänge*. Kurze Silben enden auf kurzen Vokal:


Silbe 1 2 3 4 5 6 7 8
Devanagari यो गी यु क्तः मा धि ना
Transliteration yo yu ktaḥ sa dhi
Silbenlänge lang lang lang* lang* kurz lang kurz lang
Symbol υ υ
Aussprache yo yuk tas sa dhi

Hinweise zur Aussprache: Alle acht Silben dieses Pada werden in einem Zuge, also ohne Pause, ausgesprochen. Die Positionslänge der 3. und 4. Silbe ergibt sich durch die Aufteilung in yuk-tas-sa, wobei s-s zu einem langen ss verschmilzt. Visarga wird in der Aussprache an einen folgenden Zischlaut (Ushman) angeglichen (assimiliert). So wird ḥ s zu s s bzw. ss.


Weblink


Seminare

Sanskrit und Devanagari

10.11.2017 - 12.11.2017 - Sanskrit

Erlernen der Devanagari-Schrift zum korrekten Aussprechen der Mantras.

Dr. phil. Oliver Hahn


Siehe auch