Trunkenheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trunkenheit - Umgang mit einer der Schattenseiten der menschlichen Existenz. Trunkenheit ist der Zustand des Rausches nach übermäßigem Alkoholverzehr. Es gibt den Strafbestand Trunkenheit am Steuer. Trunkenheit kann auch eine erweiterte Bedeutung haben: Man spricht von Trunkenheit allgemein als Rausch. Man kann auch trunken sein vor Freude. Und von Mystikern sagt man, dass sie einen Zustand der Gotttrunkenheit geraten sind, in einen Zustand der Ekstase, des spirituellen Rausches. Trunkenheit bedeutet also das Austreten aus dem normalen Gemütszustand. Der Mensch sehnt sich danach, aus der objektiven, kalten, von Tod und Leid geprägten Welt herauszukommen. Er hat Sehnsucht nach der Welt der Einheit, der Liebe, der Verbundenheit. Diese Sehnsucht ist vermutlich eine Ursache für den Wunsch des Menschen nach Rausch, wie auch immer dieser hervorgerufen werden kann. Wirklich befriedigt werden kann diese Sehnsucht aber nur durch die Gotttrunkenheit, die überbewusste Erfahrung der Verschmelzung mit dem Göttlichen.

Sehnsucht nach Schönheit, ein Grund für Trunkenheit

Trunkenheit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Trunkenheit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Trunkenheit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Trunkenheit sind zum Beispiel Betrunkenheit, Bierseligkeit, Besoffenheit, Suff, Delirium, Leidenschaft, Schwips, Erregung, Taumel .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Trunkenheit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Trunkenheit sind zum Beispiel Nüchternheit, Mäßigkeit, Enthaltung, Kontinenz, Abstinenz . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Trunkenheit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Trunkenheit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Trunkenheit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Trunkenheit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Trunkenheit sind zum Beispiel das Adjektiv angetrunken, das Verb trinken, sowie das Substantiv Trunkenbold.

Wer Trunkenheit hat, der ist angetrunken beziehungsweise ein Trunkenbold.

Siehe auch

Entwicklung von Positivem Denken Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Positives Denken, Raja Yoga und Gedankenkraft:

11. Jan 2019 - 13. Jan 2019 - Raja Yoga 1
Raja Yoga ist der Yoga der Geisteskontrolle. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 1. Kapitel der Yoga Sutras von Patanjali. Darin geht es um Gedankenkraft, Geisteskontrolle und positives D…
Mohini Wiume,
18. Jan 2019 - 20. Jan 2019 - Raja Yoga 3
Der Yoga der Geisteskontrolle. 3. und 4. Kapitel der Yoga Sutras von Patanjali, Entwicklung der Gedankenkraft, Meditationserfahrungen, übernatürliche Kräfte, Hilfe aus dem Inneren - Kontakt mit…
Anantadas Büsseler,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation