Kritiksucht

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kritiksucht - was ist das? Wie geht man damit um? Kritiksucht ist die Bezeichnung für eine Eigenschaft eines Menschen, der alles und jeden kritisieren will. Kritiksucht ist sogar mehr als das: Kritiksucht kann gar nicht anders, als ständig Fehler zu finden. Einem kritiksüchtigen Menschen kann man es nie recht machen.

Mitgefühl ist eine Hilfe beim Umgang mit Kritiksucht

In unserer heutigen Gesellschaft ist das Kritisieren geradezu zum Volkssport geworden. Es ist leicht, andere zu kritisieren - schwer, es selbst besser zu machen. Wer zu Kritiksucht neigt, wagt sich selten selbst in eine Verantwortungsposition. Leider ist es heute oft so, dass feinfühlige, sensible Menschen selten Führungsverantwortung erstreben: Sie werden schnell erschlagen von der Kritiksucht einzelner oder auch ganzer Gruppen.

Umgang mit Kritiksucht anderer

Vielleicht hast du in deiner Umgebung Menschen die andere kritisieren. Die kritisieren dich. Die kritisieren andere. Und ständig sind sie am nörgeln und am meckern. Was kannst du nun tun? Angenommen die Kritiksucht richtet sich gegen dich, dann würde ich das einfach kanalisieren und würde sagen, vielleicht ist es Feedback.

Anstatt drunter zu leiden das der andere dich kritisiert, höre ihm oder ihr einfach zu und statt dich zu wehren halte den Mund. Wenn der andere dir etwas sagen will nimm das als Zeichen, der will dir helfen dich zu verbessern. Höre ihm zu, frage nach, mache Notizen und frage den anderen was du den machen kannst um dich zu verbessern.

Das heißt nicht das du dem allem folgen musst, es heißt auch nicht das die Kritik des anderen berechtigt ist, aber in dem du dem anderen einfach zuhörst zeigst du ihm Wertschätzung und er fühlt sich gehört und du wirst erstaunt sein öfters kommen tatsächlich auch gute Dinge heraus an denen du wachsen kannst. Also wehre dich nicht gegen die Kritik anderer, sondern mach das Beste daraus und manchmal halte einfach den Mund und rechtfertige dich nicht.Stattdessen übe dich im zuzuhören.

Wenn du aber das Gefühl hast, dass jemand andere zu häufig kritisiert und dass das den anderen irgendwo den Boden unter den Füßen wegzieht, dann solltest du dort vielleicht ein offenes Wort sprechen. Du könntest ihm erklären, dass das jetzt nichts bringt, wenn er ständig andere kritisierst. Aber es ist klüger, du wartest den richtigen Moment ab und gibst ein positives Feedback.

Ständig andere zu kritisieren hilft wenig das die anderen besser werden, oft hilft es mehr anderen zuzuhören und den einen oder anderen Vorschlag zu machen und oft hilft es für die Zukunft Vereinbarungen zu treffen, als andere über die Vergangenheit zu kritisieren.

Kritiksucht in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Kritiksucht gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Kritiksucht - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Kritiksucht sind zum Beispiel Nörgler, Kritikaster, Querulant, Beratungswunsch, Meinungsbilder .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Kritiksucht - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Kritiksucht sind zum Beispiel Kritiklosigkeit, Kritikoffenheit, Desinteresse, Gleichgültigkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Kritiksucht, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Kritiksucht, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Kritiksucht stehen:

Eigenschaftsgruppe

Kritiksucht kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Kritiksucht sind zum Beispiel das Adjektiv kritiksüchtig, das Verb kritisieren, sowie das Substantiv Kritiker.

Wer Kritiksucht hat, der ist kritiksüchtig beziehungsweise ein Kritiker.

Siehe auch

Seminare zum Thema Kreativität und Künste Yoga Vidya Seminare

Kreativität und kreatives Gestalten Seminare:

26. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Themenwoche: Mandalas und Yantras
Ein Mandala ist ein auf der Heiligen Geometrie aufgebautes Kreismuster, welches durch Form und Farbe mit deiner Seele kommuniziert. Der Kreis symbolisiert dabei die Einheit mit dem Göttlichen und…
Sharima Steffens,
30. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Indischer Tanz und Yoga
Der klassische indische Tanz ist eine über dreitausend Jahre alte, bis ins Detail ausgereifte Tanz- und Schauspielkunst als Ausdruck der Liebe zum Göttlichen. Eine dynamische und sehr körperorie…
Anna Grover,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation

Zusammenfassung

Kritiksucht ist ein Verhalten, das zu Übermäßigem kritisieren anderen aber auch einem selbst führt. Die Gründe für Kritiksucht sowie die auslösenden Momente können unterschiedlicher Natur sein. Vermutlich steckt dahinter oft eine Form eines Mangels an Liebe bzw. Eigenliebe. Es kann auch eine Form der Pedanterie sein oder eine Form von Perfektion. Dies ist auf Dauer anstrengend für das soziale Umfeld und der eigenen Person. Kritiksucht kann therapiert werden. Im Yoga würde man die Kritiksucht durch die Erkenntnis des Selbst überwinden lernen können. Dafür ist ein Studium des Vedanta bei einem verwirklichten Lehrer das beste Mittel.