Puri

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abhishek Barua (Foto): Jagannath Tempel in Puri, Copyright

1. Puri, (Sanskrit: पुरी purī f.) Burg, Stadt; Leib, Körper.

2. Puri, ( Sanskrit पुरि puri f. ) Stadt.

Puri ist ein Sanskritwort und ein Hindi Wort. Das Sanskritwort "Puri" steht für alt, uralt. Puri ist ein Pilgerort am Golf von Bengalen im indischen Bundesstaat Orissa. Puri ist besonders bekannt für den Jagannatha Tempel, an dem jedes Jahr ein bekanntes Wagenfest stattfindet. Puri ist auch ein Hindi Wort und ist eine Art Fladenbrot. Puri ist frittierter Chapati.

  • 2. Fladenbrot, das aus Weizenvollkornmehl und Wasser, etwas Ghee und Salz hergestellt wird. Danach wird es dünn ausgerollt und in Pflanzenöl frittiert, wodurch die Teigfladen ballonartig aufgehen. Puri wird als Beilage serviert.

Sukadev über Puri

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Puri

Puri – eine heilige Stadt, eine Pilgerstadt in Bengalen, in der Vishnu und Krishna als Jagannath verehrt wird. Puri gehört zwar jetzt nicht zu den Sapta Puras, also den sieben besonders heiligen Städten, aber Puri ist de facto eine der ganz besonders heiligen Städte, da wird Vishnu verehrt als Jagannath, als Herr der Welt. Es gibt dort auch einen Jagannath-Tempel, und es gibt ein Fest, wo Jagannath besonders verehrt wird. "Natha" heißt Meister, "Jagat" heißt „die Welt“. Jagat Natha, Jagannath ist der Herr der Welt.

Jaganath-Tempel

Die Hauptgottheit des Tempels ist Jagannath, der „Herr der Welt“. Auf den anderen Bildnissen sieht man Balaram, den Bruder von Krishna und Subhadra, Krishnas Schwester.

Das Folgende ist eine Legende über den Ursprung des Bildnisses: Nachdem Krishna erschossen worden war, blieben seine Knochen unter einem Baum liegen. Irgendwann kam ein gottesfürchtiger Mensch und legte die Knochen in eine Schachtel. Der König betete zu Viswakarma, damit er ihm helfe, ein Bildnis anzufertigen. Viswakarma versprach, ein Bild anzufertigen unter der Voraussetzung, dass er nicht gestört würde. Obwohl der König zugestimmt hatte, versuchte er nach 15 Tagen, Viswakarma bei der Arbeit zuzusehen, der bis dahin aber nur ein hässliches Bild ohne Hände und Füße zustande gebracht hatte.

Das Bildnis von Jagannath hat kreisförmige Augen, eine gerade Kopflinie, obenauf einen viereckigen Knopf und er ist von schwarzer Farbe. Seine Nase ist groß und hakenförmig. Der Mund ist wie ein Halbmond. Er ist ungefähr sechs Fuß groß.

Alle Pilger essen zusammen in einem Raum die heilige Speise (prasad). Während des Essens gibt es keine Trennung der Kasten, weder im Tempel noch außerhalb des Löwentors. Ein Priester aus Puri kann Prasad sogar von einem Hindu der niedrigsten Kaste entgegennehmen. Hier verbreitet der Herr der Welt (Jagannath) die Botschaft von Gleichheit und gleichem Ansehen (sama drishti).

Jedes Jahr werden 24 Festtage gefeiert, z. B. das Fest der warmen Kleidung, das Holi-Fest, das Geburtsfest und das Badefest (snana yatra). Das Wagenfest (ratha yatra) ist das größte Ereignis des Jahres. Es findet im Juni oder Juli. Der große Wagen ist 45 Fuß hoch und hat 16 Räder. Bruder und Schwester von Jagannath haben jeder einen eigenen, kleineren Wagen. Die Prozession dauert mehrere Tage. Die Entfernung vom Tempel zum Garten Haus beträgt 4 Meilen.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Meister

10.04.2020 - 12.04.2020 - Meditation - ein Weg zu bewusstem Handeln
Ordnung ist das halbe Leben ... und die andere Hälfte ist meistens Unordnung. Meditation kann dir neue Klarheit über deine Lebensziele geben und damit eine strukturierte Ausrichtung in deinem Han…
Bhajan Noam,
12.04.2020 - 17.04.2020 - Beauty Yoga
Beauty Yoga widmet sich in erster Linie der inneren Schönheit, die sich auch nach außen hin auswirkt. Mit Übungen aus dem Kundalini,- Hatha,- Raja und Gesichtsyoga hat Beauty Yoga somit auch ein…
Charry Devi Ruiz,

Indische Schriften

12.04.2020 - 17.04.2020 - Die Weisheit der Upanishaden
Faszinierende Analyse der Upanishaden, der wichtigsten klassischen Texte des Jnana Yoga. Die Upanishaden enthalten den philosophisch-metaphysischen Teil der Veden, die Grundlage für Vedanta. Eine…
Atman Shanti Hoche,Swami Tattvarupananda,
12.04.2020 - 21.04.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv F2 - Die Weisheit der Upanishaden
Die Weisheit der Upanishaden, Jnana Yoga und Vedanta: Eingehende Behandlung der Upanishaden, der wichtigsten klassischen Texte des Jnana Yoga. Gleiches Schwerpunkt-Thema wie Intensiv-Weiterbilung A…
Atman Shanti Hoche,Swami Tattvarupananda,