Kaleshvara Mudra

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaleshvara Mudra Kala heißt Zeit, Eshvara heißt Gott, Herr. Kaleshvara, die Mudra des Gottes der Zeit, des Herrn über die Zeit. Kaleshvara ist einer der Namen von Shiva. Shiva ist in diesem Kontext auch der Zerstörer, der alles überwindet.

Kaleshvara Mudra ist eine Mudra von Shiva
Kalesvara bzw. Kaleshwara Mudra

Kaleshvara Mudra

Kaleshvara-Mudra soll Bewusstsein zeigen, dass alles der Zeit unterworfen ist. Dass alles was ein Anfang hat, auch ein Ende hat. Kaleshvara-Mudra ist ein Mudra für die Meditation. Es hilft einem sich von allem Vergänglichem zu lösen. Kaleshvara wird manchmal auch Yama bezeichnet, der Totengott, dem alles unterworfen ist.

Kaleshvara-Mudra geht so. Du hast 10 Finger und du beugst alle 8 Finger, außer den beiden Mittelfingern. Diese 8 Finger sind alle gebeugt und berühren sich und die Mittelfinger berühren sich auch. Aber die Mittelfinger sind dabei ausgestreckt. Die anderen Finger sind gebeugt und damit sind die Elemente von Wasser, Erde, Luft und Feuer gebeugt. Sie verneigen sich letztlich vor Akasha. Akasha ist relativ gesehen, dauerhaft, so wie der Raum bleibt, egal ob Häuser einstürzen oder nicht. Ob Wind blähst oder nicht, ober Feuer blähst oder nicht, egal ob Flüsse austrocknen oder nicht. Raum bleibt, Raum ist immer die Ewigkeit.

Du kannst diese Mudra zum Beispiel zu Beginn der Meditation machen. Du kannst dabei die Hände oberhalb des Nabels halten oder auch die Hände in den Schoß geben. Das ist nicht ganz eine angenehme Mudra, weil die Finger in einer ungewohnten Stellung sind. Aber dadurch, dass es nicht angenehm ist, bist du auch wacher. Eine zweite Möglichkeit wäre auch die Finger vor dem Vishuddha Chakra zu geben. Weil Vishuddha Chakra zu Akasha gehört, ist das auch eine Möglichkeit, dass du dich nach oben öffnest.

Kaleshvara-Mudra, Herr über die Zeit, Bewusstsein der Vergänglichkeit. So ist diese Mudra auch für geeignet, wenn du dir bewusst machen willst, dass du dich lösen von allem lösen willst, weil alles, was ein Anfang hat, auch ein Ende hat. Alles was im Äußeren ist, ist der Zeit unterworfen. In der Meditation wollen wir über die Zeit hinausgehen. Und wenn du magst, könntest du gleich auch Kaleshvara-Mudra üben, in dem du die Finger beugst und zur Kehle hingibst.

Ich will noch sagen, es gibt noch eine 2. Möglichkeit dieser Kaleshvara-Mudra. Du könntest deine Finger auch etwas stärker beugen und wenn du sie so gebeugt hast, kannst du sie aneinander geben und auch mit dem Daumen verbinden. Beides sind Variationen von Kaleshvara-Mudra.

Wenn du es üben willst, mach es gerade. Finger entspannt, Finger beugen. Nur Zeigefinger bleiben einigermaßen gestreckt. Berühre die Finger miteinander. Ringfinger ist miteinander verbunden. Die Finger entweder an das Vishuddha Chakra oder die Finger nach unten geben.

Einiges mehr noch zu Kaleshvara-Mudra und weiteren Mudras findest Du in dem Buch von Swami Saradananda „Mudras for Modern Life“.

Kaleshvara Mudra Videos

Hier Videos über die Kaleshvara Mudra, mit Erläuterungen und Vorführungen von und mit Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya:

Mehr zum Thema Mudras

Einige weitere Finger-Mudras

Hier ein paar der fast 200 Finger-Mudras, die du hier im Wiki findest:

Andere Schreibweisen für Kaleshvara Mudra

Andere Schreibweisen für Kaleshvara Mudra sind z.B. Kaleshvara-Mudra, Kaleshvaramudra, Kaleshwara-Mudra, Kaleshwara Mudra